Release-Notes für Version

Dieser Artikel enthält die Release-Notes für  logi.CAD 3  Version  3.7.0 .

(info) Die Release-Notes für Versionen > 1.122.0 werden in diesem Artikel angezeigt, nachdem Sie die benötigte Version in der linken Auswahlliste gewählt haben. Die Release-Notes für Versionen < 1.122.0 finden Sie hingegen im Abschnitt "Release-Notes für Versionen < 1.122.0". 

Inhalt dieses Artikels:

Allgemeine Informationen

Zur Kompatibilität:

Falls Sie eine frühere Version von  logi.CAD 3  verwendet haben und die aktuelle Version verwenden wollen, lesen Sie unter "Sind meine Projekte aufwärts- und abwärtskompatibel?" nach, welche Punkte Sie beachten müssen.

  • logi.CAD 3  wird für 32-Bit-Windows-Systeme nicht mehr unterstützt.
  • Für Projekte, die Funktionsbausteine mit Ein-/Ausgangsvariablen (= VAR_IN_OUT) enthalten und mit Version 3.1.0 (oder einer nachfolgenden Version) erstellt oder darin importiert und bereinigt wurden, sind einige Schritte nach dem Importieren des Projekts in Versionen < 3.1.0 erforderlich.  Siehe "Funktionsbausteine mit VAR_IN_OUT aus Version < 3.1.0 verhindert das Erstellen der Anwendung".
  • Für Projekte, die mit Version 3.0.0 (oder einer nachfolgenden Version) erstellt oder darin importiert wurden, sind einige Schritte nach dem Importieren des Projekts in Versionen < 3.0.0 erforderlich.  Siehe "Sind meine Projekte aufwärts- und abwärtskompatibel?".
  • FBS-Objekte, die mit Version 2.5.0 oder einer nachfolgenden Version gespeichert werden, können in Versionen < 2.5.0 nicht mehr geöffnet werden.  
Zu den Systembibliotheken:Siehe "Release-Notes für Systembibliotheken".

Allgemeine Informationen für Laufzeitsystem und Zielsysteme

Zum 

→Laufzeitsystem:

Bei der Verwendung von  logi.CAD 3  Version  3.7.0 , installieren und verwenden Sie die Version 5.6.0 des Laufzeitsystems.
Das Installationspaket für das Laufzeitsystem ist im Lieferumfang von  logi.CAD 3  enthalten.

(warning) Falls Sie eine ältere Version des Laufzeitsystems verwenden, ist es u.U. nicht möglich, sich zum Zielsystem aus logi.CAD 3  heraus erfolgreich zu verbinden (siehe Troubleshooting-Artikel "Keine Verbindung zum Zielsystem, stattdessen werden Fehlermeldungen angezeigt.").
(info) Informieren Sie sich im FAQ-Artikel "Wann ist die Version des Laufzeitsystems auf der SPS zu aktualisieren?", falls Sie kontrollieren wollen, ob die zu logi.CAD 3  passende Version des Laufzeitsystems auf der SPS verwendet wird.

Zu →Raspberry Pi:

Lesen Sie in der Kurzanleitung "Raspberry Pi in Betrieb nehmen" nach, welche →Raspbian-Version für die Verwendung von  logi.cals  empfohlen wird.

Neuigkeiten in  logi.CAD 3  Version  3.7.0

IDKomponenteNeuigkeiten
40829KOP-Editor

Sie können nun Ausdrücke für die Ein-/Ausgänge von Funktionen und Funktionsbausteinen im Kontaktplan angeben. Siehe "Ausdruck für Funktion- oder Funktionsbaustein-Eingang/Ausgang eingeben".

40094ST-Editor

Ein Interface kann nun als Typ einer Variable verwendet werden. Siehe "Deklaration von Variablen, die auf einem Interface basieren" für Details.

41101ST-Editor

Bisher war es nur möglich, eine strukturierte Variable einer anderen strukturierten Variablen zuweisen, wenn beide auf dem gleichen strukturierten Datentyp basierten.
Nun sind Zuweisungen auch möglich, wenn beide auf einem unterschiedlichen strukturierten Datentyp basieren. Bedingung dafür ist, dass die beiden Datentypen in diesen Punkten identisch sind:

  • Reihenfolge, Name und Datentyp der Strukturelemente
  • Anweisung {KeepElementOrder}

Die anderen Daten der strukturierten Datentypen, wie die Initialisierungswerte der Strukturelemente, Name/Beschreibung/Kommentar der Datentypen, dürfen unterschiedlich sein. Ein Beispiel finden Sie unter "Zugriff auf strukturierten Datentyp und Strukturelemente".

41158Headless-Tools

logi.CAD 3  stellt nun eine neue Kommandozeilenschnittstelle (auch als Headless-Tools bekannt) zur Verfügung. Mit diesem Tool können Sie Projekte automatisiert ins XML-Format exportieren. Details: Siehe "Projekte automatisch nach XML exportieren".

41448Entwicklungsumgebung

logi.CAD 3  wurde um die 2021-03, 2020-12 und 2020-09 Releases der Eclipse Foundation aktualisiert. Details zu diesen Releases finden Sie unter (nur in englischer Sprache verfügbar):

Behobene Probleme in  logi.CAD 3  Version  3.7.0

Klicken Sie (mehrmals) auf eine Spaltenüberschrift, falls Sie den Tabellen-Inhalt anders sortieren wollen.

IDKomponenteBehobenes Problem
40755Zielsystem

Bei der Kommunikation via Gateway könnte eine weitere Verbindung nach einem oftmaligen Verbinden zum Zielsystem nicht mehr möglich sein.
Behebung: Die Verbindung kann auch nach dem oftmaligen Verbinden erstellt werden.
Szenario für Problem: Falls die Kommunikation zu einem Zielsystem mit Hilfe des Gateways betrieben wird (z.B. bei einem Controllino), eine Verbindung zu diesem Zielsystem mehrere 100-mal erstellt und die Verbindung danach wieder getrennt wurde, ist es möglich, dass eine erneute Verbindung zum Zielsystem nicht mehr erstellt werden kann. Erst nach einem erneuten Start des Gateways oder von  logi.CAD 3 konnte die Verbindung wieder erstellt werden.

41174Sicht "Instanzen"

Einige Kontextmenü-Befehle in der Sicht "Instanzen" überlagern sich möglicherweise.
Behebung: Das Problem laut dem folgenden Szenario tritt nicht mehr auf.
Szenario für Problem: Falls Sie das Kontextmenü für die Konfiguration und jenes für die Ressource in der Sicht Instanzen hintereinander öffnen, überlagern sich im zuletzt geöffneten Konextmenü einige Befehle. Diese Befehle sind somit nicht eindeutig zu erkennen.

41252FBS-Editor

Beim Öffnen eines FBS-Editors mit Instanzpfad wird möglicherweise eine Ausnahmebedingung verursacht.
Behebung: Die Ausnahmebedingung wird für das folgende Szenario nicht mehr verursacht.
Szenario für Problem: Wenn Sie einen FBS-Editor mit einem Instanzpfad öffnen (z.B. durch Doppelklicken auf die POE in der Sicht Instanzen), ist es möglich, dass eine Ausnahmebedingung auftritt. In diesem Fall erscheinen Einträge ohne Text im Fehlerprotokoll.
Die Ursache für das Problem ist derzeit nicht bekannt.

41287Projekt bereinigen,
ST-Editor

Nach dem Bereinigen des Projekts wird möglicherweise ein ST-Code als fehlerhaft gekennzeichnet, obwohl dieser korrekt ist.
Behebung: Nach dem Bereinigen des Projekts wird korrekter ST-Code nicht mehr als fehlerhaft gekennzeichnet.
Szenario für Problem: Falls Sie ein Projekt bereinigen, während ein ST-Editor geöffnet ist, ist es möglich, dass korrekter Code in diesem ST-Editor als fehlerhaft gekennzeichnet wird. Die Sicht Fehler zeigt jedoch keine entsprechende Meldung an.

41324KOP-Editor

Der KOP-Editor zeigt keinen grafischen Inhalt, falls der Installationspfad Leerzeichen enthält.
Behebung: Der grafische Inhalt des KOP-Editors wird angezeigt, auch falls Leerzeichen im Installationspfad enthalten sind.
Szenario für Problem: Falls Sie  logi.CAD 3 in einen Pfad mit einem oder mehreren Leerzeichen installieren, zeigt der KOP-Editor keine Logik-Elemente für den Kontaktplan an. Statt des grafischen Inhalts wird nur ein Fehlersymbol angezeigt und das Fehlerprotokoll enthält diese Meldung: Unable to create part

41328KOP-Editor

Der KOP-Editor verhält sich beim Erstellen eines Elements mit Und- bzw. Oder-Verknüpfung unterschiedlich.
Behebung: Beim Erstellen einer Oder-Verknüpfung wird nun auch das Eingabefeld geöffnet.
Szenario für Problem: Das Verhalten beim Einfügen eines Kontakts oder einer Spule unterscheidet sich im KOP-Editor:

  • Beim Erstellen einer Und-Verknüpfung wird ein Eingabefeld geöffnet, in dem Sie eine Variable zuordnen können. Standardmäßig wird hier der ENO-Ausgang vorgeschlagen. Sie können aber sofort eine andere Variable zuordnen/deklarieren.
  • Beim Erstellen einer Oder-Verknüpfung wird das Eingabefeld nicht geöffnet. Der ENO-Ausgang ist bereits eingetragen.
41337FBS-Editor

Der Name einer Ein-/Ausgangsvariable kann möglicherweise nicht geändert werden.
Behebung: Der Name der Ein-/Ausgangsvariable laut dem folgenden Szenario kann geändert werden.
Szenario für Problem: Es ist nicht möglich, den Namen einer Ein-/Ausgangsvariable (= VAR_IN_OUT) in einem FBS-Editor zu ändern, falls die FBS-POE bereits aufgerufen und diese Ein-/Ausgangsvariable bereits verbunden ist.

41387FBS-Editor

Eine neue Selektion in einem größeren FBS-Editor selektiert möglicherweise nicht die erwarteten Elemente.
Behebung: Die neue Selektion laut dem folgenden Szenario selektiert die erwarteten Elemente.
Szenario für Problem: Falls Sie einige Elemente in einem FBS-Editor mit mehr als 10 Seiten selektiert haben und nun neue Element mit Hilfe des Selektionsrahmen selektieren, verhält sich die neue Selektion möglicherweise nicht wie erwartet. Manchmal wurde beobachtet, dass keine oder nur einige der Element selektiert wurde.
Derzeit sind keine Informationen zur Ursache dieses Problems bei der neuen Selektion vorhanden.

41394KOP-Editor

Der Befehl "Instanz öffnen" wechselt zu einem bereits geöffneten Typ des KOP-Editors.
Behebung: Der Befehl Instanz öffnen öffnet nun den KOP-Editor mit Instanzkontext. In Folge sind die booleschen Linien animiert.
Szenario für Problem: Falls Sie den Befehl Instanz öffnen für eine KOP-POE in der Sicht Instanzen auswählen, wechselt  logi.CAD 3 zu einem bereits geöffneten KOP-Editor ohne Instanzkontext. Daher werden die booleschen Linien nicht so animiert, wie dies in einem KOP-Editor mit Instanzkontext erfolgt.

41460Projektexplorer,
ST-Objekt,
Namespaces

Der Projektexplorer zeigt das Sprachelement eines ST-Objekts nicht an, falls das Sprachelement in verschachtelten Namespaces mit voll qualifizierten Namen deklariert ist. Bei verschachtelten Namespaces wiederholt der Projektexplorer die Namespace-Informationen.
Behebung: Sprachelemente in Namespaces werden als Unterebenen des Namespaces angezeigt. Namespaces werden korrekt als jeweilige Unterebene des ST-Objekts angezeigt.
Szenario 1 für Problem: Falls Sie Sprachelemente (wie z.B. Funktionsbausteine) in verschachtelten Namespaces mit voll qualifizierten Namen deklarieren, wird weder das deklarierte Sprachelement noch der Namespace als Unterebenen des ST-Objekts im Projektexplorer angezeigt.

Beispiel
NAMESPACE com.logicals.Basic.Actuator  (* The namespace is NOT displayed in the project explorer. *)
  FUNCTION_BLOCK Motor1                (* 'Motor1' is NOT displayed in the project explorer. *)
  END_FUNCTION_BLOCK
END_NAMESPACE

Szenario 2 für Problem: Falls Sie Sprachelemente (wie z.B. Funktionsbausteine) in verschachtelten Namespaces deklarieren, wird das deklarierte Sprachelement zwar als Unterebene des ST-Objekts im Projektexplorer angezeigt. Hier werden die Namespace-Informationen aber wiederholt.

Beispiel
NAMESPACE com       (* The namespace 'com' is displayed in the project explorer. *)
NAMESPACE logicals  (* The namespace 'com.logicals' is displayed below 'com'. *)
NAMESPACE Basic     (* The namespace 'com.logicals.Basis' is displayed below 'com.logicals'. *)
NAMESPACE Actuator  (* The namespace 'com.logicals.Basis.Actuator' below 'com.logicals.Basis'. *)
  FUNCTION_BLOCK Motor1   (* 'Motor1' is displayed below 'com.logicals.Basis.Actuator'. *)
  END_FUNCTION_BLOCK
END_NAMESPACE
END_NAMESPACE
END_NAMESPACE
END_NAMESPACE
41465ST-Editor

Bei der Verwendung von Methoden ist es möglich, dass bestimmte Funktionalitäten im ST-Editor nicht wie erwartet funktionieren.
Behebung: Die Funktionalitäten laut dem folgenden Szenario können bei der Verwendung von Methoden wie erwartet verwendet werden. Die Ausnahmebedingung tritt nicht mehr auf.
Szenario für Problem: Falls Sie Methoden deklarieren und verwenden, ist es möglich, dass:

  • Sie die Inhaltshilfe nicht wie erwartet verwenden können.
  • fehlerhafte Elementen nicht wie erwartet gekennzeichnet werden.
  • eine Ausnahmebedingung beim Speichern des ST-Objekts verursacht wird.
41870Baustein-Hilfe

Die Bausteingrafik kann nicht so erzeugt werden, wie dies in der Benutzerdokumentation angegeben ist.
Behebung: Die Bausteingrafik kann entsprechend der Benutzerdokumentation erzeugt werden.
Szenario für Problem: Die Benutzerdokumentation zum Erzeugen der HTML-Hilfe beschreibt, dass eine Bausteingrafik mit Hilfe der Tastenkombination Strg+Umschalt+P erzeugt werden kann. Diese Tastenkombination funktioniert aber nicht.

41874Applikationsnavigator

KOP-POE werden nicht im Applikationsnavigator angezeigt.
Behebung: KOP-POE werden im Applikationsnavigator angezeigt.
Szenario für Problem: Der Applikationsnavigator zeigt keine POE an, die einen Kontaktplan enthalten.

41991FBS-Editor

Die angezeigten Instanzdaten werden nicht aktualisiert, nachdem sie geändert wurden.
Behebung: Der Fehler im beschriebenen Szenario tritt nun nicht mehr auf.
Szenario für Problem: Falls Sie die Instanzdaten für einen Funktionsbaustein bearbeiten, wird die Anzeige dieser Instanzdaten im Kommentarfeld innerhalb der Baustein-Schnittstelle nicht aktualisiert.
Zusätzliche Information: Üblicherweise sind Instanzdaten-Elemente nur in Funktionsbausteinen von Bibliotheken enthalten, die von einem Systemintegrator erstellt wurden. Für die Angabe von Instanzdaten für einen Funktionsbaustein in der grafischen Benutzeroberfläche von  logi.CAD 3 benötigen Sie eine vom Systemintegrator erweiterte Variante von logi.CAD 3 .

41997Anwendung validieren

Die Regel "Die Verwendung von Bausteinen wird vollständig oder auf vorgegebene Typen eingeschränkt" wird nur für einen Aufruf angewendet, falls der Typ in diesem Aufruf explizit genannt wird.
Behebung: Die Regel wird nun auch bei einem Aufruf ohne expliziten Datentyp angewendet.
Szenario für Problem: Es ist möglich, die Regel Die Verwendung von Bausteinen wird vollständig oder auf vorgegebene Typen eingeschränkt so zu konfigurieren, dass bestimmte Bausteine nur erlaubt sind, wenn sie in Zusammenhang mit bestimmten Datentypen verwendet werden. Beispiel: Der Baustein ADD soll nicht in Kombination mit dem Datentyp LINT verwendet werden können.
Anschließend wird ein Aufruf, wie ADD(IN1:=LINT#1, IN2:=2);, als Regelverletzung gemeldet, wenn die Anwendung validiert wird.
Im Gegensatz dazu wird die folgende Zuweisung des Aufrufs ohne expliziten Datentyp nicht als Regelverletzung gemeldet:

FUNCTION test1
  VAR
    LIntVar1 : LINT;
  END_VAR
  LIntVar1 := ADD(IN1:=1, IN2:=2);
  (* Here, a rule violation was expected due to the assignment to the variable of data type {{LINT}}. *)
END_FUNCTION
42035FBS-Editor

Beim Erstellen von neuen Variablen werden Namespaces möglichweise irrtümlicherweise in Großbuchstaben angezeigt.
Behebung: Die Namespaces werden mit jener Schreibweise angezeigt, wie sie deklariert sind.
Szenario für Problem: Falls Sie eine neue Variablen mit Hilfe des Dialogs in der Liste der deklarierten Variablen erstellen, zeigt das Feld Datentyp verfügbare Namespaces in Großbuchstaben an, obwohl die Namen dieser Namespaces nicht in Großbuchstaben angegeben wurden.

42028FBS-Editor

Der Befehl "Deklaration öffnen" wird für ein fehlerhaftes Wertfeld nicht angeboten, obwohl die deklarierte Variable selbst vorhanden ist.
Bebebung: Der Befehl wird für ein Wertfeld laut dem folgendem Szenarios angeboten. Die Tastenkombination wird ebenfalls unterstützt.
Szenario für Problem: Mit Hilfe des Befehls Deklaration öffnen oder der Tastenkombination F3 können Sie vom Wertfeld mit einer Variablen zur Deklaration der Variable navigieren. Falls ein strukturierter Datentyp als Basistyp für die Variable verwendet wird und nur ein falsches Strukturelement im Wertfeld eingetragen ist, wird das Wertfeld als fehlerhaft gekennzeichnet. In diesem Fall stehen der Befehl Deklaration öffnen und die Tastenkombination F3 nicht zur Verfügung.

42332Lizenzierung

Unerwartetes Verhalten bei unterschiedlichen Freischaltungen für CmDongle und CMActLicense.
Behebung: Beim Starten der Professional-Variante wird nun der CmDongle für die Professional-Variante als Lizenzierung verwendet.
Szenario für Problem: Falls Sie eine CMActLicense für die Service Edition und einen CmDongle für die Professional-Variante auf dem gleichen Rechner verwenden und der CmDongle hat einen reduzierten Umfang an Freischaltungen, dann wird beim Starten der Professional-Variante trotzdem die CMActLicense für die Service Edition als Lizenzierung verwendet. In Folge ist es nicht möglich, den FBS-Editor in der Professional-Variante zu öffnen.

42345Anwendung validieren

Die Regel "Verbindungen von einem Ausgang eines Funktionsbausteins auf eine VAR_IN_OUT-Variable sind nicht erlaubt" wird nur auf FBS-Logik angewendet.
Behebung: Diese Regel wird ebenfalls auf den ST-Code angewendet.
Szenario für Problem 1: Die Modellregel Verbindungen von einem Ausgang eines Funktionsbausteins auf eine VAR_IN_OUT-Variable sind nicht erlaubt prüft, ob Verbindungen von einem Ausgang eines Funktionsbausteins auf eine VAR_IN_OUT-Variable vorhanden sind. Solche Verbindungen werden gemeldet, falls diese in einem FBS-Editor vorhanden sind. Vergleichbare Konstrukte in einem ST-Editor werden aber nicht bei der Validierung gemeldet.
Szenario für Problem 2: Falls Sie diese Regel deaktivieren, werden die Verbindungen im FBS-Editor nicht mehr als fehlerhaft gekennzeichnet. Vergleichbare Konstrukte in einem ST-Editor werden aber weiterhin als fehlerhaft gekennzeichnet. Diese Meldung wird für den ST-Code ausgegeben: VAR_IN_OUT erfordert Ausdrücke, die auch auf der linken Seite des Zuweisungsoperators ':=' stehen könnten

42361FBS-Editor

Keine entsprechende Fehlermeldung im FBS-Editor, falls ein Baustein-Ein-/Ausgang mit einer mehrdimensionalen Array-Variable beschaltet ist.
Behebung: Eine oder beide der folgenden Meldungen werden nun angezeigt:

Eingang "Name" kann nicht mit mehrdimensionalen Arrays beschaltet werden.
Ausgang "Name" kann nicht mit mehrdimensionalen Arrays beschaltet werden.

Szenario für Problem: Falls Sie im FBS-Editor einen Ein-/Ausgang des MOVE-Bausteins mit einer Array-Variable mit 2 Dimensionen beschalten (Beispiel für die Eingabe als Datentyp der Variable: ARRAY[1..5] OF ARRAY[1..5] OF INT), kann die Anwendung nicht erstellt werden, obwohl keine Fehler im FBS-Editor gemeldet werden. Beim Erstellen der Anwendung werden diese Meldungen angezeigt:

Die Anwendung für die SPS (Ressource "name1", Plattform-Toolkit "name2") kann nicht erstellt/geladen werden. Prüfen Sie die Sichten "Fehlerprotokoll" und "Fehler" für weitere Informationen.
Bei der Erstellung des Code-Images ist ein Fehler aufgetreten (Fehlercode: 1).
TF-1875Testframework

Der Befehl "Testsuite erstellen" ist fälschlicherweise im Kontextmenü für ein Interface enthalten.
Behebung: Der Befehl Testsuite erstellen ist nicht im Kontextmenü für ein Interface enthalten.
Szenario für Problem: Um das Testframework zu verwenden, enthalten Varianten von  logi.CAD 3 den Befehl Testsuite erstellen. So enthält der Projektexplorer diesen Befehl, und zwar das Kontextmenü, das für die Unterebene einer POE geöffnet wird.
Der gleiche Befehl wird auch für ein Interface angeboten, obwohl es nicht möglich ist, ein Interface mit Hilfe des Testframeworks zu testen.

Bekannte Probleme in  logi.CAD 3  Version  3.7.0

Klicken Sie (mehrmals) auf eine Spaltenüberschrift, falls Sie den Tabellen-Inhalt anders sortieren wollen.

ID

Komponente

Bekanntes Problem

40954Anwendung erstellen

Eine Anwendung kann möglicherweise nicht erstellt werden, falls das Projekt in einem anderen Ordner liegt.
Szenario für Problem: Falls Sie ein Projekt in einen anderen Ordner verschieben/kopieren oder von einem Kollegen erhalten, kann die Anwendung für dieses Projekt möglicherweise nicht erstellt werden, obwohl keine Syntaxfehler im Projekt enthalten sind.
Es werden nur diese Meldungen angezeigt:

Die Anwendung für die SPS (Ressource "name1", Plattform-Toolkit "name2") kann nicht erstellt/geladen werden. Prüfen Sie die Sichten "Fehlerprotokoll" und "Fehler" für weitere Informationen.
Bei der Erstellung des Code-Images ist ein Fehler aufgetreten (Fehlercode: 1).

Bei der Suche nach zusätzlichen Informationen wurde der folgende Eintrag in der Datei compile_results.txt entdeckt:

ninja: error: FindFirstFileExA(Laufwerk:/Pfad/Projektname/): Das Gerät ist nicht bereit.

Zusätzliche Information: Beim Erstellen der Anwendung vor dem Verschieben/Kopieren bzw. vom Kollegen wurden das Original-Laufwerk und der Original-Pfad des Projekts in Projektdateien gespeichert. Da sich dieses Laufwerk und dieser Pfad aber geändert hat, schlägt das Erstellen der Anwendung mit den obigen Meldungen fehl.
Abhilfe: Bereinigen Sie das Projekt, bevor Sie die Anwendung erstellen.

41342Objekt-Browser,
Standardbausteine

Der Befehl "Verweise finden" funktioniert nicht für einen Standardbaustein, wenn der Standardbaustein aus dem Objekt-Browser geöffnet wurde.
Szenario für Problem: Laut der Benutzerdokumentation werden Aufrufe eines Bausteins (z.B. SEL) vom Objekt-Browser nicht gefunden. Der Objekt-Browser bietet aber die Möglichkeit, zur Deklaration zu browsen. Dort können Sie dann mit Hilfe des Befehls Verweise finden nach den Verweisen (= Aufrufe) der Funktion oder eines Funktionsbausteins suchen.
Es werden jedoch keine Verweise gefunden, obwohl bekannt ist, dass solche Verweise im Projekt enthalten sind.
Abhilfen, damit der Befehl Verweise finden die erwarteten Verweise findet:

  • Gehen Sie zur Deklaration des Bausteins, indem Sie den Befehl Open Model Element (im Menü Navigieren) auswählen oder die Tastenkombination Strg+Umschalt+F3 drücken. Im Dialog geben Sie dan den Namen des Bausteins ein (z.B. SEL).

oder

  • Öffnen Sie das Objekt mit der Deklararation aus dem Projektexplorer heraus. Beispiel: Öffnen Sie die Standardbibliothek, bis der Baustein SEL angezeigt wird. Dann öffnen Sie die Deklaration, indem Sie auf den Baustein doppeklicken.
41952Service-Edition

In der Service-Edition ist es nicht möglich, die Werte für Force-Marker oder OLT-Felder zu ändern.
Szenario für Problem: Wenn Sie die Service-Edition verwenden und den FBS-editor öffnen, ist es nicht möglich:

  • die Werte für Force-Markers zu ändern
  • die Werte in OLT-Feldern zu ändern

Abhilfe: Ändern Sie die Werte in der Sicht Variablenwerte.

42322Editoren

Ein Fehler wird für das oberste Struktur-Element gemeldet. Es sind nicht ausreichend Informationen vorhanden, falls der Fehler tatsächlich aufgrund einer Deklaration in einer der Ebenen darunter verursacht wird.
Szenario für Problem: Falls Sie ein Struktur-Element in einer anderen Struktur verwenden, wird ein Fehler, der im grundlegende Struktur-Element verursacht wird, für die andere Struktur gemeldet (= das oberste Element). Die Meldung enthält keine Informationen, dass der Fehler tatsächlich aufgrund des grundlegenden Struktur-Elements verursacht wird.
Beispiel: Die Meldung Deklaration einer Funktionsbaustein-Instanz ist an dieser Stelle nicht zulässig wird für eine globale Variable angezeigt. Tatsächlich ist als Typ aber keine Funktionsbaustein-Instanz eingetragen, sondern ein strukturierter Datentyp, der wiederum einen strukturierter Datentyp verwendet. Und die Funktionsbaustein-Instanz ist erst in einer der Strukturelemente deklariert. Das Finden der tatsächlichen Fehlerposition wird durch die fehlende Information in der Meldung erschwert.
Abhilfe: nicht vorhanden

42402FBS-Editor,
Anwendung validieren

Ein geöffneter FBS-Editor wird nicht aktualisiert, nachdem eine Regel für die Validierung deaktiviert wurde.
Szenario für Problem: Wenn Sie die Anwendung validieren, ist es möglich, dass Regelverletzungen im ST-Editor als auch im FBS-Editor gemeldet werden. Wenn Sie danach die jeweilige Regel deaktivieren und die Anwendung erneut validieren, wird die vorhergehende Regelverletzung weiterhin im geöffneten FBS-Editor als fehlerhaft gekennzeichnet. Im Gegensatz dazu wird ein geöffneter ST-Editor aktualisiert, sodass die vorhergehende Regelverletzung im ST-Editor nicht mehr als fehlerhaft gekennzeichnet wird.
Abhilfe, falls die Regel mit dem Typ "NORMAL" konfiguriert ist: Ändern Sie den Inhalt des FBS-Editors minimal (z.B. verschieben Sie ein Element im Zeichenfeld). Speichern Sie die Änderung.

42410KOP-Editor

Keine Kennzeichnung des Fehlers im KOP-Editor für einen fehlerhaften kombinierten Ausdruck.
Szenario für Problem: Falls Sie einen kombinierten Ausdruck für einen Baustein-Eingang angeben (z.B. var1=var2) und dieser Ausdruck passt nicht zum Datentyp des Eingangs, wird dieser Fehler nicht im KOP-Editor gekennzeichnet. Es wird nur eine entsprechende Fehlermeldung in der Sicht Fehler angezeigt.
Im Vergleich dazu: Falls Sie nur eine Variable für den Baustein-Eingang angeben und den Datentyp der Variable ist nicht mit dem Datentyp des Eingangs kompatibel, wird dieser Fehler im KOP-Editor selbst gekennzeichnet.
Abhilfe: nicht vorhanden

42414KOP-Editor

Verbesserungswürdiges Fehlersymbol im KOP-Editor.
Szenario für Problem: Falls Sie eine Variable für den Baustein-Eingang angeben und der Datentyp der Variable ist nicht mit dem Datentyp des Eingangs kompatibel, wird dieser Fehler im KOP-Editor selbst gekennzeichnet. Das angezeigte Fehlersymbol, das über den Baustein gelegt wird, sollte verbessert werden.
Abhilfe: nicht vorhanden

42419Baustein-Hilfe

Es ist nicht möglich, die Hilfe für eine POE in verschachtelten Namespaces anzuzeigen.
Szenario für Problem: Falls Sie die Hilfe für eine POE in verschachtelten Namespaces anzeigen wollen (siehe das folgende Beispiel), wird eine Ausnahmebedingung verursacht. In diesem Fall wird die Meldung Unhandled event loop exception im Fehlerprotokoll angezeigt und die Hilfe wird nicht angezeigt.

Beispiel
NAMESPACE a
NAMESPACE b
  FUNCTION_BLOCK myFB1
  END_FUNCTION_BLOCK
END_NAMESPACE		
END_NAMESPACE

Abhilfe: Deklarieren Sie die verschachtelten Namespaces mit voll qualifizierten Namen (siehe das folgende Beispiel). Erzeugen Sie die Hilfe für die POE erneut. Anschließend ist es möglich, die Hilfe anzuzeigen.

Beispiel
NAMESPACE a.b
  FUNCTION_BLOCK myFB1
  END_FUNCTION_BLOCK
END_NAMESPACE
42466IDE starten/schließen

Nach dem erneuten Starten werden möglicherweise Fehlermeldungen im Fehlerprotokoll angezeigt.
Szenario für Problem: Falls Sie  logi.CAD 3 schließen und sofort wieder starten, ist es möglich, dass die folgenden Meldungen im Fehlerprotokoll angezeigt werden:

Plug-in "org.eclipse.egit.ui" was unable to instantiate class "org.eclipse.egit.ui.internal.decorators.GitLightweightDecorator".
The -clean (osgi.clean) option was not successful. Unable to clean the storage area: path\configuration\org.eclipse.osgi

Zusätzliche Information: Das Problem war nur zu beobachten, falls das Speichern des Arbeitsbereichs vor dem erneuten Start von  logi.CAD 3 noch nicht abgeschlossen war.
Abhilfe: Warten Sie am besten einige Sekunden, bevor Sie  logi.CAD 3 erneut starten.

42479Schnittstellen-Editor

Änderungen im Eingabefeld "Alternativer Name" des Schnittstellen-Editors werden beim Speichern nicht übernommen.
Szenario für Problem: Falls Sie die Eingabe im Feld Alternativer Name des Schnittstellen-Editors ändern und die Änderung speichern, werden diese Änderungen nicht gespeichert.
Abhilfe: Drücken Sie die Eingabe-Taste, um das Eingabefeld zu verlassen. Dadurch wird die Vorschau des Schnittstellen-Editors aktualisiert. Speichern Sie erst danach die Änderung.

42506ST-Editor

Die Fehlermeldung Error executing EValidator erscheint möglicherweise für einen fehlerhaften Strukturdatentyp.
Szenario für Problem: Falls Sie eine Strukturdatentyp deklariert haben und Fehler in diesem Datentyp angezeigt werden, ist es möglich, dass die interne Meldung Error executing EValidator ebenfalls in der Sicht Fehler angezeigt wird.
Die andere Meldungen werden für die eigentlichen Fehler im Strukturdatentyp angezeigt.
Abhilfe: Beheben Sie die eigentliche Fehler im Strukturdatentyp.

42520FBS-Editor

Das Öffnen eines FBS-Editor mit vielen Fehlern dauert über 4 Minuten.
Szenario für Problem: Falls Sie einen FBS-Editor mit über 10.000 Fehlern öffnen wollen, dauert es über 4 Minuten, bis der Inhalt des FBS-Editors angezeigt wird.
Während dieser Zeit wird die Meldung Datei wird geladen im Zeichenfeld angezeigt. Das erweckt den Eindruck, als würde der FBS-Editor gar nicht mehr reagieren.
Zusätzliche Informationen: Die vielen Fehlern ergeben sich aus dem Umstand, dass viele der verwendeten POE/Datentypen fehlen.
Abhilfe, falls diese möglich ist: Stellen Sie die fehlenden POE/Datentypen zur Verfügung, bevor Sie den FBS-Editor erneut öffnen.

(info) Falls Sie Ihr Problem in dieser Liste nicht angeführt finden, kontrollieren Sie diese Abschnitte: Troubleshooting und FAQ