Release-Notes für Version 1.94.0

Dieser Artikel enthält die Release-Notes für  logi.CAD 3  Version 1.94.0Sie gelten auch für logi.CAD 3 Version 1.94.0. Außerdem finden Sie in diesem Artikel auch Release-Notes, die nur für logi.CAD 3 Version 1.94.0 gültig sind. 

Die Release-Notes für die aktuelle Version finden Sie unter "Release-Notes für aktuelle Version".

Inhalt dieses Artikels:

Allgemeine Informationen

Zu →logi.RTS:

Bei der Verwendung von  logi.CAD 3 Version 1.94.0 oder logi.CAD 3 Version 1.94.0, installieren und verwenden Sie die folgende Version von logi.RTS:

  • Version 3.8.4 – für alle unterstützten Zielsysteme mit Ausnahme des Beckhoff-Zielsystems →CX9020 gültig
  • Version 2.3.1903 – nur für das Beckhoff-Zielsystem CX9020 gültig

Das Installationspaket für logi.RTS ist im Lieferumfang von  logi.CAD 3  enthalten.
(warning) Falls Sie eine ältere Version von logi.RTS verwenden, ist es u.U. nicht möglich, sich zum Zielsystem aus logi.CAD 3 heraus erfolgreich zu verbinden (siehe Troubleshooting-Artikel Keine Verbindung zum Zielsystem, stattdessen werden Fehlermeldungen angezeigt.).
(info) Informieren Sie sich im FAQ-Artikel Wann ist die logi.RTS-Version auf der SPS zu aktualisieren? , falls Sie kontrollieren wollen, ob die zu logi.CAD 3  passende Version von logi.RTS auf der SPS verwendet wird. 

Zur Kompatibilität:
Falls Sie eine frühere Version von  logi.CAD 3  verwendet haben und die aktuelle Version verwenden wollen, lesen Sie unter "Sind meine Projekte aufwärts- und abwärtskompatibel?" nach, welche Punkte Sie beachten müssen.
Zum Raspberry Pi:

Lesen Sie in der Kurzanleitung Raspberry Pi in Betrieb nehmen nach, welche →Raspbian-Version für die Verwendung von  logi.cals  empfohlen wird.
Falls Sie eine neuere Version von →Raspbian einsetzen wollen, kommt u.U. ein Linux-Kernel ≥ Version 3.18 zum Einsatz. In diesem Fall können Probleme beim Hardwarezugriff auftreten (speziell auf Bus-Systeme, wie z.B. →I2C, SPI usw.). Im Zusammenhang mit →logi.RTS äußert sich die Problematik derart, dass z.B. Ein-/Ausgänge von →PiFace-Modulen trotz erfolgreicher Initialisierung nicht angesprochen werden können. Nähere Informationen zur Konfiguration von Linux-Systemen mit aktuellem Kernel finden Sie unter: http://www.forum-raspberrypi.de/Thread-tutorial-geraetetreiber-und-device-tree-dt

Neuigkeiten in  logi.CAD 3  Version 1.94.0

IDNeuigkeiten
15417

logi.CAD 3 stellt die neuen Systembausteine SaveRetainData und LoadRetainData zur Verfügung, um die Werte von gepufferten Variablen persistent in eine Datei zu speichern und daraus diese Werte wieder zu laden. Gepufferte Variablen sind Variablen, die mit dem Schlüsselwort RETAIN deklariert worden sind.

Für die beste Benutzung dieser Systembausteine beachten Sie die folgenden Punkte:

  • Installieren und verwenden Sie zumindest die aktuelle Version von logi.RTS (siehe angegebene Version unter "Allgemeine Informationen").
  • Verwenden Sie LoadRetainData nur einmal am Anfang des Zyklus und SaveRetainData nur einmal am Ende des Zyklus. Grund: Das Laden und Speichern der Werte kann einen längeren Zeitraum in Anspruch nehmen kann. Falls Sie diese Systembausteine daher öfters in der Anwendung aufrufen, erhöht sich die Ausführungsdauer der Anwendung mit jedem Aufruf.
  • Siehe Baustein bzw. Bibliothek ist nicht in Projekten verfügbar, falls Sie die Bausteine in bestehenden Projekten verwenden wollen.
15751Die Performance beim Erstellen und Laden der Anwendung wurde deutlich verbessert.
15793

Das auf dem TCP-Port 2048 lauschende Telnet-Service von logi.RTS wird für die Kommunikation mit logi.CAD 3 nicht benötigt. Deshalb wurde die Telnet-Schnittstelle von logi.RTS in Version 1.91.0 von logi.CAD 3 deaktiviert.
Nur falls Sie die Zusatzoption "webSERVER" von logi.RTS verwenden wollen, benötigen Sie die Telnet-Schnittstelle von logi.RTS. Die entsprechenden Anweisungen zum Aktivieren dieser Telnet-Schnittstelle finden Sie im FAQ-Artikel "Warum ist die Telnet-Schnittstelle von logi.RTS deaktiviert?"

15794

Bei einer Anwendung für einen Revolution Pi ist es nun möglich, die Konfigurationssoftware "PiCtory" direkt aus logi.CAD 3 aufzurufen, darin die IO-Konfiguration zu bearbeiten und die Änderungen nach logi.CAD 3 zu übernehmen:

  1. Klappen Sie das SPS-Objekt im Projektexplorer auf.
  2. Öffnen Sie das Kontextmenü für die angezeigte Unterebene, die dem Revolution Pi entspricht.
  3. Wählen Sie den Befehl IO-Konfiguration bearbeiten.
  4. In PiCtory nehmen Sie die gewünschten Änderungen vor.
  5. Drücken Sie IO-Konfiguration übernehmen, um die IO-Konfiguration in ein Global-Objekt im logi.CAD 3 -Projekt zu übernehmen.

Die aktualisierten Einträge im Global-Objekt sind Ressource-globale Variablen, die Hardware-IOs repräsentieren, die physikalischen Adressen sind bereits eingetragen (nach dem Schlüsselwort AT). Nun können Sie in logi.CAD 3 auf diese deklarierten globalen Variablen über externe Variablen zugreifen.

Neuigkeiten in  logi.CAD 3 Version 1.94.0

IDNeuigkeiten
15738

Die Inhaltshilfe im FBS-Editor unterstützt nun auch die Auswahl von Strukturelementen und Ausgängen von Funktionsbaustein-Instanzen.

  • Beispiel 1: Falls Sie ein Strukturelement der Variable VRange in einem Wertfeld benötigen, drücken Sie Strg+Leerzeichen und geben VRange. ein. Die Inhaltshilfe zeigt Ihnen dann eine Liste mit den verfügbaren Strukturelementen der Variable.
  • Beispiel 2: Falls Sie einen Ausgang der Funktionsbaustein-Instanz RS1 in einem Wertfeld benötigen, drücken Sie Strg+Leerzeichen und geben RS1. ein. Die Inhaltshilfe zeigt Ihnen dann eine Liste mit den verfügbaren Ausgängen der Funktionsbaustein-Instanz.

Beachten Sie, dass Sie das Zeichen . nach dem Namen eingeben müssen, damit die Inhaltshilfe die entsprechenden Unterelemente anzeigt!

Behobene Probleme in  logi.CAD 3  Version 1.94.0

Klicken Sie (mehrmals) auf eine Spaltenüberschrift, falls Sie den Tabellen-Inhalt anders sortieren wollen.

IDBehobenes Problem
15668

Die Anwendung kann nicht geladen werden, falls Sie einen ST-Funktionsbaustein durch einen C-Funktionsbaustein ersetzen.
Behebung: Die Anwendung kann für das folgende Szenario geladen werden.
Szenario für Problem: Falls Sie einen bestehenden ST-Funktionsbaustein (d.h., der Funktionsbaustein ist in einer Datei mit der Erweiterung .iecst deklariert) durch eine gleichnamige Schnittstelle für einen C-Funktionsbaustein (d.h., der Funktionsbaustein ist in einer Datei mit Erweiterung .iecif deklariert) inkl. dem zugehörigen C-Baustein ersetzen, kann die geänderte Anwendung nicht geladen werden. Diese Meldung erscheint: Die Anwendung für die SPS kann nicht erstellt werden.

15743

Die Anwendung kann nicht erstellt werden, falls der EN einer Funktionsbaustein-Instanz auf eine Variable zugewiesen wird.
Behebung: Die Zuweisung wird als fehlerhaft markiert. Die folgende Meldung wird für diese Zuweisung ausgegeben: Die Verwendung von "EN" ist hier nicht erlaubt. Es sind nur Zuweisungen auf "EN" im Aufruf eines Bausteins möglich.
Szenario für Problem: Die Anwendung kann nicht erstellt werden, falls der EN einer Funktionsbaustein-Instanz auf eine Variable zugewiesen wird (siehe Beispiel). Die folgende Meldung wird angezeigt: Die Anwendung für die SPS kann nicht erstellt werden. Prüfen Sie die Sichten "Fehlerprotokoll" und "Fehler" für weitere Informationen.

Beispiel
PROGRAM Test
  VAR
    up : BOOL;
    Instance1 : RS;
  END_VAR

  up := Instance1.EN;
END_PROGRAM
15774

Beim Verbinden auf die lokale SPS wird u.U. eine Meldung wiederholt angezeigt.
Behebung: Die Meldung wird nicht mehr angezeigt.
Szenario für Problem: Falls Sie sich erstmalig zur lokalen SPS verbinden und noch keine Anwendung geladen ist, erscheint die folgende Meldung wiederholt in der Sicht Fehlerprotokoll: IEC-Ressource nicht bereit. Mögliche Lösung: Laden Sie die Anwendung auf die SPS.

16182

Die Sicht "Instanzen" ist möglicherweise nach Änderung in einem SPS-Objekt nicht aktuell.
Behebung: Die Sicht Instanzen ist nach der beschriebenen Änderung des SPS-Objekts aktuell.
Szenario für Problem: Falls Sie einen anderen Ressourcenamen im SPS-Objekt eingeben und das SPS-Objekt speichern, bleibt der ursprüngliche Name der Ressource in der Sicht Instanzen erhalten.

16186

Die Sicht "Instanzen" ist möglicherweise nach Änderung in einem SPS-Objekt nicht aktuell.
Behebung: Die Sicht Instanzen ist nach der beschriebenen Änderung des SPS-Objekts aktuell.
Szenario für Problem: Falls Sie einen anderen Konfigurationsnamen im SPS-Objekt eingeben und das SPS-Objekt speichern, bleibt der ursprüngliche Name der Konfiguration in der Sicht Instanzen erhalten.

16213

Beim Umbenennen von ST-Objekten ist es nicht möglich, 2 Unterstriche anzugeben.
Behebung: Beim Umbenennen von Objekten ist es nun möglich, mehrere Unterstriche anzugeben.
Szenario für Problem: Falls Sie ein ST-Objekt umbenennen, ist es nicht möglich, 2 Unterstriche anzugeben. Beispiel: LIM__SW5 ist kein gültiger Name.

16274

Die Sicht "Instanzen" zeigt fälschlicherweise eine Programminstanz für mehrere Ressourcen an.
Behebung: Die Sicht Instanzen zeigt die Programminstanz nur für die entsprechende Ressource an.
Szenario für Problem: Falls Sie alle Ressourcen in der Sicht Instanzen aufklappen und eine neue Programminstanz in einem SPS-Objekt (= eine Ressource) eintragen, wird die Programminstanz fälschlicherweise auch für die anderen Ressourcen in der Sicht Instanzen angezeigt.

Behobene Probleme in logi.CAD 3 Version 1.94.0

Klicken Sie (mehrmals) auf eine Spaltenüberschrift, falls Sie den Tabellen-Inhalt anders sortieren wollen.

IDBehobenes Problem
15679

Beim Löschen einer Variable in der Liste der deklarierten Variablen werden selektierte FBS-Elemente im Zeichenfeld ebenfalls gelöscht.
Behebung: Falls eine Variable in der Liste der deklarierten Variablen gelöscht wird, werden die selektierten FBS-Elemente im Zeichenfeld nicht ebenfalls gelöscht.
Szenario für Problem: Falls Sie eine Variable in der Liste der deklarierten Variablen löschen, während ein oder mehrere FBS-Elemente im Zeichenfeld selektiert sind, werden die selektierten FBS-Elemente fälschlicherweise ebenfalls gelöscht.

15735

Ein Wertfeld mit einem ENO einer Funktionsbaustein-Instanz kann erzeugt werden, obwohl bei der Eingabe des ENO im Wertfeld ein Fehler angezeigt wird.
Behebung: Es ist möglich, einen ENO einer Funktionsbaustein-Instanz in einem Wertfeld anzgeben. Dabei wird kein Fehler mehr angezeigt.
Szenario für Problem: Falls Sie den ENO einer Funktionsbaustein-Instanz in einem Wertfeld angeben (z.B. RS1.ENO), wird diese Meldung angezeigt: Diese Variable ist nicht deklariert. Falls Sie die Eingabe-Taste drücken, wird das Wertfeld aber erzeugt und enthält den ENO der Funktionsbaustein-Instanz.

15739

Das Einfügen eines Wertfeld mit einem ENO einer Funktionsbaustein-Instanz verursacht möglicherweise eine Ausnahmebedingung.
Behebung: Das Einfügen eines Wertfeld mit einem ENO einer Funktionsbaustein-Instanz verursacht keine Ausnahmebedingung.
Szenario für Problem: Falls Sie ein Wertfeld mit den ENO einer Funktionsbaustein-Instanz erstellen, kopieren und einfügen und der Namen der Funktionsbaustein-Instanz enthält das Zeichen _, tritt eine Ausnahmebedingung auf. In diesem Fall erscheint der folgende Eintrag im Fehlerprotokoll: java.lang.NullPointerException
Beispiel für Inhalt des kopierten Wertfelds: RS1_a.ENO

15787

Ein Baustein mit Ein-/Ausgangsvariablen kann aus dem Projektexplorer in den FBS-Editor gezogen werden.
Behebung: Die Meldung Bausteine mit VAR_IN_OUTs sind im FBS-Editor nicht erlaubt informiert Sie, dass die Aktion nicht mehr möglich ist.
Szenario für Problem: Falls Sie einen Baustein (und zwar die Unterebene des entsprechenden ST- oder FBS-Objekts) aus dem Projektexplorer in den FBS-Editor ziehen, wird der entsprechende Aufruf erstellt. Dies ist auch für Bausteine mit Ein-/Ausgangsvariablen (= VAR_IN_OUT) erfolgreich, obwohl Ein-/Ausgangsvariablen in FBS nicht möglich ist.
Zusatzinformation: Falls Sie das FBS-Objekt mit einem solchen Aufruf speichern, wird die folgende Meldung in der Sicht Fehler angezeigt: VAR_IN_OUTs sind in "Baustein-Name" deklariert. Aufruf ist nicht erlaubt.

15747

Das Speichern eines FBS-Objekts mit dem Baustein GPIOSetPinConfig verursacht eine Ausnahmebedingung.
Behebung: Das Speichern eines FBS-Objekts mit dem Baustein GPIOSetPinConfig verursacht keine Ausnahmebedingung.
Szenario für Problem: Falls Sie einen Aufruf der Funktion GPIOSetPinConfig im Zeichenfeld setzen und das FBS-Objekt speichern, tritt eine Ausnahmebedingung auf. In diesem Fall erscheint der folgende Eintrag im Fehlerprotokoll: com.logicals.iec.model.type.impl.CompoundTypeImpl cannot be cast to com.logicals.iec.model.type.SimpleType

15990

Beim Speichern eines FBS-Objekts, das ein Wertfeld mit einem EN einer Funktionsbaustein-Instanz enthält, wird dieses FBS-Objekt zerstört.
Behebung: Es ist nicht mehr möglich, ein Wertfeld mit einem EN einer Funktionsbaustein-Instanz zu erzeugen.
Szenario für Problem: Falls Sie den EN einer Funktionsbaustein-Instanz in einem Wertfeld angeben (z.B. RS1.EN), das Wertfeld trotz der Meldung Diese Variable ist nicht deklariert erzeugen und Sie dann das FBS-Objekt speichern, wird dabei das FBS-Objekt zerstört. In diesem Fall erscheint diese Ausnahmebedingung: Speichern fehlgeschlagen. java.lang.NullPointerException

16265

Die grafische Schnittstelle der Bausteine SaveRetainData und LoadRetainData enthält überlappende Texte.
Behebung: Die grafische Schnittstelle der Bausteine wurde überarbeitet.
Szenario für Problem: Die grafische Schnittstelle der Bausteine SaveRetainData und LoadRetainData enthält überlappende Texte, wodurch die Texte unlesbar sind.

Bekannte Probleme in  logi.CAD 3  Version 1.94.0

Klicken Sie (mehrmals) auf eine Spaltenüberschrift, falls Sie den Tabellen-Inhalt anders sortieren wollen.

ID

Bekanntes Problem

16250

Die Anwendung kann nicht erstellt werden, falls C-Bausteine und ST-Schnittstellen im Projektordner liegen.
Szenario für Problem: Die Anwendung kann nicht erstellt werden, falls C-Bausteine und ST-Schnittstellen direkt im Projektordner abgelegt sind. Die folgende Meldung wird angezeigt: Die Anwendung für die SPS kann nicht erstellt werden. Prüfen Sie die Sichten "Fehlerprotokoll" und "Fehler" für weitere Informationen.
Abhilfe: Erstellen Sie einen Unterordner im Projekt (z.B. cblocks) und verschieben Sie die C-Bausteine und ST-Schnittstellen in diesen Unterordner.

16390

Die Sicht "Variablenwerte" enthält falsche Variablen für eine Raspberry-Pi-Projektvorlage.
Szenario für Problem: Wenn Sie ein Projekt basierend auf der Raspberry-Pi-Projektvorlage Lauflicht (PiFace erforderlich) erstellen, enthält die Sicht Variablenwerte direkt nach dem Starten der Perspektive Applikationstest falsche Variablen zum Beobachten/Ändern der Werte. Erkennbar ist dies daran, dass keine Werte für die Variablen angezeigt werden, nachdem die Anwendung auf den Raspberry Pi geladen wurde.
Abhilfe: Löschen Sie diese Variablen aus der Sicht Variablenwerte und ziehen Sie die benötigten Variablen aus der Sicht Instanzen in die Sicht Variablenwerte.

(info) Falls Sie Ihr Problem in dieser Liste nicht angeführt finden, kontrollieren Sie diese Abschnitte: Troubleshooting und FAQ

Bekannte Probleme in logi.CAD 3 Version 1.94.0

Klicken Sie (mehrmals) auf eine Spaltenüberschrift, falls Sie den Tabellen-Inhalt anders sortieren wollen.

IDBekanntes Problem
16090

Die Anweisungen eines Netzwerks werden nicht erwartungsgemäß ausgewertet.
Szenario für Problem: Das folgende Netzwerk enthält 2 Anweisungen:

Diese Anweisungen werden in dieser Reihenfolge ausgewertet:

  1. Zuweisung auf var8
  2. Aufruf des RS-Bausteins

Diese Auswertung steht im Widersprucht zu den Regeln, die in der Benutzerdokumentation beschrieben sind. Aufgrund dieser Beschreibung wurde erwartet, dass der Aufruf des RS-Bausteins vor der Zuweisung auf var8 ausgewertet wird.
Abhilfe: nicht vorhanden

16165

Ein gelöschter Eingang wird im Baustein-Aufruf weiterhin angezeigt. Die Aktualisierung des Aufrufs ist nicht möglich.
Szenario für Problem: Falls ein bereits deklarierter Eingang für einen Baustein gelöscht wird, wird der gelöschte Eingang weiterhin im Aufruf dieses Bausteins angezeigt. Es ist nicht möglich, den Aufruf zu aktualisieren.
Zusatzinformation: Die Sicht Fehler zeigt eine Meldung an, dass die Referenz auf den Eingang nicht aufgelöst werden kann. Die Navigation zur Fehlerquelle (durch Doppelklicken) wird jedoch für diese Meldung nicht unterstützt.
Abhilfe: Setzen Sie den Aufruf neu im Zeichenfeld. Löschen Sie den Aufruf, der den überzähligen Eingang anzeigt.

16448

Die Quick-Info für einen Aufruf wird beim Verschieben des Aufrufs weiterhin an der ursprünglichen Position angezeigt.
Szenario für Problem: Falls Sie auf einen Aufruf eines Bausteins im FBS-Editor zeigen, wird der Name als Quick-Info angezeigt. Falls Sie diesen Aufruf anschließend verschieben, bleibt die Quick-Info an der ursprünglichen Position angezeigt.
Abhilfe: Bewegen Sie den Mauszeiger vom Aufruf weg.

16453

Das Zeichenfeld des FBS-Editors wird scheinbar nicht erweitert.
Szenario für Problem: Falls Sie FBS-Elemente auf die unterste rechte Seite des Zeichenfelds positionieren, wird das Zeichenfeld im Normalfall um jeweils 1 Seite nach rechts und nach unten vergrößert angezeigt. Diese Erweiterung ist jedoch nicht sichtbar.
Abhilfe für eine korrekte Anzeige: Speichern Sie den FBS-Editor, schließen und öffnen Sie diesen erneut. Alternative: Verändern Sie die Größe des FBS-Editors.

16457

Beim Klicken auf eine Seite in der Übersicht des FBS-Editors werden u.U die Linienverbindungen nicht angezeigt. In Folge reagiert der FBS-Editor nicht mehr.
Szenario für Problem: Falls Sie einen großen Baustein im FBS-Editor geöffnet haben und in der Übersicht auf eine Seite Klicken, werden u.U. nur Teile der Logik angezeigt. In diesem Fall werden die Linienverbindungen nicht angezeigt und der FBS-Editor reagiert nicht mehr auf Benutzeraktionen.
Abhilfe: Damit der FBS-Editor wieder reagiert, schließen und öffnen Sie logi.CAD 3 erneut. Danach öffnen Sie das Projekt und den Baustein erneut.

16461

Beim Doppelklicken auf eine Seite in der Übersicht des FBS-Editors reagiert der FBS-Editor u.U. nicht mehr.
Szenario für Problem: Falls Sie einen großen Baustein im FBS-Editor geöffnet haben und in der Übersicht auf eine Seite doppelklicken, reagiert u.U. der Editor nicht mehr.
Abhilfe: Damit der FBS-Editor wieder reagiert, schließen und öffnen Sie logi.CAD 3 erneut. Danach öffnen Sie das Projekt und den Baustein erneut.

16465

Nachdem viele Wertfelder mit Variablen eingefügt wurden, bleiben beim anschließenden Löschen dieser Wertfelder scheinbar einige Wertfelder über.
Szenario für Problem: Falls Sie im FBS-Editor viele Wertfelder kopieren und einfügen und danach die Entf-Taste drücken, um die eingefügten Wertfelder zu löschen, werden u.U. nicht alle Wertfelder gelöscht. Die verbleibenden Wertfelder können nicht selektiert werden.
Abhilfe: Speichern Sie den FBS-Editor, schließen und öffnen Sie diesen erneut. Die überzähligen Wertfelder sind nicht enthalten.

(info) Falls Sie Ihr Problem in dieser Liste nicht angeführt finden, kontrollieren Sie diese Abschnitte: Troubleshooting und FAQ