Release-Notes für Version 1.63.0

Dieser Artikel enthält die Release-Notes für   logi.CAD 3 , Version 1.63.0Sie gelten auch für logi.CAD 3 , Version 0.63.0. Außerdem finden Sie in diesem Artikel auch Release-Notes, die nur für logi.CAD 3 , Version 0.63.0 gültig sind. 

Die Release-Notes für die aktuelle Version finden Sie unter "Release-Notes für aktuelle Version".

Inhalt dieses Artikels:

Allgemeine Informationen

Zu →logi.RTS:

Wenn Sie  logi.CAD 3 , Version 1.63.0oder logi.CAD 3 , Version 0.63.0verwenden, installieren und verwenden Sie die folgende Version von logi.RTS:

  • Version 3.1.7 – für alle unterstützten Zielsysteme mit Ausnahme des Beckhoff-Zielsystems →CX9020 gültig
  • Version 2.3.1903 – nur für das Beckhoff-Zielsystem CX9020 gültig

Das Installationspaket für logi.RTS ist im Lieferumfang von  logi.CAD 3  enthalten.
(warning) Falls Sie eine ältere Version von logi.RTS verwenden, ist es u.U. nicht möglich, sich zum Zielsystem aus logi.CAD 3 heraus erfolgreich zu verbinden (siehe Troubleshooting-Artikel Keine Verbindung zum Zielsystem, stattdessen werden Fehlermeldungen angezeigt.).

Zur Kompatibilität:
Falls Sie eine frühere Version von  logi.CAD 3  verwendet haben und die aktuelle Version verwenden wollen, lesen Sie unter "Sind meine Projekte aufwärts- und abwärtskompatibel?" nach, welche Punkte Sie beachten müssen.
Zum Raspberry Pi:

Lesen Sie in der Kurzanleitung Raspberry Pi in Betrieb nehmen nach, welche →Raspbian-Version für die Verwendung von  logi.cals  empfohlen wird.
Falls Sie eine neuere Version von →Raspbian einsetzen wollen, kommt u.U. ein Linux-Kernel ≥ Version 3.18 zum Einsatz. In diesem Fall können Probleme beim Hardwarezugriff auftreten (speziell auf Bus-Systeme, wie z.B. →I2C, SPI usw.). Im Zusammenhang mit →logi.RTS äußert sich die Problematik derart, dass z.B. Ein-/Ausgänge von →PiFace-Modulen trotz erfolgreicher Initialisierung nicht angesprochen werden können. Nähere Informationen zur Konfiguration von Linux-Systemen mit aktuellem Kernel finden Sie unter: http://www.forum-raspberrypi.de/Thread-tutorial-geraetetreiber-und-device-tree-dt

Neuigkeiten in  logi.CAD 3 , Version 1.63.0

IDNeuigkeiten
10218

logi.CAD 3 unterstützt die Ablaufsprache (→AS; englisch: Sequential Function Chart, SFC) zum Erstellen von Schrittketten im ST-Editor. Sie können die folgenden AS-Elemente innerhalb von Programmen und Funktionsbausteinen verwenden:

Element

ST-Code

ein Initial-Schritt pro AS-Netzwerk

INITIAL_STEP ... END_STEP

Schritte

STEP ... END_STEP

Transitionen

TRANSITION ... END_TRANSITION

Aktionen

ACTION ... END_ACTION

Damit Sie diese neuen AS-Elementen möglichst schnell im ST-Editor einsetzen können, bietet die Inhaltshilfe neuen Vorlagen. Drücken Sie einfach Strg+Leerzeichen (z.B. innerhalb eines in ST deklarierten Programms) und tippen Sie das Start-Schlüsselwort in Kleinbuchstaben ein, um die jeweilige Vorlage zu erhalten. Beispiel: Mit step erhalten Sie die Vorlage für den Schritt.

Einschränkungen:

  • Die Priorität für Transitionen wird derzeit nicht ausgewertet.
  • Laut der IEC-Norm ist es nicht erlaubt, diese AS-Elemente mit ST-Anweisungen auf der obersten Ebenen zu kombinieren (z.B. Baustein-Aufrufe oder Zuweisungen parallel zu Schritten und Transitionen). Eine Meldung wird Sie darüber informieren, falls der eingegebene ST-Code mit den AS-Elementen zusammen nicht erlaubt ist.
10219Die Bezeichnung PRIORITY ist als Name von Variablen und/oder POE nicht mehr zulässig. Grund: PRIORITY ist ein Schlüsselwort laut der IEC-Norm.

Neuigkeiten in  logi.CAD 3 , Version 0.63.0

IDNeuigkeiten
8070

Wenn Sie den EN-Eingang und den ENO-Ausgangs eines Bausteins einblenden, wird der Name für EN angezeigt, der Name für ENO jedoch nicht.
Das Weglassen des Namens für ENO erfolgt aus optischen Gründen. Nun können die Bausteine kleiner gestaltet werden.

8173

Das Aussehen von verschiedenen IEC-Systembausteinen wurde überarbeitet, sodass diese nun ein alternatives Symbol statt des Bausteinnamens anzeigen, wenn sie im grafischen FBS-Editor eingefügt werden. Das jeweilige Symbol ist durch die IEC-Norm spezifiziert.
Beispiele: Der AND-Baustein zeigt &. Der ADD-Baustein zeigt +. Der EQ-Baustein zeigt =.

Behobene Probleme in  logi.CAD 3 , Version 1.63.0

Klicken Sie (mehrmals) auf eine Spaltenüberschrift, falls Sie den Tabellen-Inhalt anders sortieren wollen.

IDBehobenes Problem
10719

Eine Zykluszeit > 2.147.483.647 ms verursacht einen Überlauf oder sogar eine Endlosschleife, falls ein Controllino MINI als Zielsystem verwendet wird.
Behebung: Es sind nur mehr Zykluszeiten bis TIME#20d zulässig. Zykluszeiten > TIME#20d werden als fehlerhaft markiert.
Szenario für Problem: Falls Sie eine Zykluszeit > 2.147.483.647 ms im SPS-Objekt eintragen und die Anwendung auf einen Controllino MINI laden, wird ein Überlauf ausgelöst. Dies äußert sich darin, dass die tatsächliche Zykluszeit nicht dem eingestellten Wert entspricht. Möglicherweise wird sogar eine Endlosschleife verursacht. Dies äußert sich darin, dass die Anwendung nicht ausgeführt wird.
Zusatzinformation: Der Wert von 2.147.483.647 ms entspricht mehr als 24 Tage.

10799

Inhaltshilfe enthält lokale Variablen für Funktionsaufrufe zur Auswahl, obwohl diese in diesem Kontext nicht erlaubt sind.
Behebung: Nur Variablen, die im Kontext des Funktionsaufrufs erlaubt sind, werden in der Inhaltshilfe zur Auswahl für einen Funktionsaufruf angeführt.
Szenario für Problem: Wenn Sie im ST-Editor die Inhaltshilfe zur Auswahl von Variablen für Zuweisungen bei einem Funktionsaufruf verwenden (z.B. innerhalb von () beim Aufruf MyFun();), werden die lokalen Variablen dieser Funktion ebenfalls zur Auswahl angeboten. Im Funktionsaufruf sind jedoch keine Zuweisungen auf lokale Variablen erlaubt.
Zusatzinformation: Falls Sie bereits eine Zuweisung auf eine lokale Variable im Funktionsaufruf eingetragen haben, wird die Zuweisung auf die lokale Variable nach dem Speichern des ST-Objekts als fehlerhaft markiert.

10915

Die Meldung des Assert-Bausteins zeigt unknown statt der korrekten Information.
Behebung: Die Meldung des Assert-Bausteins enthält die aufrufende POE (im Format des generierten C-Codes).
Szenario für Problem: Der Assert-Baustein sollte laut der Benutzerdokumentation eine Meldung mit Informationen für die aufrufende POE (im Format des generierten C-Codes) ausgeben. Stattdessen wird der Text unknown angezeigt.

Behobene Probleme in logi.CAD 3 , Version 0.63.0

Klicken Sie (mehrmals) auf eine Spaltenüberschrift, falls Sie den Tabellen-Inhalt anders sortieren wollen.

IDBehobenes Problem
10713

Variable kann mit dem gleichen Namen wie die FBS-Funktion erstellt werden.
Behebung: Es nicht mehr möglich, eine Variable mit dem gleichen Namen wie die FBS-Funktion zur erstellen.
Szenario für Problem: Es ist möglich, eine Variable mit dem Namen der FBS-Funktion im grafischen FBS-Editor zu erstellen. Das mit der Variable erzeugte Wertfeld enthält die Variable, wird aber nicht als fehlerhaft markiert. Die Sicht Fehler enthält diese Meldung: Name der Variable ist mit jener der Funktion identisch

10886

IEC-Schlüsselwörter im POE-Namen werden beim Erstellen von FBS-Objekten nicht verboten.
Behebung: Die IEC-Schlüsselwörter im POE-Namen werden nun beim Erstellen des FBS-Objekts und beim Speichern des FBS-Objekts unter einem anderen Namen verboten.
Szenario für Problem: Wenn Sie ein FBS-Objekt erstellen und einen Dateinamen angeben, wird dieser Dateiname automatisch als POE-Name für das erstellte FBS-Objekt verwendet. Falls Sie ein IEC-Schlüsselwort als Dateinamen angeben (z.B. program), wird dieses IEC-Schlüsselwort ebenfalls als POE-Name verwendet. In Folge enthält das gespeicherte FBS-Objekt Syntaxfehler und das FBS-Objekt kann nicht mehr im grafischen FBS-Editor geöffnet werden.

10903

Beim Löschen von mehreren Variablen werden zu viele Variablen gelöscht.
Behebung: Es werden nur jene Variablen gelöscht, die selektiert sind.
Szenario für Problem: Falls Sie mehrere Variablen in der Liste der deklarierten Variablen selektieren und anschließend löschen, löscht logi.CAD 3 sowohl die selektierten Variablen als auch andere Variablen, die nicht selektiert waren.

10907

Strukturelemente können nicht in Wertfeldern verwendet werden.
Behebung: Strukturelemente können in Wertfeldern verwendet werden.
Szenario für Problem: Strukturelemente von Variablen mit einem strukturierten Datentyp können nicht im grafischen FBS-Editor verwendet werden. Es ist nicht möglich, ein solches Strukturelement in einem Wertfeld einzutragen. Die Inhaltshilfe bietet solche Strukturelemente nicht zur Auswahl an.

10911

Beim Doppelklicken auf einen Datentypen in der Inhaltshilfe beim Deklarieren einer Variable im grafischen FBS-Editor wird der Datentyp nicht übernommen.
Behebung: Doppelklicken auf einen Datentypen in der Inhaltshilfe übernimmt den Datentyp für die Deklaration der Variable.
Szenario für Problem: Falls Sie eine Variable im grafischen FBS-Editor deklarieren und dabei den Datentypen durch Doppelklicken aus der Inhaltshilfe-Liste auswählen, wird der Datentyp dabei nicht übernommen.

Bekannte Probleme in  logi.CAD 3 , Version 1.63.0

Klicken Sie (mehrmals) auf eine Spaltenüberschrift, falls Sie den Tabellen-Inhalt anders sortieren wollen.

ID

Bekanntes Problem

1795

Befehl "Öffnen mit", "Direkt angezeigter Editor" nicht erfolgreich
Szenario: Wenn Sie im Kontextmenü des Projektexplorers den Befehl Öffnen mit und Direkt angezeigter Editor wählen (z.B. für ein ST-Objekt), wird folgende Meldung angezeigt: Wiederherstellen des direkten Editors nicht möglich. Direktunterstützung fehlt
Abhilfe: Verwenden Sie den Befehl Öffnen mit und ST-Editor, um ST-Objekte und SPS-Objekte zu öffnen. Für andere Objekte, wie z.B. Textdateien, können Sie den Befehl Öffnen mit und Texteditor verwenden.

1844

"Umbenennen" und "Löschen" im Projektexplorer nach dem Starten von logi.CAD 3 möglich
Szenario: Nach dem Starten von logi.CAD 3  können Sie die Befehle Umbenennen bzw. Löschen aufrufen (aus dem Menü Datei bzw. Bearbeiten oder via Tastenkombination F2 bzw. Entf), obwohl diese keine sinnvolle Funktionalität haben.
Zusatzinformation: Dieses Problem tritt auch auf, falls Sie einen neuen Arbeitsbereich wählen oder den Arbeitsbereich wechseln und im Projektexplorer sind keine Projekte enthalten.
Abhilfe: Erstellen Sie ein Projekt und selektieren Sie zumindest eine Ressource darin, bevor Sie den entsprechenden Befehl aufrufen.

1920

Fehlermeldung beim Umbenennen von Projekten, die nicht im Arbeitsbereich liegen
Szenario: Wenn Sie ein Projekt außerhalb des Arbeitsbereichs erstellt haben und dieses anschließend umbenennen, werden interne Fehler angezeigt, dass die Datei .project (im Arbeitsbereich) für das Projekt nicht vorhanden ist. Das Umbenennen selbst hat jedoch funktioniert.
Zusatzinformation: Das Problem wird durch verlinkte Ordner verursacht, die Systembausteine enthalten. Beispiele für solche Ordner: IEC61131-3, Raspberry Pi IO. Diese verlinkten Ordner müssen jedoch im Projekt vorhanden sein, damit Sie Systembausteine in Ihrem ST-Code verwenden können.
Abhilfe (empfohlen, um die Meldung zu vermeiden):

  • Löschen Sie solche verlinkten Ordner im Projekt, das Sie umbenennen wollen.
  • Benennen Sie das Projekt um.
  • Erstellen Sie ein temporäres Projekt, das die verlinkten Ordner enthält.
  • Ziehen Sie die verlinkten Ordner aus dem temporären Projekt in das umbenannte Projekt.
  • Löschen Sie das temporäre Projekt.

Abhilfe (falls die Meldung bereits aufgetreten ist):

  • Im Explorer des Betriebssystems: Gehen Sie zum Ordner, der in der Meldung genannt wird und die Datei .project enthält. Löschen Sie diesen Ordner.
  • Löschen Sie die internen Fehler aus der Sicht Fehlerprotokoll.
2752

Kommentare werden beim Formatieren des Codes nicht zueinander ausgerichtet. Bei einem Kommentar am Anfang der Datei wird eine Leerzeile eingefügt.
Szenario: Falls Sie bereits vorhandenen ST-Code mit dem Befehl Formatieren (im Kontextmenü) bzw. der Tastenkombination Strg+Umschalt+F formatieren, werden Kommentare im ST-Code u.U. nicht zueinander ausgerichtet (siehe Beispiel).
Beispiel (vor dem Formatieren):

FUNCTION_BLOCK FUB_LEDCylon
    /*
     * The LEDs are shifted back and forth.
     */
END_FUNCTION_BLOCK

wird zu (nach dem Formatieren):

FUNCTION_BLOCK FUB_LEDCylon
/*
     * The LEDs are shifted back and forth.
     */
END_FUNCTION_BLOCK

Falls außerdem am Anfang der Datei ein Kommentar vorhanden ist, wird eine Leerzeile vor diesem Kommentar eingefügt. Dadurch beginnt die Datei mit einer Leerzeile.
Abhilfe: nicht vorhanden

2809

Verlinkte Ordner werden beim Exportieren eines Projekts in eine Archivdatei berücksichtigt.
Szenario: Falls Sie ein Projekt in eine Archivdatei exportieren, wird der Inhalt von verlinkten Ordner (z.B. IEC61131-3 mit den IEC-Bausteinen) ebenfalls exportiert. Falls Sie anschließend das Projekt aus der Archivdatei importieren, sind die zuvor verlinkten Ordner zu "eigentlichen" Ordnern im Projekt geworden. In Folge treten möglicherweise Probleme auf, wenn Sie die Objekte verwenden, die im (eigentlich verlinkten) Ordner liegen; z.B. wenn Sie die IEC-Bausteine im ST-Code erfassen.
Abhilfe: Beim Exportieren in eine Archivdatei klappen Sie das zu exportierende Projekt in der linken Liste des Dialogs auf, entfernen Sie die Markierung für die verlinkten Ordner und drücken Sie erst dann Fertigstellen, um den Export zu starten. Nach dem Importieren sind die verlinkten Ordner im Projekt automatisch vorhanden.

5761

Eine Ausnahmesituation wird verursacht, wenn Sie die Definitionen für einen Arduino Nano im SPS-Objekt eintragen.
Szenario für Problem: Falls Sie die Definitionen für einen Arduino Nano im SPS-Objekt eintragen (siehe Beispiel), tritt eine Ausnahmesituation auf. Diese Meldung erscheint u.U. im Fehlerprotokoll: com.logicals.iec.model.projectindex.impl.PiTcpChannelImpl cannot be cast to com.logicals.iec.model.projectindex.PiAvrDudeChannel. In Folge wird der Eintrag in der Sicht SPS nicht aktualisiert und Sie können die Anwendung nicht auf den Arduino Nano laden.

Beispiel
{
  CHANNEL RemoteChannel
    AVRDUDE
      PORT := 'COM3';
      BAUDRATE := 57600;
      MICROCONTROLLER := 'atmega328p';
      PROGRAMMER := 'arduino';
    END_AVRDUDE
  END_CHANNEL
}

Abhilfe: Bereinigen Sie das Projekt (Menü Projekt, Bereinigen...).

6049

Beim Ersetzen eines ST-Codes, der aus einer Vorlage stammt, erscheint u.U. ein Dialog mit einem Fehlersymbol, aber ohne Fehlertext.
Szenario für Problem: Wenn Sie einen ST-Code aufgrund einer Vorlage aus der Inhaltshilfe eingefügt haben und diesen durch den ST-Code einer neuen Vorlage ersetzen, erscheint u.U. ein Dialog mit einem Fehlersymbol, aber ohne Fehlertext. Nach dem Bestätigen des Dialogs werden nur die ersten Buchstaben vom ST-Code der neuen Vorlage eingefügt.
Beobachtet wurde dieses Problem, als ST-Code aufgrund der Vorlage for eingefügt wurde, dieser Code selektiert wurde und dann die Vorlage while in der Inhaltshilfe ausgewählt wurde. Nach dem Bestätigen des Dialogs wurde nur whi eingefügt.
Abhilfe: Löschen Sie zuerst den bereits eingefügten ST-Code. Fügen Sie erst dann die neue Vorlage aus der Inhaltshilfe ein.

7259

Eine Ausnahmesituation wird verursacht, wenn Sie ein Projekt schließen, das beim Starten von logi.CAD 3 mit mehreren Editoren bereits geöffnet ist.
Szenario für Problem: Wenn Sie ein Projekt schließen, das beim Starten von logi.CAD 3 geöffnet ist und gleichzeitig zumindest 2 Editoren geöffnet sind, wird das Projekt geschlossen, allerdings wird nur einer der Editoren geschlossen. Außerdem wird diese Meldung in einem Fenster und in der Sicht Fehlerprotokoll angezeigt: An internal error occurred during "Calculating highlighting". Es handelt sich dabei um eine Ausnahmesituation.
Abhilfe: Bestätigen Sie die Meldung im Fenster und schließen Sie die weiterhin geöffneten Editoren des Projekts (z.B. Menü Datei, Befehl Alle schließen). Löschen Sie das Fehlerprotokoll, falls Sie die Meldungen dort nicht mehr benötigen.

8898

"Mit Editor verlinken" im Projektexplorer hat manchmal keine Funktionalität.
Szenario für Problem: Bei gewählter Schaltfläche Mit Editor verlinken im Projektexplorer passiert manchmal nichts, wenn Sie den aktiven Editor wechseln. Tatsächlich sollte die Selektion im Projektexplorer mit dem aktiven Editor verlinkt werden.
Abhilfe: siehe Troubleshooting-Artikel Das Wechseln des aktiven Editors aktualisiert nicht die Selektion im Projektexplorer

Bekannte Probleme in logi.CAD 3 , Version 0.63.0

Klicken Sie (mehrmals) auf eine Spaltenüberschrift, falls Sie den Tabellen-Inhalt anders sortieren wollen.

IDBekanntes Problem
10968

Das geöffnete FBS-Objekt wird möglicherweise sofort als geändert markiert.
Szenario für Problem: Bei geänderten FBS-Objekte wird vor dem Namen im Register das Zeichen * angezeigt. Wenn Sie ein FBS-Objekt öffnen, wird es möglicherweise sofort als geändert markiert, obwohl noch gar keine Änderung durchgeführt wurde. Genauere Ursachen für dieses Problem sind derzeit nicht bekannt.
Abhilfe: nicht vorhanden