Release-Notes für Version 1.110.0

Dieser Artikel enthält die Release-Notes für  logi.CAD 3  Version 1.110.0

Die Release-Notes für die aktuelle Version finden Sie unter "Release-Notes für aktuelle Version".

Inhalt dieses Artikels:

Allgemeine Informationen

Zu →logi.RTS:

Bei der Verwendung von  logi.CAD 3 Version 1.110.0, installieren und verwenden Sie die folgende Version von logi.RTS:

  • Version 3.18.2 – für alle unterstützten Zielsysteme mit Ausnahme des Beckhoff-Zielsystems →CX9020 gültig
  • Version 2.3.1903 – nur für das Beckhoff-Zielsystem CX9020 gültig

Das Installationspaket für logi.RTS ist im Lieferumfang von  logi.CAD 3  enthalten.
(warning) Falls Sie eine ältere Version von logi.RTS verwenden, ist es u.U. nicht möglich, sich zum Zielsystem aus logi.CAD 3 heraus erfolgreich zu verbinden (siehe Troubleshooting-Artikel Keine Verbindung zum Zielsystem, stattdessen werden Fehlermeldungen angezeigt.).
(info) Informieren Sie sich im FAQ-Artikel Wann ist die logi.RTS-Version auf der SPS zu aktualisieren? , falls Sie kontrollieren wollen, ob die zu logi.CAD 3  passende Version von logi.RTS auf der SPS verwendet wird. 

Zur Kompatibilität:
Falls Sie eine frühere Version von  logi.CAD 3  verwendet haben und die aktuelle Version verwenden wollen, lesen Sie unter "Sind meine Projekte aufwärts- und abwärtskompatibel?" nach, welche Punkte Sie beachten müssen.
Zum Raspberry Pi:

Lesen Sie in der Kurzanleitung Raspberry Pi in Betrieb nehmen nach, welche →Raspbian-Version für die Verwendung von  logi.cals  empfohlen wird.
Falls Sie eine neuere Version von →Raspbian einsetzen wollen, kommt u.U. ein Linux-Kernel ≥ Version 3.18 zum Einsatz. In diesem Fall können Probleme beim Hardwarezugriff auftreten (speziell auf Bus-Systeme, wie z.B. →I2C, SPI usw.). Im Zusammenhang mit →logi.RTS äußert sich die Problematik derart, dass z.B. Ein-/Ausgänge von →PiFace-Modulen trotz erfolgreicher Initialisierung nicht angesprochen werden können. Nähere Informationen zur Konfiguration von Linux-Systemen mit aktuellem Kernel finden Sie unter: http://www.forum-raspberrypi.de/Thread-tutorial-geraetetreiber-und-device-tree-dt

Neuigkeiten in  logi.CAD 3  Version 1.110.0

IDKomponenteNeuigkeiten
10433FBS-Editor

Als weiteres grafisches Element der Ablaufsprache (AS) stehen nun auch Transitionen im FBS-Editor zur Verfügung.

14071FBS-Editor

Im FBS-Editor können Sie nun auch POE innerhalb von →Namespaces deklarieren und in anderen Namespaces verwenden. Dafür bietet der FBS-Editor die neue Registerkarte Namespaces. Sie finden Namespaces hinter der Liste der deklarierten Variablen.

Lesen Sie unter "Namespaces in FBS" nach, wie Sie für die aktuelle POE einen Namespace angeben.

17157Eigene Bibliotheken

Sie können nun zusätzliche Angaben in einer Bibliothekskonfiguration eintragen. Diese Angaben sind optionale Informationen (wie z.B. der Lieferant) und werden in einer Textdatei in der bereitgestellten Bibliothek gespeichert.

Beispiel
LIBRARY com.Musterfirma.Controller
  VERSION := 1.1.0;
  DISPLAYNAME := "Controller";
  COPYRIGHT:="Copyright (c) Musterfirma. All rights reserved.";
  SUMMARY:="Musterfirma Controller Library";
  VENDOR:="Musterfirma";
  ...
END_LIBRARY
17660Anwendung erstellen

Ein zu langer Installationspfad von logi.CAD 3 ist unter Windows eine Ursache, warum die Anwendung nicht erstellt und geladen werden kann.

Unter Windows gibt es nun eine Alternative zum Kürzen des Installationspfades: Tragen Sie in die Datei logiCAD3 .ini nun -DsubstPluginsFolder mit dem Buchstaben eines freien Laufwerks ein.

Beispiel
-DsubstPluginsFolder=P

Starten Sie dann logi.CAD 3 , damit logi.CAD 3 in Folge den entsprechend verkürzten Pfad für das Erstellen und Laden der Anwendung verwendet. Beim ordnungsgemäßen Beenden von logi.CAD 3 wird das Laufwerk wieder freigegeben.

Hinweise:

  • Während des Betriebs von logi.CAD 3 manipulieren Sie nicht die SUBST-Zuordnung dieses Laufwerks unter Windows. Andernfalls ist es möglich, dass Unregelmäßigkeiten beim Erstellen/Laden von Anwendungen auftreten können.
  • Verwenden Sie keine Windows-Einstellungen, um längere Pfade mit mehr als 255 Zeichen zu erlauben. Diese Einstellungen werden von logi.CAD 3 ignoriert.
19163Anwendung validieren

Der Standardumfang von logi.CAD 3 enthält nun die neue Regel Zuweisungen auf Eingangsvariablen innerhalb der POE sind nicht erlaubt. Diese Regel ist standardmäßig aktiviert. Das heißt, sofern eine Eingangsvariable beschrieben wird, erhalten Sie sofort die entsprechende Fehlermeldung Zuweisung auf Eingangsvariable "Name" ist nicht erlaubt.

Sie können natürlich die Konfiguration der Regel ändern, falls Sie diese Information erst zu einem späteren Zeitpunkt (z.B. durch den Befehl Objekt validieren ausgelöst) oder gar nicht wünschen. Sie können die Meldung aber auch als Information oder Warnung ausgeben lassen.

19448FBS-Editor

Sie können einfache Schrittketten im FBS-Editor erstellen, indem Sie einen Schritt mit einer Transition durch Linien verbinden (bzw. umgekehrt).

19530Systembibliotheken
19540Systembibliotheken
19714SPS-Objekt

Sie können nun globale Variablen für eine Konfiguration (= Konfiguration-globale Variablen) deklarieren und diese im ST-Code verwenden.
Die Deklaration konfigurationsglobaler Variablen erfolgt analog zur jener der Ressource-globalen Variablen im SPS-Objekt – und zwar unterhalb der Zeile CONFIGURATION name.

Die zentrale Deklaration in einem Global-Objekt ist ebenfalls möglich. Dann müssen Sie nur einen Verweis INCLUDE_GLOBALS name-global unterhalb der Zeile CONFIGURATION name einfügen.

Mehr Informationen zu diesen Möglichkeiten finden Sie im Artikel "Globale Variablen für Ressource oder Konfiguration deklarieren und diese verwenden".

20368C- oder C++-Bausteine

Wenn Sie C- oder C++-Bausteine verwenden, können Sie bereits Include-Pfade und C-Bibliotheken bzw. C++-Bibliotheken definieren. Ab sofort können Sie auch Verzeichnisse mit zusätzlichen Quelldateien definieren, damit diese Dateien in den generierten Code einfließen.

Sie finden diese Möglichkeiten in den Eigenschaften des Projekts, Gruppe SPS-Objekt und Einstellungen für C-Bausteine. Details: Externe Bibliotheken in C-Bausteinen oder C++-Bausteinen einbinden

20624FBS-Editor

Die Funktionsweise im FBS-Editor wurde in Bezug auf Tastenkombinationen so geändert:

  • Beim Einfügen eines neuen Baustein-Aufrufs oder eines neuen Wertfelds in bestehende Linien müssen Sie nun die Umschalt-Taste gedrückt halten, während Sie das Element so positionieren.
    In vorhergehenden Versionen mussten Sie die Strg-Taste gedrückt halten.
  • Ein Element wird nur mehr am unsichtbaren Raster des FBS-Editors ausgerichtet. Das Verhalten "Am Raster ausrichten" (bei gedrückter Alt-Taste) ist somit nicht mehr verfügbar.

Behobene Probleme in  logi.CAD 3  Version 1.110.0

Klicken Sie (mehrmals) auf eine Spaltenüberschrift, falls Sie den Tabellen-Inhalt anders sortieren wollen.

IDKomponenteBehobenes Problem
20209FBS-Editor

Der Befehl für "Rückgängig machen" im Menü "Bearbeiten" zeigt u.U. zu allgemeine Informationen in Englisch.
Behebung: Der Befehl für "Rückgängig machen" im Menü "Bearbeiten" zeigt spezifischere Informationen in Deutsch.
Szenario für Problem: Falls Sie ein Element im FBS-Editor verschieben, zeigt der Befehl für "Rückgängig machen" im Menü "Bearbeiten" den Text Undo Set. Der englische Textteil "Set" erscheint in keiner Verbindung zur Verschiebe-Aktion zu stehen.

20313Zielsystem,
Variablenwerte

Die Sicht "Variablenwerte" zeigt keine Werte für STRING oder CHAR für bestimmte Zielsysteme.
Behebung: Das Problem ist behoben.
Szenario für Problem: Die Sicht Variablenwerte zeigt keine Werte für STRING oder CHAR für ein Zielsystem, das über Gateway kommuniziert (z.B. Controllino).

20389Zielsystem

Die Anwendung kann nicht für bestimmte Zielsysteme erstellt werden, falls der TO_STRING-Baustein verwendet wird.
Behebung: Die Anwendung kann für das folgende Szenario nun für alle unterstützten Zielsysteme erstellt werden.
Szenario für Problem: Falls Sie den TO_STRING-Baustein in der Anwendung verwenden, kann die Anwendung nicht für ein Zielsystem erstellt werden, das auf einem AVR-Mikrocontroller basiert (z.B. Controllino). Folgende Meldung wird angezeigt: expected ')' before 'PRId64

20437FBS-Editor, Zielsystem

Die Anwendung kann nicht erstellt/geladen werden, falls ein Schrittmerker-Ausgang mit einem Wertfeld verbunden ist.
Behebung: Die Anwendung kann für das folgende Szenario erstellt/geladen werden.
Szenario für Problem: Falls Sie im FBS-Editor einen Schritt erstellen und dessen Schrittmerker-Ausgang X mit einem Wertfeld verbinden, das eine Boolesche Variable enthält, werden keine Fehler für den FBS-Editor gemeldet. Die Anwendung kann jedoch nicht erstellt/geladen werden. Diese Meldung erscheint: Die Anwendung für die SPS kann nicht erstellt/geladen werden. Zusätzlich wird diese Meldung in der Sicht Fehler angezeigt: 'LC_TD_Program_NAME {aka struct _LC_TD_Program_NAME}' has no member named 'LC_VD_X'; did you mean 'LC_VD_S0'?

20495FBS-Editor

Es ist möglich, einen Konnektor und eine Variable oder Funktionsbaustein-Instanz mit dem Namen des Konnektors zu erstellen.
Behebung: Die Meldung Ein Element mit diesem Namen existiert bereits wird nun ausgegeben, da ein bereits vorhandener Name nicht mehr für ein anderes FBS-Element akzeptiert wird.
Szenario für Problem: Es ist möglich, einen Konnektor zu erstellen und eine vorhandene Variable oder eine vorhandene Funktionsbaustein-Instanz auf den Namen des Konnektors umzubenennen. Allerdings sollten eindeutige Namen für die FBS-Elemente verwendet werden.

20500FBS-Editor

Falls eine Funktionsbaustein-Instanz umbenannt wird, wird der Instanzname im Zeichenfeld nicht automatisch aktualisiert.
Behebung: Der Instanzname im Zeichenfeld wird für das folgende Szenario automatisch aktualisiert.
Szenario für Problem: Falls Sie den Namen einer vorhandenen Funktionsbaustein-Instanz ändern (in der Liste der deklarierten Variablen), wird der angezeigte Instanzname im Zeichenfeld nicht automatisch aktualisiert.

20567FBS-Editor

Die Kopie eines fehlerhaften Baustein-Aufrufs wird möglicherweise nicht als fehlerhaft gekennzeichnet.
Behebung: Die Kopie eines fehlerhaften Baustein-Aufrufs wird ebenfalls als fehlerhaft gekennzeichnet.
Szenario für Problem: Falls Sie einen fehlerhaften Baustein-Aufruf kopieren und einfügen (z.B. einen ADD-Baustein, dessen Eingänge nicht beschaltet sind) und dieses Kopieren/Einfügen erfolgt durch das Drücken der Strg-Taste und der primären Maustaste, während der Baustein-Aufruf gezogen wird, wird der eingefügte Baustein-Aufruf nicht als fehlerhaft gekennzeichnet.

20571Externe Baustein-Hilfe

Die erzeugte HTML-Datei zeigt möglicherweise noch den ursprünglichen Bausteinnamen.
Behebung: Ändern Sie den Bausteinnamen auch in der Textile-Datei. Dann erzeugen Sie die Hilfe erneut. Diese Schritte sind nun auch in der Benutzerdokumentation enthalten.
Szenario für Problem: Falls Sie eine externe Baustein-Hilfe erzeugen, den Baustein umbenennen und Sie die Quelldateien für die Hilfe laut der Benutzerdokumentation aktualisieren, enthält die Textile-Datei noch immer den ursprünglichen Bausteinnamen. Die anschließend erzeugte Hilfe-HTML-Datei enthält ebenfalls den ursprünglichen Bausteinnamen.

20576FBS-Editor

Ein OLT-Feld zeigt nur einen Wert, falls der Mauszeiger darüber bewegt wird.
Behebung: Die OLT-Felder zeigen wieder die Werte, falls Sie den FBS-Editor aus der Sicht Instanzen heraus öffnen.
Szenario für Problem: Falls Sie den FBS-Editor aus der Sicht Instanzen heraus öffnen, damit die OLT-Felder die aktuellen Werte für die Variablen anzeigen, werden keine Werte angezeigt.

20584FBS-Editor

Der Verbindungspunkt bleibt bestehen, falls die anliegenden Linien einzeln gelöscht werden.
Behebung: Der Verbindungspunkt wird ebenfalls gelöscht, falls die anliegenden Linien einzeln gelöscht werden.
Szenario für Problem: Falls ein Verbindungspunkt auf einer Linien-Verbindung vorhanden ist und Sie die betroffenen Linien hintereinander löschen, wird der Verbindungspunkt nicht gelöscht.

20626Anwendung validieren

Beim Validieren der Anwendung wird ST-Code fälschlicherweise als fehlerhaft gemeldet. Die Anwendung kann in Folge nicht erstellt/geladen werden.
Behebung: Die Meldung wird beim Validieren nicht mehr angezeigt und die Anwendung kann erstellt/geladen werden.
Szenario für Problem: Falls Sie die Anwendung validieren, ist es möglich, dass die folgende Meldung in der Sicht Fehler angezeigt werden: Nur numerische Datentypen oder Zeittypen im Kontext des mathematischen Operators "Symbol" zulässig
Der entsprechende ST-Code ist jedoch korrekt und wird im ST-Editor auch nicht als fehlerhaft gekennzeichnet. Trotzdem ist es nicht möglich, die Anwendung zu erstellen und zu laden.

20630Anwendung validieren

Nach dem Validieren der Anwendung und Bereinigen des Projekts werden die I2C-Systemfunktionen fälschlicherweise als fehlerhaft gemeldet.
Behebung: Die I2C-Systemfunktionen werden nicht mehr als fehlerhaft gemeldet.
Szenario für Problem: Falls Sie eine Anwendung validieren und anschließend das Projekt bereinigen, werden die folgenden Meldungen in der Sicht Fehler angezeigt:

  • Bei Vergleichsoperatoren muss der Datentyp übereinstimmen oder implizit konvertierbar sein
  • Error executing EValidator

Diese Meldungen werden für die I2C-Systemfunktionen der Systembibliothek System ausgegeben. Der entsprechende ST-Code wird im ST-Editor jedoch nicht als fehlerhaft gekennzeichnet.

20634Anwendung validieren

Das Validieren für einen Ordner ist nicht erfolgreich.
Behebung: Das Validieren für einen Ordner ist erfolgreich, wobei der Befehl für einen verlinkten Ordner nicht mehr angeboten wird.
Szenario für Problem: Falls Sie den Befehl Objekt validieren für einen Ordner im Projekt auswählen, werden diese Meldungen ausgegeben:

  • 'Objekt wird validiert' hat ein Problem festgestellt.
  • Fehler beim Validieren: Datei für Bericht konnte nicht gespeichert werden.

Diese Meldungen werden auch ausgegeben, falls Sie den Befehl für einen verlinkten Ordner im Projekt (wie z.B. Standard) auswählen.

20638Anwendung validieren

Beim Validieren der Anwendung wird ein verbotener Datentyp nicht gemeldet, falls dieser in einem Global-Objekt verwendet wird.
Behebung: Verbotene Datentypen in einem Global-Objekt werden als Regelverletzung gemeldet.
Szenario für Problem: Falls Sie die Anwendung auf verbotene Datentypen ausgehend von der Ressource validieren (also bei einer instanzbezogenen Validierung), wird eine Deklaration mit einem verbotenen Datentyp in einem Global-Objekt nicht als Regelverletzung gemeldet.
Nach dem anschließenden Bereinigen des Projekt oder bei späteren Änderungen im SPS-Objekt wird außerdem diese Meldung angezeigt: Error executing EValidator

20690FBS-Editor

Das Strukturelement einer Eingangsvariable wird nicht als Wertfeld mit Eingangsvariable markiert.
Behebung: Das Wertfeld mit diesem Element wird korrekt markiert.
Szenario für Problem: Falls Sie im FBS-Editor eine Eingangsvariable basierend auf einem strukturierten Datentyp deklarieren und ein Strukturelement davon in einem Wertfeld eintragen, wird dieses Wertfeld nicht als Wertfeld mit einer Eingangsvariable markiert, obwohl das Strukturelement ein Teil des Eingangs ist.

20744FBS-Editor

Eine Ausnahmebedingung wird verursacht, wenn Sie ein erstelltes Wertfeld über einen Aufruf ziehen.
Behebung: Das Problem laut dem folgenden Szenario tritt nicht mehr auf.
Szenario für Problem: Falls Sie ein Wertfeld mit Hilfe der Inhaltshilfe erstellen und dann das Wertfeld über den Aufruf eines Funktionsbausteins oder einer Funktion ziehen, verschwindet das Wertfeld. Stattdessen tritt eine Ausnahmebedingung auf. In diesem Fall wird die folgende Meldung im Fehlerprotokoll angezeigt: com.logicals.iec.fbd.viewmodel.FbdViewModelGraphicRectangleElement cannot be cast to com.logicals.iec.fbd.viewmodel.ViewModelCallableNode

20760Anwendung erstellen/laden

Der Name des Plattform-Toolkits wird möglicherweise nicht in der Meldung ausgegeben, falls eine Anwendung nicht erstellt/geladen werden kann.
Behebung: Das Problem tritt nicht mehr auf.
Szenario für Problem: Wenn eine Anwendung nicht erstellt/geladen werden kann, wird üblicherweise diese Meldung angezeigt: Die Anwendung für die SPS (Plattform-Toolkit "Name") kann nicht erstellt/geladen werden. Prüfen Sie die Sichten "Fehlerprotokoll" und "Fehler" für weitere Informationen.
In bestimmten Szenarien ist es möglich, dass der Name des Plattform-Toolkits nicht ausgegeben wird. Stattdessen wird nur ein Platzhalter angezeigt.

20778SPS-Objekt

Bei einem ungültigen VAR_CONFIG-Abschnitt wird zusätzlich eine interne Meldung angezeigt.
Behebung: Die interne Meldung erscheint für dieses Problem nicht mehr.
Szenario für Problem: Bei einem ungültigen VAR_CONFIG-Abschnitt in einem SPS-Objekt erscheinen Meldungen, die auf den ungültigen Abschnitt hinweisen. Zusätzlich wird aber die interne Meldung Error executing EValidator angezeigt.

20854FBS-Editor

Eine Ausnahmebedingung wird verursacht, wenn Sie eine Array-Variable in der Liste der deklarierten Variablen erstellen.
Behebung: Die Ausnahmebedingung wird für das folgende Szenario nicht mehr verursacht.
Szenario für Problem: Falls Sie eine Array-Variable in der Liste der deklarierten Variablen erstellen (wenn Sie z.B. ARRAY[1..10] OF BOOL als Datentyp für die Variable eingeben), wird die Array-Variable zwar erstellt, bei der Eingabe von [ und ] tritt allerdings eine Ausnahmebedingung auf. In diesem Fall wird die folgende Meldung im Fehlerprotokoll angezeigt: Unhandled event loop exception

20900FBS-EditorEin Verbindungspunkt bleibt u.U. bestehen, obwohl er gelöscht werden sollte.
Behebung: Der Verbindungspunkt wird gelöscht, wenn der Kontextmenü-Befehl Löschen dafür ausgewählt wird.
Szenario für Problem: Falls Sie einen Verbindungspunkt auf einer Linien-Verbindung mit Hilfe des Kontextmenü-Befehls Löschen entfernen wollen, wird der Verbindungspunkt nicht gelöscht, sondern eine angrenzende Linie.

Bekannte Probleme in  logi.CAD 3  Version 1.110.0

Klicken Sie (mehrmals) auf eine Spaltenüberschrift, falls Sie den Tabellen-Inhalt anders sortieren wollen.

ID

Komponente

Bekanntes Problem

20603ST-Editor

Zusätzliche Leerzeilen werden beim Formatieren des Codes zwischen Kommentaren eingefügt.
Szenario für Problem: Falls Sie bereits vorhandenen ST-Code mit dem Befehl Formatieren (im Kontextmenü) bzw. der Tastenkombination Strg+Umschalt+F formatieren, werden Leerzeilen zwischen Kommentaren eingefügt.
Abhilfe: nicht vorhanden

20754Anwendung validieren

Beim Validieren der Anwendung werden globale Variablen in der Ressource möglicherweise nicht berücksichtigt.
Szenario 1 für Problem: Falls Sie die Anwendung auf verbotene Datentypen ausgehend von der Ressource validieren (also bei einer instanzbezogenen Validierung), werden die Deklarationen von globalen Variablen mit einem verbotenen Datentyp in der Ressource nicht als Regelverletzung gemeldet.
Szenario 2 für Problem: Falls Sie die Anwendung auf verbotene Datentypen ausgehend vom Projekt validieren (also bei einer typbezogenen Validierung), werden die Deklarationen von globalen Variablen mit einem verbotenen Datentyp in der Ressource zwar als Regelverletzung gemeldet, aber der entsprechende Code im SPS-Objekt nicht als fehlerhaft markiert.
Abhilfe, damit der entsprechende Code im SPS-Objekt als fehlerhaft markiert wird: Starten Sie die Validierung durch den Befehl Validieren (Kontextmenü im SPS-Objekt).

20842FBS-Editor

Ein Funktionsbaustein kann fälschlicherweise in einer Funktion aufgerufen werden.
Szenario für Problem: Ein Funktionsbaustein kann fälschlicherweise mit der Inhaltshilfe für eine FBS-Funktion angegeben werden (siehe Beispiel).

Beispiel für Angabe in der Inhaltshilfe
Var1: RS

Zusatzinformation: Dadurch wird ein Wertfeld mit der Variable Var1 erstellt. Die Variable verwendet jedoch den RS-Funktionsbaustein als Datentyp. Die Verwendung eines Funktionsbausteins ist in einer Funktion laut der IEC-Norm nicht möglich, worauf entsprechende Meldungen nach dem Speichern der FBS-Funktion auch hinweisen.
Abhilfe, um die fehlerhafte FBS-Funktion zu korrigieren: Löschen Sie die Variable aus der Liste der deklarierten Variablen und speichern Sie die FBS-Funktion.

20846FBS-Editor

Ein Strukturdatentyp mit einem Funktionsbaustein kann fälschlicherweise in einer Funktion verwendet werden.
Szenario für Problem: Ein Strukturdatentyp, der einen Funktionsbaustein verwendet, kann fälschlicherweise mit der Inhaltshilfe für eine FBS-Funktion angegeben werden (siehe Beispiel).

Beispiel für Strukturdatentyp in ST
TYPE
  MyStruct: STRUCT
    iRS : RS;
  END_STRUCT;
END_TYPE
Beispiel für Angabe in der Inhaltshilfe
Var1: MyStruct

Zusatzinformation: Dadurch wird ein Wertfeld mit der Variable Var1 erstellt. Die Variable verwendet den Strukturdatentyp, allerdings ist dessen Strukturelement mit dem RS-Funktionsbaustein als Basistyp deklariert. Die Verwendung eines Funktionsbausteins ist in einer Funktion laut der IEC-Norm nicht möglich.
Abhilfe, um die fehlerhafte FBS-Funktion zu korrigieren: Löschen Sie die Variable aus der Liste der deklarierten Variablen und speichern Sie die FBS-Funktion.

20850FBS-Editor

Ein Funktionsbaustein kann fälschlicherweise als Datentyp für eine Variable in einer Funktion verwendet werden.
Szenario für Problem: Ein Funktionsbaustein kann fälschlicherweise als Datentyp für eine neue Variable angegeben werden, falls diese Variable in der Liste der deklarierten Variablen erstellt wird.
Zusatzinformation: Die Verwendung eines Funktionsbausteins ist in einer Funktion laut der IEC-Norm nicht möglich, worauf entsprechende Meldungen nach dem Speichern der FBS-Funktion auch hinweisen.
Abhilfe, um die fehlerhafte FBS-Funktion zu korrigieren: Löschen Sie die Variable aus der Liste der deklarierten Variablen und speichern Sie die FBS-Funktion.

20938Global-Objekt

Eine Ausnahmebedingung wird verursacht, wenn Sie ein Global-Objekt mit dem Namen global erstellen.
Szenario für Problem: Falls Sie ein neues Global-Objekt erstellen und dabei einen Namen eingeben, der mit global beginnt, tritt ab dem 2. Zeichen l eine Ausnahmebedingung auf. In diesem Fall wird die folgende Meldung im Fehlerprotokoll angezeigt: Unhandled event loop exception
Beispiel für Namen: globals01 – Das Global-Objekt wird trotz der Ausnahmebedingungen erstellt.
Abhilfe: nicht vorhanden

20943FBS-Editor, Namespaces

Das Einfügen einer FBS-Funktion, die innerhalb eines Namespaces deklariert ist, verursacht u.U. einen Fehler.
Szenario für Problem: Falls Sie die Inhaltshilfe im FBS-editor verwenden, um den Aufruf einer Funktion einzufügen, wobei diese Funktion innerhalb eines Namespaces deklariert ist, und Sie danach den FBS-Editor speichern, wird ein Fehler angezeigt, dass die Referenz auf diese Funktion nicht aufgelöst werden kann.
Abhilfe 1: Fügen Sie den Namespace der Funktion im FBS-Editor hinzu. Dies erfolgt in der Registerkarte Namespaces, unterhalb von Verwendete Namespaces.
Abhilfe 2: Fügen Sie den Aufruf ein, indem Sie die Funktion aus dem Projektexplorer ins Zeichenfeld ziehen.

(info) Falls Sie Ihr Problem in dieser Liste nicht angeführt finden, kontrollieren Sie diese Abschnitte: Troubleshooting und FAQ