Release-Notes für Version 1.107.0

Dieser Artikel enthält die Release-Notes für  logi.CAD 3  Version 1.107.0Sie gelten auch für logi.CAD 3 Version 1.107.0. Außerdem finden Sie in diesem Artikel auch Release-Notes, die nur für logi.CAD 3 Version 1.107.0 gültig sind. 

Die Release-Notes für die aktuelle Version finden Sie unter "Release-Notes für aktuelle Version".

Inhalt dieses Artikels:

Allgemeine Informationen

Zu →logi.RTS:

Bei der Verwendung von  logi.CAD 3 Version 1.107.0 oder logi.CAD 3 Version 1.107.0, installieren und verwenden Sie die folgende Version von logi.RTS:

  • Version 3.17.0 – für alle unterstützten Zielsysteme mit Ausnahme des Beckhoff-Zielsystems →CX9020 gültig
  • Version 2.3.1903 – nur für das Beckhoff-Zielsystem CX9020 gültig

Das Installationspaket für logi.RTS ist im Lieferumfang von  logi.CAD 3  enthalten.
(warning) Falls Sie eine ältere Version von logi.RTS verwenden, ist es u.U. nicht möglich, sich zum Zielsystem aus logi.CAD 3 heraus erfolgreich zu verbinden (siehe Troubleshooting-Artikel Keine Verbindung zum Zielsystem, stattdessen werden Fehlermeldungen angezeigt.).
(info) Informieren Sie sich im FAQ-Artikel Wann ist die logi.RTS-Version auf der SPS zu aktualisieren? , falls Sie kontrollieren wollen, ob die zu logi.CAD 3  passende Version von logi.RTS auf der SPS verwendet wird. 

Zur Kompatibilität:
Falls Sie eine frühere Version von  logi.CAD 3  verwendet haben und die aktuelle Version verwenden wollen, lesen Sie unter "Sind meine Projekte aufwärts- und abwärtskompatibel?" nach, welche Punkte Sie beachten müssen.
Zum Raspberry Pi:

Lesen Sie in der Kurzanleitung Raspberry Pi in Betrieb nehmen nach, welche →Raspbian-Version für die Verwendung von  logi.cals  empfohlen wird.
Falls Sie eine neuere Version von →Raspbian einsetzen wollen, kommt u.U. ein Linux-Kernel ≥ Version 3.18 zum Einsatz. In diesem Fall können Probleme beim Hardwarezugriff auftreten (speziell auf Bus-Systeme, wie z.B. →I2C, SPI usw.). Im Zusammenhang mit →logi.RTS äußert sich die Problematik derart, dass z.B. Ein-/Ausgänge von →PiFace-Modulen trotz erfolgreicher Initialisierung nicht angesprochen werden können. Nähere Informationen zur Konfiguration von Linux-Systemen mit aktuellem Kernel finden Sie unter: http://www.forum-raspberrypi.de/Thread-tutorial-geraetetreiber-und-device-tree-dt

Neuigkeiten in  logi.CAD 3  Version 1.107.0

IDNeuigkeiten
13806

Die Sicht Instanzen wurde so geändert:

  • bietet die bekannte Funktionalität zum Erstellen und Laden der Anwendung. Dabei werden die benötigten Binär-Dateien erstellt und auf die SPS geladen.
  • bietet die bekannte Funktionalität zum Erstellen der Anwendung, ohne die Anwendung zu laden. Dabei werden die Binär-Dateien für die SPS erstellt.
  • bietet die neue Funktionalität zum Laden der Anwendung, ohne die Binär-Dateien neu zu erstellen.
18102

Für bestimmte elementare Datentypen ist es nun möglich, eine Bitgröße (durch das Attribut SIZE) zu definieren, wobei der dafür erlaubte Bereich vom Datentyp abhängt.

Beispiel: Definition des Datentyps "BIT5" mit Basis-Datentyp "INT", wobei nur 5 Bits zwischen IO-Segment und Variable kopiert werden
TYPE
    BIT5 : INT { SIZE := 5 };
END_TYPE

... 

VAR_GLOBAL
    Status AT %IB1.2.0 : BIT5; (* Verwendung des Datentyps "BIT5" *)
END_VAR

Das Attribut SIZE ist für diese elementaren Datentypen erlaubt:

Der dafür erlaubte Bereich ist:

BOOL

1 Bit

SINT, USINT, BYTE

1 bis 8 Bit

INT, UINT, WORD

1 bis 16 Bit

DINT, UDINT, DWORD

1 bis 32 Bit

LINT, ULINT, LWORD

1 bis 64 Bit

Siehe Deklaration eines direkt abgeleiteten Datentyps in ST.

18421

logi.CAD 3 enthält nun diese zusätzliche Komfortfunktionen:

  • Editoren mit Änderungen können automatisch gespeichert werden. Diese Möglichkeit ist auch als Autosave bekannt.
    Falls Sie Ihre Änderungen in Editoren automatisch speichern wollen, ändern Sie die Einstellungen in den Benutzervorgaben so: Menü Fenster, Benutzervorgaben, Gruppe Allgemein, Editoren, Autosave – Aktivieren Sie Enable autosave for dirty editors und geben Sie das gewünschte Intervall im Eingabefeld darunter an.
    Die Einstellung wird für alle Editoren verwendet – also sowohl für die textuellen Editoren (= z.B. der ST-Editor) als auch für die grafischen Editoren (= der FBS-Editor). Standardmäßig ist das automatische Speichern der Editoren deaktiviert.
  • Diese neue Möglichkeiten zum Maximieren des Bildschirmbereichs sind verfügbar:
    • Drücken Sie Alt+F11, damit das logi.CAD 3 -Fenster maximiert wird (= der Vollbildmodus wird aktiviert). Titelleiste und Statusleiste von logi.CAD 3 werden dabei automatisch ausgeblendet.
      Drücken Sie Alt+F11 erneut, um den Vollbildmodus zu beenden.
    • Drücken Sie Strg+3, um den Fokus auf die Schnellzugriff-Suchleiste umzuschalten. Geben Sie die ersten Buchstaben des englischen Befehls Toggle visibility of the window toolbars ein und wählen Sie dann diesen vorgeschlagenen Befehl aus. Ergebnis: Alle sichtbaren Symbolleisten von logi.CAD 3 werden ausgeblendet.
      Wiederholen Sie diese Schritte, um die Symbolleisten wieder einzublenden.
    • Um Platz in der Symbolleiste zu sparen, zeigen die Schaltflächen zum Wechseln der Perspektive nur mehr das Symbol und nicht mehr den Namen der Perspektive.
      Falls die Namen angezeigt werden sollen, öffnen Sie das Kontextmenü für eine Schaltfläche zum Wechseln der Perspektive und wählen Sie den Befehl Text anzeigen.
  • Die textuellen Editoren (der ST-Editor oder der Editor für ein SPS-Objekt) bieten außerdem diese neue Möglichkeiten:
    • Die Zeilen können automatisch umgebrochen werden. Drücken Sie die Tastenkombination Alt+Umschalt+Y zum Aktivieren/Deaktivieren des Zeilenumbruchs.
      Standardmäßig ist der Zeilenumbruch deaktiviert.
    • Die Schrift kann durch die Tastenkombination Strg++ oder Strg+- vergrößert oder verkleinert werden.
      Die Anzeige wird nicht nur für den aktuellen Editor geändert, sondern für alle textuellen Editoren.
      (info) Die Taste + bzw. - muss auf der Tastatur und nicht auf dem Ziffernblock gedrückt werden. Falls Sie die Taste + bzw. - des Ziffernblocks für die Tastenkombinationen Strg++ oder Strg+- verwenden, wird der aktuelle Code-Block aufgeklappt oder komprimiert.
18778

Falls ein definiertes Element im VAR_CONFIG-Abschnitt nicht eindeutig ist (da z.B. eine globale Variable und die Programminstanz den gleichen Namen haben), können Sie nun mit Hilfe des Präfixes VAR_GLOBAL# oder PROGRAM# vorgeben, welches der Elemente zu verwenden ist. Trotz dieser Möglichkeit empfiehlt logi.cals , bei der Deklaration des entsprechenden Elements (z.B. einer globalen Variablen) einen eindeutigen IEC-Bezeichner als Namen zu verwenden.

Siehe "VAR_CONFIG-Abschnitte im SPS-Objekt deklarieren" für mehr Informationen zum VAR_CONFIG-Abschnitt.

Neuigkeiten in  logi.CAD 3 Version 1.107.0

IDNeuigkeiten
15194

Sie können die Abarbeitungsreihenfolge der FBS-Elemente nun so anzeigen und auch wieder ausblenden:

  • Kontextmenü für FBS-Editor, Befehl Abarbeitungsreihenfolge ein-/ausblenden oder
  • Tastenkombination Strg+Umschalt+O

Informieren Sie sich im Abschnitt "Auswertung der Netzwerke in FBS und der FBS-Elemente", durch welche Regeln die Reihenfolge der FBS-Elemente bzw. der Netzwerke im FBS-Editor bestimmt werden. Dieser Abschnitt enthält einige Beispiele, anhand derer die Abarbeitungsreihenfolge erklärt wird.

Behobene Probleme in  logi.CAD 3  Version 1.107.0

Klicken Sie (mehrmals) auf eine Spaltenüberschrift, falls Sie den Tabellen-Inhalt anders sortieren wollen.

IDBehobenes Problem
18155

Bei einem Powercycle auf einem Revolution Pi geht die geladene Anwendung verloren.
Hinweis: Stellen Sie sicher, dass der Revolution Pi nach dem Laden einer Anwendung noch min. 1 Minute dauerhaft mit Strom versorgt wird. Grund: Das Synchronisieren auf die Festplatte des Revolution Pis wird möglicherweise bis zu 1 Minute verzögert nach dem Laden der Anwendung durchgeführt. Konsequenz: Bei einem Powercycle, der innerhalb der 1. Minute nach dem Laden durchgeführt wird, geht die geladene Anwendung möglicherweise verloren und Sie müssen die Anwendung erneut auf den Revolution Pi laden.
Szenario für Problem: Falls eine Anwendung auf einen Revolution Pi geladen ist und ein Powercycle auf dem Revolution Pi durchgeführt wird (d.h., der Revolution Pi wird aus- und wieder eingeschaltet), ist die Anwendung auf dem Revolution Pi nicht mehr geladen.

18221

Nach dem Wiederherstellen einer verlorenen Verbindung zum Zielsystem kann die Anwendung nicht mehr geladen werden.
Behebung: Nach dem Wiederherstellen einer verlorenen Verbindung zum Zielsystem kann die Anwendung geladen werden.
Szenario für Problem: Falls die Verbindung zu einem Zielsystem verloren geht und Sie anschließend bei wiederhergestellter Verbindung versuchen, die Anwendung zu laden, erscheint diese Meldung: Zielsystem kann nicht durch verschiedene SPS-Objekte gesteuert werden

18304

Die Anwendung kann nicht erstellt werden, falls 2 unterschiedliche Funktionsbausteine mit einem ähnlichen Namen verwendet werden. Der Teil x2e eines Namens wird falsch interpretiert.
Behebung: Das Problem tritt nicht mehr auf.
Szenario für Problem: Falls Sie 2 Funktionsbausteine verwenden, wobei der erste Funktionsbaustein in einem Namespace deklariert ist und der Name des zweiten Funktionsbaustein dem voll qualifizierten Namen des ersten ähnelt (siehe Beispiel), kann die Anwendung nicht erstellt werden. Diese Meldung erscheint: Die Anwendung für die SPS kann nicht erstellt werden. Prüfen Sie die Sichten "Fehlerprotokoll" und "Fehler" für weitere Informationen.
Die Sicht Fehler zeigt außerdem Meldungen an, die wie interne Meldungen erscheinen: 'LC_TD_FunctionBlock_NAME' undeclared here (not in a function), implicit declaration of function 'LC_INIT_FunctionBlock_NAME' -Werror=implicit-function-declaration oder unknown type name 'LC_TD_FunctionBlock_NAME' – wobei NAME durch den Namen des zweiten Funktionsbausteins ersetzt ist

Beispiel
PROGRAM Program1
  VAR
    inst1 : N1.FB1;
    inst2 : N1x2eFB1;
  END_VAR
  inst1();
  inst2();
END_PROGRAM

NAMESPACE N1
  FUNCTION_BLOCK FB1    (* The fully qualified name of this function block is: N1.FB1 *)
  END_FUNCTION_BLOCK
END_NAMESPACE

FUNCTION_BLOCK N1x2eFB1  (* The name of this function block is similar to 'N1.FB1'.  *)
END_FUNCTION_BLOCK
18656

Die Projektvorlage "C/C++ Project" wird im Assistenten zum Erstellen von Projekten angeboten.
Behebung: Der Assistent enthält die Projektvorlage C/C++ Project nicht mehr.
Szenario für Problem: Falls Sie ein neues Projekt erstellen, bietet der Assistent die Projektvorlage C/C++ Project in der Gruppe C/C++. Der Zweck der Projektvorlage ist unbekannt.

18702

Nach Ablauf des Demomodus wird keine entsprechende Information in der Sicht "Instanzen" angezeigt.
Behebung: Nach Ablauf des Demomodus wird Lizenz abgelaufen als Ausführungsstatus angezeigt. Die unten erwähnten Aktionen in der Sicht Instanzen sind möglich.
Szenario für Problem: Falls logi.RTS ohne Lizenzierung verwendet wird, ist der Demomodus für 1 Stunde aktiviert. Nach Ablauf dieser Stunde wird weiterhin Demo-Modus als Ausführungsstatus angezeigt. Aktionen in der Sicht Instanzen, wie z.B. Anwendung laden oder Zur SPS verbinden, sind nicht mehr möglich.

18803

Fehlermeldungen im Fehlerprotokoll beim erneuten Importieren eines Projekts.
Hinweis: Das Problem ist nicht mehr aufgetreten.
Szenario für Problem: Der erstmalige Import eines Projekts ist erfolgreich. Falls Sie dann das Projekt aus dem Projektexplorer löschen und erneut importieren, wird die folgende Meldung mehrmals im Fehlerprotokoll angezeigt: Typ des Sprachelements kann nicht aufgelöst werden.
Details zur Ursache des Problems sind nicht bekannt.

Behobene Probleme in logi.CAD 3 Version 1.107.0

Klicken Sie (mehrmals) auf eine Spaltenüberschrift, falls Sie den Tabellen-Inhalt anders sortieren wollen.

IDBehobenes Problem
18394

Literalangaben werden in der Inhaltshilfe für den FBS-Editor möglicherweise nicht akzeptiert.
Behebung: Die Literalangaben, wie im Szenario beschrieben werden nun akzeptiert.
Szenario für Problem: Falls Sie in der Inhaltshilfe für den FBS-Editor ein Literal eingeben (z.B. 5) und bereits eine Variable mit einem ähnlichen Namen vorhanden ist (z.B. ab5, wird diese Eingabe für ein neues Wertfeld nicht akzeptiert. Stattdessen wird ein Wertfeld mit der bereits vorhandenen Variable erstellt.

18532

Die Übersicht des FBS-Editors zeigt möglicherweise nicht den ganzen Inhalt an. In Folge zeigen die Bildlaufleisten (Scrollbars) eine verkehrte Funktionsweise.
Behebung: Das Problem ist behoben.
Szenario für Problem: Wenn die Übersicht im FBS-Editor geöffnet wird, sind möglicherweise nur einige Seiten sichtbar, obwohl der ganze Inhalt in der Übersicht angezeigt werden sollte.

Angezeigte Übersicht mit fehlenden Seiten

Anzeige laut Erwartung: Übersicht mit allen Seiten

Außerdem ist es scheinbar nicht möglich, den sichtbaren Ausschnitt mit Hilfe der Bildlaufleisten (Scrollbars) zu verschieben. Tatsächlich ist es aber nötig, in die jeweils andere Richtung zu blättern (zu scrollen).

18636

Nach dem Blättern (= Scrollen) werden möglicherweise die FBS-Elemente nicht mehr angezeigt.
Behebung: Nach dem Blättern (= Scrollen) werden die FBS-Elemente angezeigt.
Szenario für Problem: Falls Sie im FBS-Editor blättern – durch das Scrollen auf andere Seiten und Zurückscrollen auf die ursprüngliche Seite, werden möglicherweise einige der FBS-Elemente auf einer der Seiten nicht mehr angezeigt. In diesem Fall wird eine oder mehrere dieser Ausnahmebedingung im Fehlerprotokoll angezeigt: java.util.ConcurrentModificationException und java.lang.IllegalArgumentException: Children: duplicate children added: parent = ValueFieldFxRegion...

18329

Der Wechsel zwischen grafischen FBS-Editoren aktualisiert möglicherweise den angezeigten Inhalt nicht mehr.
Hinweis: Aktualisieren Sie am besten den Grafikkartentreiber. Falls das Problem erneut auftritt, kontaktieren Sie das Support-Team von logi.cals .
Szenario für Problem: Wenn Sie zwischen grafischen FBS-Editoren wechseln, wird ab einem gewissen Zeitpunkt die Anzeige möglicherweise nicht mehr aktualisiert. Das heißt, es werden immer die gleichen FBS-Elemente eines FBS-Editors angezeigt, obwohl zu einem anderen FBS-Editor gewechselt wird. Falls Sie danach alle Editoren schließen und einen FBS-Editor erneut öffnen, werden gar keine FBS-Elemente angezeigt. Stattdessen ist nur ein grauer leerer Bereich sichtbar.
Derzeit sind keine weiteren Informationen über das Anzeigeproblem bekannt.

18739

Die Navigation von einer Meldung zu einer Regelverletzung ist möglicherweise nicht sofort erfolgreich.
Behebung: Das beschriebene Problem tritt nicht mehr auf.
Szenario für Problem: Falls Sie eine Anwendung mit direkten Linien im FBS-Editor validieren, werden dafür Regelverletzungen gemeldet werden. Falls Sie auf eine dieser Meldungen doppelklicken, wird üblicherweise das Objekt im FBS-Editor geöffnet und die Position mit der Regelverletzung angezeigt. Diese Navigation ist nicht erfolgreich, falls Sie zuvor die Ansicht im FBS-Editor geändert haben (z.B. durch Scrollen) und den FBS-Editor geschlossen haben. In diesem Fall wird nur der FBS-Editor geöffnet, aber nich die Position der Regelverletzung angezeigt.

18774

Das Symbol einer Variable wird in der Liste der deklarierten Variablen nicht aktualisiert, falls der Datentyp geändert wird.
Behebung: Das Problem tritt nicht mehr auf.
Szenario für Problem: Falls der Datentyp einer Variable in der Liste der deklarierten Variablen von einem Strukturdatentyp auf einen elementaren Datentyp geändert wird (oder umgekehrt), wird das Symbol der Variable nicht aktualisiert.

Bekannte Probleme in  logi.CAD 3  Version 1.107.0

Klicken Sie (mehrmals) auf eine Spaltenüberschrift, falls Sie den Tabellen-Inhalt anders sortieren wollen.

ID

Bekanntes Problem

18758

Der SIZEOF-Baustein liefert einen falschen Wert für einen FORCEMRK-Baustein.
Szenario für Problem: Falls die Instanz eines FORCEMRK-Bausteins am Eingang IN eines SIZEOF-Bausteins anliegt, liefert der SIZEOF-Baustein einen falschen Wert für den benötigten Speicher.
Abhilfe: nicht vorhanden


(info) Falls Sie Ihr Problem in dieser Liste nicht angeführt finden, kontrollieren Sie diese Abschnitte: Troubleshooting und FAQ

Bekannte Probleme in logi.CAD 3 Version 1.107.0

Klicken Sie (mehrmals) auf eine Spaltenüberschrift, falls Sie den Tabellen-Inhalt anders sortieren wollen.

IDBekanntes Problem
18856

Abarbeitungsreihenfolge bleibt für gelöschte FBS-Elemente angezeigt.
Szenario für Problem: Falls Sie die Abarbeitungsreihenfolge im FBS-Editor anzeigen (z.B. mit Hilfe der Tastenkombination Strg+Umschalt+O) und dann FBS-Elemente löschen, bleibt die Abarbeitungsreihenfolge für die gelöschten FBS-Elemente angezeigt.
Abhilfe: Speichern, schließen und öffnen Sie den FBS-Editor erneut.

18867

Abarbeitungsreihenfolge wird nach Navigation im FBS-Editor u.U. nicht korrekt angezeigt.
Szenario für Problem: Falls Sie die Abarbeitungsreihenfolge im FBS-Editor anzeigen (z.B. mit Hilfe der Tastenkombination Strg+Umschalt+O) und dann im FBS-Editor navigieren, wird die Abarbeitungsreihenfolge möglicherweise nicht korrekt angezeigt. So können die Zahlen der Abarbeitungsreihenfolge doppelt oder mit einiger Entfernung zum zugehörigen FBS-Element angezeigt werden.
Abhilfe: Schließen und öffnen Sie den FBS-Editor evtl. erneut. Blenden Sie die Abarbeitungsreihenfolge vor der Navigation aus.

(info) Falls Sie Ihr Problem in dieser Liste nicht angeführt finden, kontrollieren Sie diese Abschnitte: Troubleshooting und FAQ