Release-Notes für Version 1.104.0

Dieser Artikel enthält die Release-Notes für  logi.CAD 3  Version 1.104.0Sie gelten auch für logi.CAD 3 Version 1.104.0. Außerdem finden Sie in diesem Artikel auch Release-Notes, die nur für logi.CAD 3 Version 1.104.0 gültig sind. 

Die Release-Notes für die aktuelle Version finden Sie unter "Release-Notes für aktuelle Version".

Inhalt dieses Artikels:

Allgemeine Informationen

Zu →logi.RTS:

Bei der Verwendung von  logi.CAD 3 Version 1.104.0 oder logi.CAD 3 Version 1.104.0, installieren und verwenden Sie die folgende Version von logi.RTS:

  • Version 3.14.0 – für alle unterstützten Zielsysteme mit Ausnahme des Beckhoff-Zielsystems →CX9020 gültig
  • Version 2.3.1903 – nur für das Beckhoff-Zielsystem CX9020 gültig

Das Installationspaket für logi.RTS ist im Lieferumfang von  logi.CAD 3  enthalten.
(warning) Falls Sie eine ältere Version von logi.RTS verwenden, ist es u.U. nicht möglich, sich zum Zielsystem aus logi.CAD 3 heraus erfolgreich zu verbinden (siehe Troubleshooting-Artikel Keine Verbindung zum Zielsystem, stattdessen werden Fehlermeldungen angezeigt.).
(info) Informieren Sie sich im FAQ-Artikel Wann ist die logi.RTS-Version auf der SPS zu aktualisieren? , falls Sie kontrollieren wollen, ob die zu logi.CAD 3  passende Version von logi.RTS auf der SPS verwendet wird. 

Zur Kompatibilität:
Falls Sie eine frühere Version von  logi.CAD 3  verwendet haben und die aktuelle Version verwenden wollen, lesen Sie unter "Sind meine Projekte aufwärts- und abwärtskompatibel?" nach, welche Punkte Sie beachten müssen.
Zum Raspberry Pi:

Lesen Sie in der Kurzanleitung Raspberry Pi in Betrieb nehmen nach, welche →Raspbian-Version für die Verwendung von  logi.cals  empfohlen wird.
Falls Sie eine neuere Version von →Raspbian einsetzen wollen, kommt u.U. ein Linux-Kernel ≥ Version 3.18 zum Einsatz. In diesem Fall können Probleme beim Hardwarezugriff auftreten (speziell auf Bus-Systeme, wie z.B. →I2C, SPI usw.). Im Zusammenhang mit →logi.RTS äußert sich die Problematik derart, dass z.B. Ein-/Ausgänge von →PiFace-Modulen trotz erfolgreicher Initialisierung nicht angesprochen werden können. Nähere Informationen zur Konfiguration von Linux-Systemen mit aktuellem Kernel finden Sie unter: http://www.forum-raspberrypi.de/Thread-tutorial-geraetetreiber-und-device-tree-dt

Neuigkeiten in  logi.CAD 3  Version 1.104.0

IDNeuigkeiten
15894

logi.CAD 3 bietet nun auch eine Inhaltshilfe, um im ST-Editor eine externe Variable auf Basis einer globalen Variablen zu deklarieren:

  • Positionieren Sie den Textcursor in einen Abschnitt VAR_EXTERNAL ... END_VAR.
  • Drücken Sie Strg+Leerzeichen.
  • Wählen Sie die gewünschte globale Variable aus der Liste und drücken Sie die Eingabe-Taste.
17969

Falls Sie in der Anwendung auf die Hardware-IOs des Zielsystems zugreifen wollen, ist es nun möglich, IO-Services für den IO-Task anzugeben. Die Angabe von IO-Services ist optional.

Beispiel für IO-Task mit dem IO-Service 'EtherCAT'
TASK DefaultTask(INTERVAL := TIME#500ms, PRIORITY := 38229);
{ IO := EtherCAT } TASK FastTask(INTERVAL := TIME#2ms, PRIORITY := 2); 

Siehe "Mehrere Tasks im SPS-Objekt deklarieren", falls Sie Informationen über die Deklaration von Tasks benötigen.

Neuigkeiten in  logi.CAD 3 Version 1.104.0

IDNeuigkeiten
11464

Falls eine Bibliothek in einem Projekt verwendet wird und aus dem Projekt zu entfernen ist, können Sie diese Bibliothek für das Projekt nun so löschen:

  1. Öffnen Sie die Eigenschaften des Projekts, für das die Bibliothek gelöscht werden soll.
  2. Klappen Sie die Gruppe Bibliothek auf und wählen Sie Bibliotheken aus.
  3. Führen Sie diese Schritte unter Bibliotheken aus, um die Bibliothek zu deinstallieren:
    1. Entfernen Sie die Markierung beim Kontrollkästchen in der Spalte Installieren für die Bibliothek.
    2. Drücken Sie Anwenden und OK.
      Ergebnis: Das Projekt enthält nun keinen verlinkten Ordner für die Bibliothek mehr.

Siehe Eigene Bibliothek mit Anwenderbausteinen erstellen, falls Sie mehr Informationen über Bibliotheken benötigen.

14386

Konnektoren und Fortsetzungen ohne entsprechendes Gegenstück werden im FBS-Editor gemeldet. Im Detail bedeutet das:

  • Sie erhalten eine Warnung, falls Sie einen Konnektor ohne Fortsetzung verwenden.
  • Sie erhalten einen Fehler, falls Sie eine Fortsetzung ohne Konnektor verwenden.
    Hinweis: Eine Fortsetzung ohne Konnektor entsteht nur durch spezielle Aktionen im FBS-Editor, z.B. dem Kopieren einer Fortsetzung ohne Konnektor in einem FBS-Editor und dem Einfügen in einen anderen FBS-Editor.
17330

Beim Validieren der Anwendung wird ein Bericht erstellt, anhand dessen Sie prüfen können, welche Regeln bei der Validierung geprüft wurden.
Ein Bericht wird im Projektexplorer mit der Dateierweiterung .mrclog angezeigt.

Falls Sie die Validierung für ein Projekt starten, wird der Bericht im Projektordner angezeigt. Falls Sie die Validierung für ein Objekt im Projekt starten, wird der Bericht parallel zur entsprechenden Objektdatei angezeigt.

Beachten Sie:

  • Falls Sie die Validierung mehrmals hintereinander für das gleiche Objekt starten, werden die älteren Berichte automatisch überschrieben.
  • Bearbeiten Sie die von logi.CAD 3 erstellten Berichte nicht (z.B. in einem Texteditor). Falls doch, werden die bearbeiteten Berichte ungültig und können von logi.CAD 3 nicht weiter verarbeitet werden.
17507

Im Standardumfang von logi.CAD 3 sind zusätzliche Regeln für das Validieren einer Anwendung enthalten. So ist z.B. die Regel ST-Objekte dürfen nicht mehr als ein ST-Element (POE oder Datentypen) enthalten verfügbar.
Siehe "Regeln für das Validieren einer Anwendung", welche Regeln verfügbar sind. Oder Sie informieren sich in der grafischen Benutzeroberfläche darüber: Kontextmenü für ein Projekt, Eigenschaften, Validierung

In diesen Projekteigenschaften können Sie außerdem die Konfiguration der Regeln ändern. Sie können Regeln so ändern:

  • eine Regel aktivieren oder deaktivieren, indem Sie auf die Spalte Aktiv klicken
  • die Klasse der Regel ändern (z.B. von WARNING auf ERROR)
  • den Typ der Regel ändern (z.B. von NORMAL auf EXPENSIVE)
    Informieren Sie sich unter "Regeln für das Validieren einer Anwendung" über die möglichen Typen und deren Bedeutung.

Falls eine Regel nicht geändert werden kann, wurde die entsprechende Änderung für die Regel verboten.

17959,
17986

Für die Bereitstellung von Anwenderbausteine in eigenen Bibliotheken, wurde bisher nur der Wert SRC für die DEPLOY-Option in einer Bibliothekskonfiguration unterstützt. Damit wurden alle Anweisungen der POE in die Bibliothek kopiert.
Die neue Version von logi.CAD 3 bietet den zusätzlichen Wert INTERFACE für diese DEPLOY-Option. Dadurch werden nur die Schnittstellen-relevanten Anweisungen in die Bibliothek kopiert und die Zuweisungen in der POE – also der eigentliche Code oder die eigentliche Logik – sind nicht mehr direkt in den Bibliotheksbausteinen einsehbar.

Beachten Sie diese zusätzlichen Änderungen für eine Bibliothekskonfiguration:

  • Der vorhandene Wert SRC für die DEPLOY-Option wurde auf SOURCE geändert. Passen Sie bereits vorhandene Bibliothekskonfigurationen entsprechend an.
  • Falls Sie mehrere POE oder Datentypen in einem ST-Objekt deklariert haben, wird beim Erzeugen der komprimierten Bibliothek nur mehr der relevante Inhalt des ST-Objekts verwendet. Bisher wurde immer der ganze Inhalt des ST-Objekts verwendet, wodurch evtl. eine größere Bibliothek erzeugt wurde, als dies erforderlich war.

Behobene Probleme in  logi.CAD 3  Version 1.104.0

Klicken Sie (mehrmals) auf eine Spaltenüberschrift, falls Sie den Tabellen-Inhalt anders sortieren wollen.

IDBehobenes Problem
17948

logi.CAD 3 kann unter einem 32-Bit-Windows-Betriebssystem nicht gestartet werden.
Behebung: logi.CAD 3 kann unter einem 32-Bit-Windows-Betriebssystem gestartet werden. Falls das Problem auf Ihrem Rechner weiterhin auftritt, informieren Sie sich unter "logi.CAD 3 kann nicht gestartet werden, es wird keine Fehlermeldung angezeigt." über mögliche Ursachen und Lösungen.
Szenario für Problem: Wenn Sie logi.CAD 3 aus dem Download-Paket für das 32-Bit-Windows-Betriebssystem entpacken und dann auf die Start-Datei logiCAD3.exe doppelklicken, wird logi.CAD 3 auf einem 32-Bit-Windows-Betriebssystem nicht gestartet.

17952

Eine Anwendung für Raspberry Pi kann unter einem 32-Bit-Windows-Betriebssystem nicht erstellt werden.
Behebung: Eine Anwendung für Raspberry Pi kann unter einem 32-Bit-Windows-Betriebssystem erstellt werden.
Szenario für Problem: Falls Sie logi.CAD 3 ist auf einem 32-Bit-Windows-Betriebssystem installiert haben, kann eine Anwendung für einen Raspberry Pi nicht erstellt werden. Diese Meldung erscheint: Die Anwendung für die SPS kann nicht erstellt werden.

Behobene Probleme in logi.CAD 3 Version 1.104.0

Klicken Sie (mehrmals) auf eine Spaltenüberschrift, falls Sie den Tabellen-Inhalt anders sortieren wollen.

IDBehobenes Problem
17686

Beim Kopieren/Einfügen von Wertfeldern mit Variablen wird der Initialisierungswert für die Variablen nicht übernommen.
Behebung: Nun wird der Initialisierungswert für die Variablen ebenfalls übernommen, falls Sie ein Wertfeld mit einer Variable kopieren/einfügen und diese Variable verfügt über einen Initialisierungswert.
Szenario für Problem: Falls Sie ein Wertfeld mit einer Variable kopieren und in einen anderen FBS-Editor einfügen, wird der Initialisierungswert dieser Variable nicht in die Liste der deklarierten Variablen des Ziel-FBS-Editors übernommen.

17701

Vor dem Einfügen von vielen Wertfelder mit Variablen zeigt die Vorschau u.U. nicht alle FBS-Elemente an.
Behebung: Die Vorschau zeigt alle FBS-Elemente an.
Szenario für Problem: Falls Sie im FBS-Editor viele Wertfelder mit Variablen kopieren und einfügen, werden u.U. nicht alle einzufügenden FBS-Elemente in der Vorschau angezeigt. Eingefügt werden jedoch dann alle kopierten FBS-Elemente.

17744

Im geöffneten FBS-Editor wird eine unverständliche Meldung für einen fehlerhaften Aufruf angezeigt. Manchmal wird der Aufruf irrtümlich gar nicht als fehlerhaft gekennzeichnet.
Behebung: Falls der Aufruf fehlerhaft ist, wird eine verständliche Meldung dafür angezeigt.
Szenario für Problem: Falls Sie im Zeichenfeld den Aufruf einer ST-Funktion verwenden und die Deklarationsart nachträglich von Funktion (FUNCTION ... END_FUNCTION) auf Funktionsbaustein (FUNCTION_BLOCK ... END_FUNCTION_BLOCK) ändern, wird der Aufruf im geöffneten FBS-Editor zwar üblicherweise als fehlerhaft gekennzeichnet. Wenn Sie den Mauszeiger auf das Fehlersymbol bewegen, wird jedoch eine unverständliche Meldung angezeigt:

The feature 'valueHolder' of  'com.logicals.lc3.api.model.st.expression.impl.DirectVarRefImpl@35f5a342{platform:...}' contains a dangling reference 'com.logicals.lc3.api....

Möglicherweise wird der Aufruf aber gar nicht als fehlerhaft gekennzeichnet, obwohl entsprechende Meldungen in der Sicht Fehler angezeigt werden.
Zusatzinformation: Das gleiche Problem tritt auf, falls Sie den Aufruf eines ST-Funktionsbausteins verwenden und die Deklarationsart nachträglich von Funktionsbaustein (FUNCTION_BLOCK ... END_FUNCTION_BLOCK) auf Funktion (FUNCTION ... END_FUNCTION) ändern.

18133

Eine Ausnahmebedingung wird beim Einfügen eines Funktionsbaustein mit einem OLT-Feld verursacht.
Behebung: Die kopierten FBS-Elemente werden eingefügt. Die Ausnahmebedingung wird nicht verursacht.
Szenario für Problem: Falls Sie einen Funktionsbaustein zusammen mit einem zugeordneten OLT-Feld in die Zwischenablage kopieren und dann die kopierten FBS-Elemente einfügen, tritt eine Ausnahmebedingung auf und die kopierten FBS-Elemente werden nicht eingefügt. In diesem Fall erscheint der folgende Eintrag im Fehlerprotokoll: java.lang.ClassCastException: com.logicals.lc3.api.model.st.expression.impl.DirectVarRefImpl cannot be cast to com.logicals.lc3.api.model.fbd.CallableNodeConnectionPointRef

18115

Die Lizenzierung "CmActLicense" kann nicht verwendet werden.
Behebung: Die Lizenzierung "CmActLicense" kann verwendet werden.
Szenario für Problem: Wenn Sie CmActLicense als Lizenzierung verwenden, wird die folgende Meldung beim Öffnen eines FBS-Editors angezeigt: Lizenz für FBS-Editor konnte nicht gefunden werden.
Zusatzinformation: Die CmActLicense ist eine software-basierte Aktivierung, bei der die Lizenz auf dem Rechner aktiviert werden muss.

Bekannte Probleme in  logi.CAD 3  Version 1.104.0

Klicken Sie (mehrmals) auf eine Spaltenüberschrift, falls Sie den Tabellen-Inhalt anders sortieren wollen.

ID

Bekanntes Problem

18155

Bei einem Powercycle auf einem Revolution Pi geht die geladene Anwendung verloren.
Szenario für Problem: Falls eine Anwendung auf einen Revolution Pi geladen ist und ein Powercycle auf dem Revolution Pi durchgeführt wird (d.h., der Revolution Pi wird aus- und wieder eingeschaltet), ist die Anwendung auf dem Revolution Pi nicht mehr geladen.
Abhilfe: Laden Sie die Anwendung erneut auf den Revolution Pi.

18163

Der falsche Verbindungsstatus zum Revolution Pi wird nach dem Trennen der Verbindung angezeigt.
Szenario für Problem: Falls die Verbindung zum Revolution Pi verloren geht, wird weiterhin der Verbindungsstatus Online in der Sicht Instanzen für den Revolution Pi angezeigt.
Abhilfe: nicht vorhanden

18221

Nach dem Wiederherstellen einer verlorenen Verbindung zum Zielsystem kann die Anwendung nicht mehr geladen werden.
Szenario für Problem: Falls die Verbindung zu einem Zielsystem verloren geht und Sie anschließend bei wiederhergestellter Verbindung versuchen, die Anwendung zu laden, erscheint diese Meldung: Zielsystem kann nicht durch verschiedene SPS-Objekte gesteuert werden
Abhilfe: Starten Sie das Zielsystem erneut. Laden Sie dann die Anwendung.

18304

Die Anwendung kann nicht erstellt werden, falls 2 unterschiedliche Funktionsbausteine mit einem ähnlichen Namen verwendet werden. Der Teil x2e eines Namens wird falsch interpretiert.
Szenario für Problem: Falls Sie 2 Funktionsbausteine verwenden, wobei der erste Funktionsbaustein in einem Namespace deklariert ist und der Name des zweiten Funktionsbaustein dem voll qualifizierten Namen des ersten ähnelt (siehe Beispiel), kann die Anwendung nicht erstellt werden. Diese Meldung erscheint: Die Anwendung für die SPS kann nicht erstellt werden. Prüfen Sie die Sichten "Fehlerprotokoll" und "Fehler" für weitere Informationen.
Die Sicht Fehler zeigt außerdem Meldungen an, die wie interne Meldungen erscheinen: 'LC_TD_FunctionBlock_NAME' undeclared here (not in a function), implicit declaration of function 'LC_INIT_FunctionBlock_NAME' -Werror=implicit-function-declaration oder unknown type name 'LC_TD_FunctionBlock_NAME' – wobei NAME durch den Namen des zweiten Funktionsbausteins ersetzt ist

Beispiel
PROGRAM Program1
  VAR
    inst1 : N1.FB1;
    inst2 : N1x2eFB1;
  END_VAR
  inst1();
  inst2();
END_PROGRAM

NAMESPACE N1
  FUNCTION_BLOCK FB1    (* The fully qualified name of this function block is: N1.FB1 *)
  END_FUNCTION_BLOCK
END_NAMESPACE

FUNCTION_BLOCK N1x2eFB1  (* The name of this function block is similar to 'N1.FB1'.  *)
END_FUNCTION_BLOCK

Abhilfen: Benennen Sie den zweiten Funktionsbaustein um. Dabei ist es bereits ausreichend, wenn Sie den Teil x2e aus dem Namen löschen. Am besten verwenden Sie keine Bezeichner mit x2e im Namen, bis das Problem behoben ist.

(info) Falls Sie Ihr Problem in dieser Liste nicht angeführt finden, kontrollieren Sie diese Abschnitte: Troubleshooting und FAQ

Bekannte Probleme in logi.CAD 3 Version 1.104.0

Klicken Sie (mehrmals) auf eine Spaltenüberschrift, falls Sie den Tabellen-Inhalt anders sortieren wollen.

IDBekanntes Problem
18090

Beim mehrmaligen Verschieben von FBS-Elementen auf verschiedene Seiten wird möglicherweise ein FBS-Element von der Linie abgetrennt.
Szenario für Problem: Falls Sie FBS-Elemente mit einer Linienverbindung im FBS-Editor mehrmals auf verschiedene Seiten verschieben, wird möglicherweise eines der FBS-Elemente von der Linie abgetrennt.
Abhilfe: Speichern, schließen und öffnen Sie das FBS-Objekt. Prüfen Sie zusätzlich, ob die letzten Änderungen enthalten sind. Falls nicht, wiederholen Sie die erforderlichen Benutzeraktionen.

18182

Die Anwendung kann nicht erstellt werden, falls programmglobale und externe Variablen via ST-Programminstanz und FBS-Programminstanz enthalten sind.
Szenario für Problem: Falls Sie programmglobale und externe Variablen in ST und FBS verwenden und die Anwendung sowohl eine Programminstanz für ein ST-Programm als auch eine Programminstanz für ein FBS-Programm enthält, kann die Anwendung nicht erstellt werden. Diese Meldung erscheint: Die Anwendung für die SPS kann nicht erstellt werden. Prüfen Sie die Sichten "Fehlerprotokoll" und "Fehler" für weitere Informationen.
Die Sicht Fehler zeigt außerdem diese Meldung an: Die externe Variable "Name : Datentyp" in der POE "Name" konnte in der Ressource "Name" nicht aufgelöst werden.
Abhilfe: Verwenden Sie nur Programminstanzen für ST-Programme oder für FBS-Programme.

18186

Die Quick-Info für ein FBS-Element verschwindet u.U. nicht. Ein anderes FBS-Element wird beim Bewegen des Mauszeigers vorübergehend unsichtbar.
Szenario für Problem: Falls Sie den Mauszeiger über einem FBS-Element positionieren, wird eine Quick-Info dafür angezeigt. Falls Sie den Mauszeiger vom FBS-Element wegbewegen, ist es möglich, dass die Quick-Info weiterhin angezeigt wird. Falls Sie den Mauszeiger dann über ein anderes FBS-Element bewegen, wird dieses FBS-Element oder Teile davon solange unsichtbar, bis der Mauszeiger wieder wegbewegt wird.
Abhilfe: nicht vorhanden

18253

Eine Ausnahmebedingung wird verursacht, falls eine Funktionsbaustein-Instanz ohne zugehörigen Typ aus der Liste der deklarierten Variablen ins Zeichenfeld gezogen wird.
Szenario für Problem: Falls Sie eine Funktionsbaustein-Instanz aus der Liste der deklarierten Variablen ins Zeichenfeld des FBS-Editors ziehen, wird üblicherweise der Aufruf eingefügt. Falls der zugehörige Typ der Funktionsbaustein-Instanz aber nicht mehr vorhanden ist (da er seit dem Erstellen der Funktionsbaustein-Instanz gelöscht wurde), erscheint der folgende Eintrag im Fehlerprotokoll: com.logicals.iec.model.fbd.FbdEditorException: Keine Elemente eingefügt, da der Funktionsbaustein null im Projekt P/Name nicht vorhanden ist.
Zusatzinformation: Die Meldung Fehlende POE oder Datentyp: "name" in der Sicht Fehler macht auf den fehlenden Typ der Funktionsbaustein-Instanz aufmerksam.
Abhilfe: Beheben Sie das ursprüngliche Problem, indem Sie z.B. den Eintrag für die Funktionsbaustein-Instanz aus der Liste der deklarierten Variablen löschen.

18329

Der Wechsel zwischen grafischen FBS-Editoren aktualisiert möglicherweise den angezeigten Inhalt nicht mehr.
Szenario für Problem: Wenn Sie zwischen grafischen FBS-Editoren wechseln, wird ab einem gewissen Zeitpunkt die Anzeige möglicherweise nicht mehr aktualisiert. Das heißt, es werden immer die gleichen FBS-Elemente eines FBS-Editors angezeigt, obwohl zu einem anderen FBS-Editor gewechselt wird. Falls Sie danach alle Editoren schließen und einen FBS-Editor erneut öffnen, werden gar keine FBS-Elemente angezeigt. Stattdessen ist nur ein grauer leerer Bereich sichtbar.
Derzeit sind keine weiteren Informationen über das Anzeigeproblem bekannt.
Abhilfe: Beenden und starten Sie logi.CAD 3 erneut.

18333

POE/Datentypen in Namespaces können im FBS-Editor verwendet werden. Nach dem Speichern des FBS-Editors erscheinen jedoch Fehler.
Szenario für Problem: Es ist möglich, ST-POE und Datentypen, die in einem Namespace deklariert sind, in einem FBS-Editor einzufügen und zu verwenden. Wenn der FBS-Editor gespeichert wird, erscheint eine Meldung in der Sicht Fehler: Fehlende POE oder Datentyp: "Name"
Zusatzinformation: POE/Datentypen in Namespaces sind im FBS-Editor nicht erlaubt.
Abhilfe: Deklarieren Sie die POE/Datentypen nicht in einem Namespace, falls Sie diese im FBS-Editor verwenden wollen.

(info) Falls Sie Ihr Problem in dieser Liste nicht angeführt finden, kontrollieren Sie diese Abschnitte: Troubleshooting und FAQ