Externe Bibliotheken in C-Bausteinen oder C++-Bausteinen einbinden

So binden Sie externe C-Bibliotheken oder C++-Bibliotheken ein, falls solche in Ihren →Bausteine in →C oder →C++ verwendet werden:

  1. Im Projektexplorer: Selektieren Sie das Projekt, in dem Sie die Schnittstelle für die C-Bausteine oder C++-Bausteine erstellt haben.
  2. Im Menü Projekt wählen Sie Eigenschaften.
  3. Klappen Sie in den Eigenschaften die Gruppe SPS-Objekt auf und wählen Sie Einstellungen für C-Bausteine.

  4. Für eine Plattform, für die Sie externe C-Bibliotheken oder C++-Bibliotheken einbinden wollen, definieren Sie die folgende Einstellungen:

    1. Wählen Sie unter Zielplattform die Plattform (z.B. WindowsX86).

    2. In den Eingabefeldern tragen Sie die erforderlichen Pfade/Namen ein.

      Eingabefeld fürZweck
      Include-Pfad

      ein oder mehrere zusätzliche Include-Ordner für eigene Header-Dateien (getrennt durch ;).
      Beispiel 1: c:/myheader/inc 
      Beispiel 2: c:/myheader/inc;c:/myheader/h
      Beispiel 3: ../../../myheader/inc – Das entspricht dem Unterordner myheader\inc des aktuellen Projekts.
      Es sind absolute und relative Pfade möglich (beides mit /-Angaben). Beginnen Sie einen relativen Pfad immer mit ../../../ – das entspricht dem Ordner des aktuellen Projekts.
      Sie können aber auch die Variable ${PROJECT_LOC} verwenden, um den Ordner des aktuellen Projekts anzugeben.

      Name der Bibliothek

      ein Name oder mehrere Namen der einzubindenden C-Bibliotheken oder C++-Bibliotheken (getrennt durch ;)
      Beispiel 1: library1 
      Beispiel 2: library1;library2

      logi.cals empfiehlt die Verwendung von eindeutigen Namen für die Bibliotheken. Dadurch ist gewährleistet, dass logi.CAD 3 die korrekte Bibliothek im zugehörigen Pfad einbindet.
      Beachten Sie, dass sich die einzugebenden Namen von jenen im Dateisystem unterscheiden:


      Plattform
      Beispiel:
      Name der Bibliothek (im Dateisystem)
      Beispiel:
      Eingabe im Feld
      WindowsX86TestW.libTestW
      LinuxX86, Raspbian, Mica, RevolutionPilibTestR.aTestR
      phyboardRegor, phyboardWegalibTestP.aTestP
      uMIC200libTestM.aTestM
      Econ100libTestE.aTestE
      Pfad der Bibliothek

      ein oder mehrere Pfade auf Ordner, in dem die einzubindenden C-Bibliotheken oder C++-Bibliotheken liegen (getrennt durch ;).
      Beispiel 1: c:/library1 
      Beispiel 2: c:/libraries/lib1;c:/libraries/lib2
      Beispiel 3: ../../../libraries/lib1 Das entspricht dem Unterordner libraries\lib1 des aktuellen Projekts.
      Es sind absolute und relative Pfade möglich (beides mit /-Angaben). Beginnen Sie einen relativen Pfad immer mit ../../../ – das entspricht dem Ordner des aktuellen Projekts.
      Sie können aber auch die Variable ${PROJECT_LOC} verwenden, um den Ordner des aktuellen Projekts anzugeben.

      Pfad für zusätzliche Quelldateien:

      ein oder mehrere Pfade auf Ordner, in dem zusätzliche Quelldateien liegen (getrennt durch ;), damit diese Dateien in den generierten Code einfließen
      Es sind absolute und relative Pfade möglich (beides mit /-Angaben). Beginnen Sie einen relativen Pfad immer mit ../../../ – das entspricht dem Ordner des aktuellen Projekts.
      Sie können aber auch die Variable ${PROJECT_LOC} verwenden, um den Ordner des aktuellen Projekts anzugeben.

      Beachten Sie:

      • Nur Dateien mit den Erweiterungen .c und .cpp werden berücksichtigt. Andere Dateien in den Ordnern werden ignoriert.
      • Angeführte Ordner werden rekursiv nach C/C++ Dateien durchsucht.
      Zusätzliche Code-Generatoren:

      abhängig von der Ausbaustufe von  logi.CAD 3 : eine Liste mit zusätzlich verfügbaren Code-Generatoren
      Standardmäßig sind die Code-Generatoren aktiviert. Bei Bedarf deaktivieren Sie den Code-Generator für das aktuelle Projekt.

    3. Drücken Sie Anwenden, um die Einstellungen für die Plattform zu übernehmen.
  5. Falls Sie externe C-Bibliotheken oder C++-Bibliotheken auch für andere Plattformen einbinden wollen, wiederholen Sie den letzten Schritt (Nummer 4) pro Plattform.

  6. Drücken Sie OK, um den Dialog mit den Eigenschaften zu schließen.

Wenn Sie nun die Anwendung auf die SPS laden, werden dabei die definierten C-Bibliotheken oder C++-Bibliotheken inkludiert.