Fehler beim Synchronisieren mit einem IO-Provider

Für den Zugriff auf Hardware-IOs via Acontis EC-Master und EC-Engineer ist eine ENI-Datei erforderlich, auf deren Basis die Ressource im SPS-Objekt synchronisiert wird und die entsprechenden Deklarationen für die Ressource-globalen Variablen in einem Global-Objekt erstellt werden. Hier finden Sie die Fehler, die in diesem Zusammenhang auftreten können.

Fehler beim Synchronisieren des Global-Objekts "Name" (spezifizierter IO-Anbieter "Name")
Mögliche Lösung: Stellen Sie sicher, dass die ENI-Datei, auf deren Basis die Ressource synchronisiert wurde, im EC-Engineer erzeugt wurde. Im Zweifelsfall erzeugen Sie eine neue ENI-Datei und ziehen Sie diese ENI-Datei erneut in einen Unterordner des  logi.CAD 3 -Projekts. Sorgen Sie dafür, dass Name und Unterordner identisch zum vorigen Namen und Unterordner sind. Synchronisieren Sie danach die Ressource mit der neuen ENI-Datei erneut.

ENI-Datei "Name" nicht vorhanden.
oder
Ungültiger Pfad für die ENI-Datei
Lösung: Korrigieren Sie den Pfad auf die ENI-Datei, der bei der Angabe IO_IMPORT im SPS-Objekt eingetragen ist. Synchronisieren Sie danach die Ressource erneut, wie unter "Auf Hardware-IOs via EC-Engineer zugreifen" beschrieben.

IO-Anbieter "Name" ist unbekannt.
Lösung: Korrigieren Sie den IO-Anbieter, der bei der Angabe IO_IMPORT im SPS-Objekt eingetragen ist. Verwenden Sie am besten die Inhaltshilfe für diese Korrektur. Synchronisieren Sie danach die Ressource erneut, wie unter "Auf Hardware-IOs via EC-Engineer zugreifen" beschrieben. 

Globale Variablen konnten nicht basierend auf ENI-Datei "Name" erzeugt werden.
Mögliche Lösung: Stellen Sie sicher, dass die ENI-Datei, auf deren Basis die Ressource synchronisiert wurde, im EC-Engineer erzeugt wurde. Im Zweifelsfall erzeugen Sie eine neue ENI-Datei und ziehen Sie diese ENI-Datei erneut in einen Unterordner des  logi.CAD 3 -Projekts. Sorgen Sie dafür, dass Name und Unterordner identisch zum vorigen Namen und Unterordner sind. Synchronisieren Sie danach die Ressource mit der neuen ENI-Datei erneut.

Variable "Name" ignoriert. Unbekannter Datentyp "Name"
Lösung:  Kontaktieren Sie das Support-Team von  logi.cals . Übermitteln Sie dabei Ihre Kontaktinformationen, die in  logi.CAD 3  erfolgten Schritte und alle Meldungen, die in der Sicht Fehlerprotokoll und/oder der Sicht Fehler angezeigt werden.

Variable "Name" ignoriert. Unbekannter Datentyp "Name" der Länge Zahl
Lösung:  Kontaktieren Sie das Support-Team von  logi.cals . Übermitteln Sie dabei Ihre Kontaktinformationen, die in  logi.CAD 3  erfolgten Schritte und alle Meldungen, die in der Sicht Fehlerprotokoll und/oder der Sicht Fehler angezeigt werden.

Die Variable "Name" konnte nicht synchronisiert werdenDer Datentyp "Name" ist ungültigPosition: ENI-Datei "Name"
Lösung: Erzeugen Sie im EC-Engineer eine neue ENI-Datei. Ziehen Sie diese ENI-Datei erneut in einen Unterordner des  logi.CAD 3 -Projekts. Sorgen Sie dafür, dass Name und Unterordner identisch zum vorigen Namen und Unterordner sind. Synchronisieren Sie danach die Ressource mit der neuen ENI-Datei erneut.
Hinweis: Falls die neue ENI-Datei mit einem anderen Namen erzeugt haben und/oder Sie die neue ENI-Datei in einen anderen Unterordner gezogen haben, müssen Sie den Namen und/oder Pfad für die ENI-Datei bei der Angabe IO_IMPORT im SPS-Objekt anpassen. Synchronisieren Sie danach die Ressource erneut.

Die Variable "Name" konnte nicht synchronisiert werdenDie Bitgröße ist ungültig. Position: ENI-Datei "Name"
Lösung: Erzeugen Sie im EC-Engineer eine neue ENI-Datei. Ziehen Sie diese ENI-Datei erneut in einen Unterordner des  logi.CAD 3 -Projekts. Sorgen Sie dafür, dass Name und Unterordner identisch zum vorigen Namen und Unterordner sind. Synchronisieren Sie danach die Ressource mit der neuen ENI-Datei erneut.
Hinweis: Falls die neue ENI-Datei mit einem anderen Namen erzeugt haben und/oder Sie die neue ENI-Datei in einen anderen Unterordner gezogen haben, müssen Sie den Namen und/oder Pfad für die ENI-Datei bei der Angabe IO_IMPORT im SPS-Objekt 
anpassen. Synchronisieren Sie danach die Ressource erneut.

Die Variable "Name" konnte nicht synchronisiert werdenDer Name ist ungültig. Position: ENI-Datei "Name"
Lösung: 
Stellen Sie im EC-Engineer sicher, dass die Namen der Variablen (im Geräte-Editor, Register Variablen angeführt) →IEC-Bezeichner sind. Falls Sonderzeichen in den Namen enthalten sind, wie z.B. Umlaute (äöü) oder ß, kann  logi.CAD 3  auf die Hardware-IOs nicht zugreifen. Anschließend erzeugen Sie im EC-Engineer eine neue ENI-Datei. Ziehen Sie diese ENI-Datei erneut in einen Unterordner des  logi.CAD 3 -Projekts. Sorgen Sie dafür, dass Name und Unterordner identisch zum vorigen Namen und Unterordner sind. Synchronisieren Sie danach die Ressource mit der neuen ENI-Datei erneut.
Hinweis: Falls die neue ENI-Datei mit einem anderen Namen erzeugt haben und/oder Sie die neue ENI-Datei in einen anderen Unterordner gezogen haben, müssen Sie den Namen und/oder Pfad für die ENI-Datei bei der Angabe IO_IMPORT im SPS-Objekt anpassen. Synchronisieren Sie danach die Ressource erneut.

"Name" (bei "GLOBALS" spezifiziert) muss ein Bezeichner laut IEC 61131-3 sein.
Lösung: Ändern Sie den entsprechenden Eintrag bei GLOBALS in der Angabe IO_IMPORT im SPS-Objekt.

"Name" ist ein Schlüsselwort laut IEC 61131-3. Solche Schlüsselwörter sind als Name des Global-Objekts (bei "GLOBALS" spezifiziert) nicht erlaubt.
Lösung: Ändern Sie den entsprechenden Eintrag bei GLOBALS in der Angabe IO_IMPORT im SPS-Objekt.

"Name" (bei "GLOBALS" spezifiziert) ist mehrmals deklariert.
Lösung: Ändern Sie einen entsprechenden Eintrag bei GLOBALS in der Angabe IO_IMPORT im SPS-Objekt.

"Name" (bei "GLOBALS" spezifiziert) ist ein nicht gültiger oder nicht unterstützter Pfadname.
Lösung: Ändern Sie den entsprechenden Eintrag bei GLOBALS in der Angabe IO_IMPORT im SPS-Objekt, sodass der Name keines der für das Betriebssystem reservierten Wörter ist oder dafür reservierte Zeichen enthalten.
Beispiel 1 für Windows: Reservierte Wörter sind: CON, PRN, AUX, NUL, COM1, COM2, COM3, COM4, COM5, COM6, COM7, COM8, COM9, LPT1, LPT2, LPT3, LPT4, LPT5, LPT6, LPT7, LPT8, LPT9
Beispiel 2 für Windows: Reservierte Zeichen sind: \ / : * ? " < > |

IO-Service "Name" wird durch die Plattform "Name" nicht unterstützt.
Lösung: Ändern Sie den entsprechenden Eintrag bei SERVICE in der Angabe IO_IMPORT im SPS-Objekt. Beispiel für einen unterstützten IO-Service: EtherCAT