Release-Notes für Version

Dieser Artikel enthält die Release-Notes für  logi.CAD 3  Version  2.3.0 .

(info) Die Release-Notes für Versionen > 1.122.0 werden in diesem Artikel angezeigt, nachdem Sie die benötigte Version in der linken Auswahlliste gewählt haben. Die Release-Notes für Versionen < 1.122.0 finden Sie hingegen im Abschnitt "Release-Notes für Versionen < 1.122.0". 

Inhalt dieses Artikels:

Allgemeine Informationen

Zu →logi.RTS:

Bei der Verwendung von  logi.CAD 3  Version  2.3.0 , installieren und verwenden Sie die Version 4.3.0 von logi.RTS.
Das Installationspaket für logi.RTS ist im Lieferumfang von  logi.CAD 3  enthalten.

(warning) Falls Sie eine ältere Version von logi.RTS verwenden, ist es u.U. nicht möglich, sich zum Zielsystem aus logi.CAD 3 heraus erfolgreich zu verbinden (siehe Troubleshooting-Artikel "Keine Verbindung zum Zielsystem, stattdessen werden Fehlermeldungen angezeigt.").
(info) Informieren Sie sich im FAQ-Artikel "Wann ist die logi.RTS-Version auf der SPS zu aktualisieren?", falls Sie kontrollieren wollen, ob die zu logi.CAD 3 passende Version von logi.RTS auf der SPS verwendet wird.

Zur Kompatibilität:

Falls Sie eine frühere Version von  logi.CAD 3  verwendet haben und die aktuelle Version verwenden wollen, lesen Sie unter "Sind meine Projekte aufwärts- und abwärtskompatibel?" nach, welche Punkte Sie beachten müssen.

logi.CAD 3 wird für 32-Bit-Windows-Systeme nicht mehr unterstützt.
Zum Raspberry Pi:

Lesen Sie in der Kurzanleitung "Raspberry Pi in Betrieb nehmen" nach, welche →Raspbian-Version für die Verwendung von  logi.cals  empfohlen wird.

Zu den Systembibliotheken:Siehe "Release-Notes für Systembibliotheken".

Neuigkeiten in  logi.CAD 3  Version  2.3.0

IDKomponenteNeuigkeiten
26536phyBOARD-Regor, logi.RTS

Überarbeitungen von logi.RTS für phyBOARD-Regor ermöglichen einen korrekten Zugriff auf die IOs der phyBOARD-Regor. So kann z.B. der Baustein GPIOWritePin verwendet werden, um den Wert eines GPIO Output-Pins auf eine phyBOARD-Regor zu schreiben.

31087FBS-EditorWenn Sie von einem Wertfeld mit einer Variable oder von einem Aufruf einer Funktionsbaustein-Instanz zur Deklaration der Variable oder der Funktionsbaustein-Instanz wechseln (z.B. durch Drücken der F3-Taste), so wird das entsprechende Element in der Liste der deklarierten Variablen sofort angezeigt.
31097FBS-Editor

Falls Sie einen Ein-/Ausgang eines FBS-Elements durch Doppelklicken negieren wollen, positionieren Sie am besten den Mauszeiger über den Anschlusspunkt, bevor Sie doppelklicken.
Falls Sie nämlich den Mauszeiger über den Namen des Ein-/Ausgangs positionieren und dann doppelklicken, wird ab sofort zum entsprechenden Baustein gewechselt.

31131FBS-Editor

Das Verbinden von FBS-Elementen durch Linien wurde minimal angepasst:

  • Vor Version 2.3.0 wurde beim Ziehen des Mauszeigers vom Ausgang eines Aufrufs auf den gleichen Aufruf automatisch die Linie zum ersten Eingang vorgeschlagen. Dadurch wurde eine Rückkopplungsschleife erstellt.
  • Ab Version 2.3.0 wird beim Ziehen des Mauszeigers vom Ausgang eines Aufrufs auf den gleichen Aufruf keine Linie mehr vorgeschlagen. In Folge wird dabei die Rückkopplungschleife nicht erstellt.
    Sie können die bisher automatisch erstellte Rückkopplungsschleife aber weiterhin erstellen: Ziehen Sie den Mauszeiger einfach vom Ausgang auf den Anschlusspunkt des Eingangs.

Das Verhalten beim Ziehen des Mauszeigers vom Ausgang eines Aufrufs auf einen anderen Aufruf wurde nicht angepasst.

S-2301Eigene Bibliotheken

Wenn Sie eigene Bibliotheken mit Anwenderbausteinen erstellen, konnten Sie die Bibliotheken bisher nur im lokalen Dateisystem bereitstellen.

Nun können Sie auch das aktuelle Projekt beim Bereitstellen auswählen. Die Ablage der Bibliothek erfolgt dann im Unterordner Releases des Projekts. Bei einer Weitergabe der Bibliothek z.B. an Kollegen ist die Bibliothek somit schneller auffindbar.

Behobene Probleme in  logi.CAD 3  Version  2.3.0

Klicken Sie (mehrmals) auf eine Spaltenüberschrift, falls Sie den Tabellen-Inhalt anders sortieren wollen.

IDKomponenteBehobenes Problem
31063Vendor-Bausteine

Es ist nicht möglich, Ihre eigenen Build-Konfigurationen zu erstellen.
Behebung: Nun ist es möglich, die erstellte Build-Konfiguration auch anzuwenden.
Szenario für Problem: Nachdem Sie Ihre eigene Build-Konfiguration erstellt und angewendet haben (Eigenschaften des Projekts, Gruppe C/C++ General, Preprocessor Include Paths, Macros, etc.), steht diese Build-Konfiguration nicht in den Eigenschaften zur Verfügung und wird daher auch nicht angewendet.
Zusätzliche Informationen:

  • Falls Sie Vendor-Bausteine erstellen, ist es sinnvoll, Ihre eigene Build-Konfiguration zu erstellen, um Ihre eigenen C-Dateien zu integrieren. Ohne diese wird Code als fehlerhaft gekennzeichnet, der mit den integrierten C-Dateien nicht als fehlerhaft gekennzeichnet wird.
  • Der technische Grund für das Problem ist, dass die Build-Konfiguration nicht in die Datei .cproject eingetragen wird.
31074ST-Editor

Die Verwendung eines benannten Werts, der mehrmals in verschachtelten Namespaces und unterschiedlichen ST-Objekten deklariert ist, führt zu einem Fehler.
Behebung: Der benannte Wert aus einem Namespace laut dem folgenden Szenario kann nun ohne Fehler verwendet werden.
Szenario für Problem: Falls Sie einen benannten Wert aus einem Namespaces verwenden und falls dieser Wert mehrmals in verschachtelten Namespaces und unterschiedlichen ST-Objekten deklariert ist, führt das zu einem Fehler. Der folgende Fehler wird ausgegeben: Nicht eindeutiger Bezeichner "Benannter-Wert". Gefunden in: Namespace1.Namespace2.DatentypA.Benannter-Wert, Namespace1.DatentypB.Benannter-Wert

Beispiel für 1. ST-Objekt
NAMESPACE NS1
  PROGRAM Test
    VAR
      myEnum : Type3;
    END_VAR;
    myEnum := On1; (* This line is highlighted as faulty.  *)
  END_PROGRAM
END_NAMESPACE
Beispiel für 2. ST-Objekt
NAMESPACE NS1 (* Namespace with a data type with named values *)
  TYPE
    Type3 : INT(On1 := 1, Off1 := 2);
  END_TYPE
END_NAMESPACE

NAMESPACE NS1.NS2 (* Nested namespace with a data type with named values *)
  TYPE
    Type1 : INT(On1 := -1, Off1 := -2);
  END_TYPE
END_NAMESPACE
31079FBS-Editor

Das Ersetzen eines Aufrufs im FBS-Editor verhindert die Rückgängig-Aktion.
Behebung: Das Ersetzen eines Bausteins und alle Aktionen davor können nun rückgängig gemacht werden.
Szenario für Problem: Es ist nicht möglich, das Ersetzen eines bestehenden Aufrufs eines Bausteins im FBS-Editor durch einen anderen Aufruf rückgängig zu machen. Falls Sie z.B. einen ADD-Baustein durch einen MUL-Baustein ersetzen, kann diese Ersetzen-Aktion nicht rückgängig gemacht werden, um zum ADD-Baustein zurückzukehren. Außerdem ist es nicht möglich, alle Aktionen vor dem Ersetzen rückgängig zu machen.

31171Daten debuggen

Ohne Verbindung zur SPS werden weiterhin Werte in den OLT-Feldern angezeigt.
Behebung: Ohne Verbindung zur SPS werden keine Werte in den OLT-Feldern angezeigt.
Szenario für Problem: Obwohl keine Verbindung zur SPS mehr besteht, zeigen die OLT-Felder weiterhin die zuletzt gültigen Werte im FBS-Editor an. Die Sicht Variablenwerte zeigt hingegen --- an und die Meldung Informationen für Variable konnten nicht ermittelt werden.

31212Lokale Varianten für Bibliothekselemente

Falls eine lokale Variante erstellt wird, wird das Original in der Bibliothek nicht ausgeblendet.
Behebung: Das Original in der Bibliothek wird nun ausgeblendet.
Szenario für Problem: Wenn Sie eine lokale Variante eines Bibliothekselements erstellen, wird das Original in der Bibliothek weiterhin angezeigt. Tatsächlich sollte es ausgeblendet werden.

31216Daten debuggen

In speziellen Kundenversionen können möglicherweise keine OLT-Felder erstellt werden.
Behebung: Nun ist es möglich, die OLT-Felder z.B. mit Hilfe des Kontextmenü-Befehls zu erstellen.
Szenario für Problem: Falls Sie eine Kundenversion von logi.CAD 3 verwenden und darin Daten im FBS-Editor debuggen wollen, ist es nicht möglich, OLT-Felder zu erstellen. Dieses Problem tritt jedoch nur in einigen Kundenversionen auf. Kontaktieren Sie logi.cals für Details.

31221Schnittstellen-Editor

Die Einstellungen "Ausziehbar" und "Fixe Größe" sind nicht im Schnittstellen-Editor für Funktionen enthalten.
Behebung: Die Einstellungen sind nun auch im Schnittstellen-Editor für Funktionen enthalten.
Szenario für Problem: Im Schnittstellen-Editor für Funktionen fehlt die Einstellung Ausziehbar, um mehr Ein-/Ausgänge beim Vergrößern sichtbar werden zu lassen.

31258Sicht "Variablenwerte"

Das Symbol einer Variable geht in der Sicht "Variablenwerte" verloren, nachdem die Variable in der Sicht verschoben wurde.
Behebung: Das Symbol der Variable bleibt nach dem Verschieben erhalten.
Szenario für Problem: Nachdem Sie eine Variable an eine andere Position in der Sicht Variablenwerte verschoben haben, wird das Symbol der Variable nicht mehr in der Sicht angezeigt.

31267Sicht "Variablenwerte"

Es ist nicht möglich, eine bereits eingefügte Variablen an das Ende der Liste in der Sicht "Variablenwerte" zu verschieben.
Behebung: Das Verschieben einer Variablen an das Ende der Liste ist möglich.
Szenario für Problem: Wenn Sie eine bereits eingefügte Variablen an das Ende der Liste in der Sicht Variablenwerte verschieben, wird eine Ausnahmebedingung verursacht. In diesem Fall erscheinen diese Meldungen im Fehlerprotokoll:

  • Problems occurred when invoking code from plug-in: "org.eclipse.core.databinding.observable".
  • Unhandled event loop exception

Außerdem ist Variable nicht mehr in der Sicht Variablenwerte enthalten.

31272Sicht "Variablenwerte"

Der Aktualisierungszeitpunkt in der Sicht "Variablenwerte" wird möglicherweise nicht korrekt angezeigt.
Behebung: Das Problem tritt nicht mehr auf.
Szenario für Problem: Falls Sie die Anwendung ändern und speichern und danach sofort die Anwendung erzeugen und auf die SPS laden, ist es möglich, dass der Aktualisierungszeitpunkt in der Sicht Variablenwerte weiterhin mit einer roten Schriftart angezeigt wird. Üblicherweise weist diese rote Schriftart darauf hin, dass sich der Stand auf der SPS von jenem in logi.CAD 3 unterscheidet. Tatsächlich stimmt der Stand aber überein.

31276Sicht "Variablenwerte"

Eine Variable wird möglicherweise nicht korrekt in der Sicht "Variablenwerte" verschoben.
Behebung: Das Verschieben der Variable direkt nach sich selbst ist nicht möglich. Die Variable wird nicht irrtümlich hinter die nächste Variable verschoben.
Szenario für Problem: Wenn Sie eine bereits eingefügte Variablen in der Sicht Variablenwerte verschieben und das Ziel ist die Position direkt nach der Variable, wird die Variable irrtümlich hinter die nächste Variable verschoben.

31299FBS-Editor

Die Anweisungen innerhalb eines FBS-Netzwerks werden möglicherweise mit einer falschen Reihenfolge abgearbeitet.
Behebung: logi.CAD 3 erkennt eine Rückkopplungsschleife im folgenden FBS-Netzwerk. Somit ergibt sich die Abarbeitungsreihenfolge laut den dokumentierten Regeln:

Szenario für Problem: Im folgenden FBS-Netzwerk werden die Anweisungen in dieser Reihenfolge abgearbeitet, die nicht den dokumentierten Regeln entspricht:

Zusatzinformation: Das FBS-Netzwerk enthält eine Rückkopplungssschleife beim Aufruf des ADD-Bausteins. Zum Auflösen der Rückkopplungsschleife sollte die Summe der Anweisungen reduziert werden, da die restlichen Anweisungen keine weitere Rückkopplungsschleife enthalten. Somit sollte der ADD-Baustein als erstes Element ausgewertet werden. Siehe "Reihenfolge der Anweisungen innerhalb eines FBS-Netzwerks" für die Beschreibung der Regeln.
Tatsächlich interpretiert logi.CAD 3 aber die Verbindung der 2 unteren EQ-Bausteine als 2. Rückkopplungsschleife. In Folge werden die Anweisungen des FBS-Netzwerks nicht korrekt ausgewertet.

31311Schnittstellen-Editor

Änderungen im Schnittstellen-Editor werden für eine ST-Schnittstelle als fehlerhaft markiert.
Behebung: Das Problem tritt nicht mehr auf.
Szenario für Problem: Falls Sie die Schnittstelle für eine ST-Schnittstelle (= ein .iecif-Objekt) im Schnittstellen-Editor ändern (weil Sie z.B. die Größe ändern) und die Änderungen speichern, werden sogenannte Pragmas in den ST-Editor für das .iecif-Objekt übernommen. Diese Pragmas werden jedoch als fehlerhaft markiert und die Sicht Fehler enthält die Meldung Fehlendes IEC-Schlüsselwort oder IEC-Bezeichner.

Bekannte Probleme in  logi.CAD 3  Version  2.3.0

Klicken Sie (mehrmals) auf eine Spaltenüberschrift, falls Sie den Tabellen-Inhalt anders sortieren wollen.

ID

Komponente

Bekanntes Problem

27048Systembausteine, EXPT-Baustein

Bei einer ungültigen Beschaltung liefert der EXPT-Baustein unter bestimmten Zielsystemen einen falschen Wert.
Szenario für Problem: Bei einer ungültige Beschaltung des EXPT-Bausteins mit ANY_REAL-Werten (siehe Beispiel) sollte der Baustein "Not-a-Number" (NaN) liefern. Das Beispiel prüft die Gültigkeit des ANY_REAL-Werts außerdem mit Hilfe des IS_VALID-Bausteins, da der IS_VALID-Baustein den Wert FALSE bei "NaN" liefern wird. Für das Zielsystem "vxWorks 6.x" ist dies jedoch nicht der Fall.

Beispiel für ST-Code
FUNCTION_BLOCK ExampleExptInvalid2
  VAR
   resultRealInvalid : REAL;
  END_VAR
 
  resultRealInvalid:= EXPT(IN1 := REAL#-25.0, IN2 := REAL#0.5);
 (* For the built-in PLC, 'resultRealInvalid' evaluates to 'NaN' in the 'Values of Variables* view. This is not the case for vxWorks 6.x. *)
  ASSERT(NOT IS_VALID(resultRealInvalid));
 
END_FUNCTION_BLOCK

Abhilfe: nicht vorhanden

29378,
Teil 1
PDF-Dateien für Dokumentation

Die PDF-Dateien für die Benutzerdokumentation enthalten manchmal den Text "→S0" für Verweise. Die Navigation in der PDF-Datei ist für diese Verweise nicht möglich.
Szenario für Problem: Einige Verweise (Links) innerhalb einer PDF-Datei enthalten die Angabe "(→S0)" mit "0" statt der korrekten Seitennummer. Die Navigation innerhalb der PDF-Datei durch Klicken auf solche Verweise ist nicht möglich.
Zusatzinformation: In den PDF-Dateien für die logi.CAD 3 Dokumentation sind Verweise um die Angabe "(→S#)" erweitert, wobei # für die Seitennummer steht. Beim Klicken auf den Verweis wird zur entsprechenden Seite gesprungen. Beispiel: Bei einem Verweis mit der Angabe "(→S24)" wird auf die 24. Seite gesprungen.
Abhilfe 1: Suchen Sie nach dem Begriff in der PDF-Datei, um zur gesuchten Seite in der PDF-Datei zu gelangen.
Abhilfe 2: Verwenden Sie die Online-Hilfe (Menü Hilfe, Befehl Hilfeinhalt) oder die HTML-Dateien (z.B. einen Systembaustein in einem Editor selektieren und die F1-Taste drücken), um in der Online-Hilfe oder den HTML-Dateien zu navigieren.

29378,
Teil 2
PDF-Dateien für Dokumentation

Die PDF-Dateien für die Benutzerdokumentation enthalten Seitennummern bei Verweisen, die nicht korrekt sind.
Szenario für Problem: Bei Verweisen (Links) innerhalb einer PDF-Datei ist üblicherweise die Seitennummer der Zielseite angegeben, auf der die entsprechende Beschreibung beginnt. Bei einigen Verweisen wird jedoch fälschlicherweise der aktuelle Artikel als Ziel verwendet, wodurch eine falsche Seitennummer beim Verweis angegeben ist.
Beispiel: Falls die Beschreibung des SHL-Bausteins auf Seite 448 beginnt, würde ein korrekter Verweis daher "SHL-Baustein (→S448)" lauten. Der Verweis "SHL-Baustein (→S85)" auf Seite 89 ist also nicht korrekt, sondern verweist auf den Beginn des aktuellen Artikels auf Seite 85.
Abhilfe 1: Suchen Sie nach dem Begriff in der PDF-Datei, um zur gesuchten Seite in der PDF-Datei zu gelangen. Oder verwenden Sie das Inhaltsverzeichnis der PDF-Datei für die Navigation.
Abhilfe 2: Verwenden Sie die Online-Hilfe (Menü Hilfe, Befehl Hilfeinhalt) oder die HTML-Dateien (z.B. einen Systembaustein in einem Editor selektieren und die F1-Taste drücken), um in der Online-Hilfe oder den HTML-Dateien zu navigieren.

30923Daten debuggen

Das Öffnen einer größeren POE für das Debuggen von Daten dauert länger als erwartet. Das Scrollen in dieser POE und das Schließen dauert ebenfalls länger.
Szenario für Problem: Falls Sie auf eine POE in der Sicht Instanzen doppelklicken, um den ST-Viewer für das Debuggen von Daten zu öffnen, dauert dies möglicherweise länger als erwartet. Für eine POU mit ca. 10.000 Codezeilen dauert es bis zu 8 Minuten, bis der Inhalt angezeigt wird. Falls Sie danach in der POE scrollen, gibt es Verzögerungen bis zu 1 Minute, bevor der Inhalt aktualisiert wird. Möglicherweise dauert das Schließen des ST-Viewers sogar bis zu 15 Sekunden.
Abhilfe: nicht vorhanden

31480Anwendung erstellen

Die Anwendung kann nicht erstellt werden, falls eine externe Variable auf Basis eines abgeleiteten Datentyps mit einem FORCEMRK-Baustein verwendet wird.
Szenario für Problem: Falls Sie im FBS-Editor eine externe Variable auf Basis eines abgeleiteten Datentyps deklarieren und in einem Wertfeld verwenden, wobei das Wertfeld sowohl mit dem Eingang als auch dem Ausgang des FORCEMRK-Bausteins verbunden ist, kann die Anwendung nicht erstellt werden. In diesem Fall wird die folgende Meldung angezeigt: Die Anwendung für die SPS (Plattform-Toolkit "Name") kann nicht erstellt/geladen werden. Prüfen Sie die Sichten "Fehlerprotokoll" und "Fehler" für weitere Informationen.
Abhilfe, um die Anwendung zu erstellen: Deklarieren Sie zusätzlich eine lokale Variable auf Basis eines abgeleiteten Datentyps.

31474Daten debuggen

In speziellen Kundenversionen werden die Bausteine beim Debuggen der Daten nur in der 1. Ebene schreibgeschützt geöffnet.
Szenario für Problem: Falls Sie eine Kundenversion von logi.CAD 3 verwenden und darin Daten im FBS-Editor debuggen wollen, werden die Bausteine schreibgeschützt geöffnet. Falls der Aufruf eines anderen Bausteins in diesem Baustein verwendet wird und Sie zum anderen Baustein wechseln, wird dieser Baustein jedoch nicht schreibgeschützt geöffnet.
Abhilfe: nicht vorhanden

31496FBS-Editor

Linien werden weiterhin als fehlerhaft gekennzeichnet, obwohl der Typkonflikt behoben wurde.
Szenario für Problem: Falls Sie eine Line von einem Wertfeld mit einer Booleschen Variable zu einer Linie erstellen, die bereits aufgrund eines INT-Datentyps typisiert ist, werden die Linien aufgrund des Typkonflikts als fehlerhaft gekennzeichnet. Nachdem Sie aber die Linie gelöscht haben, die den Typkonflikt verursacht hat, werden die verbleibenden Linien weiterhin als fehlerhaft gekennzeichnet, obwohl kein Typkonflikt mehr vorhanden ist.
Abhilfe: Speichern, schließen und öffnen Sie den FBS-Editor erneut.

31488FBS-Editor

Eine Ausnahmebedingung wird möglicherweise verursacht, falls eine größere FBS-POE geöffnet wird. Möglicherweise reagiert die Anwendung sogar auf keine Aktionen mehr.
Szenario für Problem: Wenn Sie einen FBS-Editor mit über 50 Logikseiten öffnen, wird möglicherweise eine Ausnahmebedingung verursacht. In diesem Fall erscheint eine der folgenden Einträge im Fehlerprotokoll:

  • Possible corruption through unsynchronized concurrent modification.
  • Connection point with ID ID could not be found in obstacles!
  • shape not found for node with id:ID
  • class com.logicals.iec.fbd.router.internal.FbdConnRef cannot be cast to class [Ljava.lang.Object; (com.logicals.iec.fbd.router.internal.FbdConnRef is in unnamed module of loader org.eclipse.osgi.internal.loader.EquinoxClassLoader...
  • java.lang.NullPointerException
  • java.lang.ClassCastException

Falls Sie den Inhalt dieser POE ändern, bevor der Inhalt vollständig sichtbar ist, und anschließend den FBS-Editor wieder schließen, ist es sogar möglich, dass logi.CAD 3 auf keine nachfolgende Aktion mehr reagiert.
Abhilfe: nicht vorhanden

31492FBS-Editor

Das Kopieren und Einfügen von vielen FBS-Elementen mit einer kombinierten Rückgängig-Machen-Aktion verhält sich möglicherweise nicht so wie erwartet.
Szenario für Problem: Falls Sie im FBS-Editor mehrere FBS-Elemente auf einer Seite kopieren, auf mehreren Seiten einfügen, danach Strg+Z drücken (um die Einfüge-Aktionen rückgängig zu machen) und dennoch die FBS-Elemente erneut einfügen wollen, ist es mögich, dass die FBS-Elemente scheinbar sofort eingefügt werden, obwohl eigentlich nur die Vorschau angezeigt werden sollte. Falls Sie die Einfüge-Aktion mit der ESC-Taste abbrechen, ist es möglich, dass einige der FBS-Elemente scheinbar dennoch eingefügt werden.
Abhilfe, damit nur die tatsächlich eingefügten FBS-Elemente angezeigt werden: Speichern Sie den Baustein, schließen und öffnen Sie diesen erneut.

31505FBS-Editor

Änderungen werden möglicherweise in einem eingeschränkten FBS-Editor visualisiert, obwohl keine Änderungen möglich und erfolgt sind.
Szenario für Problem: Falls Sie eine eingeschränkte Version des FBS-Editors verwenden und ein FBS-Objekt das Limit überschreitet, ist es nicht möglich, Änderungen im FBS-Editor durchzuführen. Möglicherweise wird im Register des FBS-Editors dennoch die Visualisierung * angezeigt, dass Änderungen erfolgt sind. Diese Visualisierung ist nicht korrekt.
Abhilfe: nicht vorhanden

31509FBS-Editor

Einstellungen sind im Schnittstellen-Editor für einen eingeschränkten FBS-Editor verfügbar.
Szenario für Problem: Falls Sie eine eingeschränkte Version des FBS-Editors verwenden und ein FBS-Objekt das Limit überschreitet, ist es nicht möglich, Änderungen im Schnittstellen-Editor durchzuführen. Dennoch bietet der Schnittstellen-Editor einige Einstellungen an.
Abhilfe: nicht vorhanden

31513logi.RTS,
Systemintegratoren

BOOL-Variablen können nicht mit dem Wert 0 oder 1 über das IPC-Nameserver-Interface API gesetzt werden.
Szenario für Problem: Falls eine Anwendung (z.B. eine Visualisierung) das IPC NS API von logi.RTS verwendet, um auf Variablenwerte zuzugreifen, kann diese Anwendung keine BOOL-Werte von 0 und 1 setzen.
Abhilfe: Verwenden Sie die BOOL-Werte FALSE (anstatt 0) und TRUE (anstatt 1).

(info) Falls Sie Ihr Problem in dieser Liste nicht angeführt finden, kontrollieren Sie diese Abschnitte: Troubleshooting und FAQ