Release-Notes für Version

Dieser Artikel enthält die Release-Notes für  logi.CAD 3  Version  2.1.0 .

(info) Die Release-Notes für Versionen > 1.122.0 werden in diesem Artikel angezeigt, nachdem Sie die benötigte Version in der linken Auswahlliste gewählt haben. Die Release-Notes für Versionen < 1.122.0 finden Sie hingegen im Abschnitt "Release-Notes für Versionen < 1.122.0". 

Inhalt dieses Artikels:

Allgemeine Informationen

Zu →logi.RTS:

Bei der Verwendung von  logi.CAD 3  Version  2.1.0 , installieren und verwenden Sie die Version 4.1.0 von logi.RTS.
Das Installationspaket für logi.RTS ist im Lieferumfang von  logi.CAD 3  enthalten.

(warning) Falls Sie eine ältere Version von logi.RTS verwenden, ist es u.U. nicht möglich, sich zum Zielsystem aus logi.CAD 3 heraus erfolgreich zu verbinden (siehe Troubleshooting-Artikel "Keine Verbindung zum Zielsystem, stattdessen werden Fehlermeldungen angezeigt.").
(info) Informieren Sie sich im FAQ-Artikel "Wann ist die logi.RTS-Version auf der SPS zu aktualisieren?", falls Sie kontrollieren wollen, ob die zu logi.CAD 3 passende Version von logi.RTS auf der SPS verwendet wird.

Zur Kompatibilität:

Falls Sie eine frühere Version von  logi.CAD 3  verwendet haben und die aktuelle Version verwenden wollen, lesen Sie unter "Sind meine Projekte aufwärts- und abwärtskompatibel?" nach, welche Punkte Sie beachten müssen.

logi.CAD 3 wird für 32-Bit-Windows-Systeme nicht mehr unterstützt.
Zum Raspberry Pi:

Lesen Sie in der Kurzanleitung "Raspberry Pi in Betrieb nehmen" nach, welche →Raspbian-Version für die Verwendung von  logi.cals  empfohlen wird.

Zu den Systembibliotheken:Siehe "Release-Notes für Systembibliotheken".

Neuigkeiten in  logi.CAD 3  Version  2.1.0

IDKomponenteNeuigkeiten
28564Anwendung validieren

Die bestehende Modellregel Für Projekte/Ordner/Objekte dürfen nur Bezeichner laut Vorgaben verwendet werden prüft nun auch, dass der Name von Projekten/Ordnern/Objekten nicht dem Namen eines Standard-Ordners entsprechen, den logi.CAD 3 für eine korrekte Arbeitsweise im Projekt benötigt. Diese Standard-Ordner, wie z.B. target oder src-gen, sind im Normalfall im Projektexplorer ausgeblendet.

Sie finden eine Liste dieser Standard-Ordner unter "Vorgaben für Namen von Projekten/Ordnern/Objekten".

29133SystembibliothekenSiehe "Release-Notes für Systembibliotheken".
TF-1305Testframework

Falls Sie das Testframework verwenden, mussten Sie bisher das Projekt in ein Testprojekt konvertieren. Erst danach war es möglich, die Testsuites zu erstellen/bearbeiten und die Tests auszuführen.
Ab sofort wird ein neues Projekt automatisch als ein Testprojekt erstellt, importiert oder geöffnet, sofern die benötigte Lizenzierung für das Testframework verfügbar ist. Daher können Sie sofort nach dem Erstellen eines Projekts damit beginnen, Testsuites zu erstellen und zu bearbeiten.

(info) Da der Befehl In Testprojekt konvertieren nicht mehr benötigt wird, wurde dieser Befehl aus dem Kontextmenü des Projekts entfernt.

S-613TestframeworkDer Befehl Test ausführen für das Testframework wurde auf SiL-Test ausführen umbenannt. Ebenso wurde der Befehl Test mit Testabdeckung ausführen auf SiL-Test mit Testabdeckung ausführen umbenannt.
S-500Eigene Bibliotheken erstellen

Die Benutzerdokumentation enthält nun Informationen, wie Bibliotheken mit dem Bibliothekstyp LOGISAFE und LOGIWEB erzeugt werden können.
Die Erzeugung dieser logi.SAFE - und logi.CAD 3 -Bibliotheken ist ähnlich zum Erzeugen der bisherigen Bibliotheken. Die Unterschiede finden Sie unter "Einschränkungen für logi.SAFE-/logi.WEB-Bibliotheken".

Die logi.SAFE - und logi.CAD 3 -Bibliotheken sind nur mit einer speziellen Variante von logi.CAD 3 erstellbar. Bei Interesse kontaktieren Sie bitte logi.cals .

Behobene Probleme in  logi.CAD 3  Version  2.1.0

Klicken Sie (mehrmals) auf eine Spaltenüberschrift, falls Sie den Tabellen-Inhalt anders sortieren wollen.

IDKomponenteBehobenes Problem
28964Sicht "Variablenwerte"Aus der Sicht "Variablenwerte" wird der ST-Viewer für ein FBS-Objekt geöffnet.
Behebung: Aus der Sicht Variablenwerte wird nun der FBS-Editor für ein FBS-Objekt geöffnet.
Szenario für Problem: Beim Doppelklicken auf eine Variable in der Sicht Variablenwerte wird ein ST-Objekt mit der Deklaration der Variable im ST-Viewer geöffnet. Falls es sich dabei um eine Variable in einem FBS-Objekt handelt, wird ebenfalls der ST-Viewer geöffnet.
29551ST-Viewer

Die Anzeige von Werten im ST-Viewer dauert möglicherweise länger als erwartet, falls die Ansicht mit Hilfe des Maus-Scrollrads geändert wird.
Behebung: Beim Scrollen mit dem Maus-Scrollrad entspricht die Anzeige-Performance der Werte im ST-Viewer nun jener beim Scrollen mit der Tastatur.
Szenario für Problem: Falls Sie die Ansicht im ST-Viewer durch Scrollen mit dem Maus-Scrollrad ändern, dauert es möglicherweise länger als erwartet, bis die neuen Werte im ST-Viewer angezeigt werden.

29557ST-Editor,
FBS-Editor

Eine Beschreibung oder ein Kommentar mit dem Zeichen $ wird als fehlerhaft gemeldet.
Behebung für ST: Für das Zeichen $ müssen Sie $$ im ST-Editor angeben. So wird $$300 wird als $300 interpretiert. Grund für diese Notierungsart ist, dass das Zeichen $ für spezielle Angaben verwendet werden (z.B. $N für neue Zeile). Details finden Sie in der Referenzdokumentation unter "Beschreibung, Kommentar oder JSON-String für Variablen und Datentypen angeben".
Behebung für FBS: Im FBS-Editor können Sie das Zeichen $ angeben. logi.CAD 3 wandelt das Zeichen korrekt um.
Szenario für Problem: Falls Sie eine Beschreibung oder einen Kommentar für eine Variable, einen Datentyp oder ein Strukturelement angeben und das Zeichen $ darin enthalten ist, wird die Beschreibung oder der Kommentar als fehlerhaft markiert.
Das Problem betrifft sowohl den ST-Editor als auch den FBS-Editor. Falls Sie den FBS-Editor mit so einer Beschreibung bzw. so einem Kommentar speichern und schließen, wird beim nächsten Öffnen des grafischen FBS-Editors diese Meldung angezeigt: Datei enthält Syntaxfehler. Bitte beheben Sie diese im textuellen FBS-Editor.

Beispiel für fehlerhafte Strukturelemente
TYPE
  MyDataType : STRUCT
    Elem1 : REAL {description := "This is a description containing the $ character.";};
    Elem2: REAL {comment := "This is a comment containing the $ character.";};
  END_STRUCT;
END_TYPE
29571Editoren

Falls zu viele Validierungsfehler in einer einzigen Datei entdeckt werden, sind keine Informationen über die eigentlichen Validierungsfehler vorhanden.
Behebung: Falls alle Fehlermeldung in einer einzigen Datei entdeckt werden, werden die eigentlichen Fehlermeldung nun in der Sicht Fehler angezeigt.
Szenario für Problem: Die Validierung wird automatisch gestoppt, falls mehr als 750 Fehlermeldungen vorhanden sind und diese Fehlermeldungen während der Syntax-Prüfung oder während der Prüfung der auflösbaren Referenzen entdeckt werden. In Folge wird die Meldung Validierung von "Name" wurde abgebrochen, da bereits zu viele Fehler im Projekt gefunden wurden in der Sicht Fehler angezeigt.
Falls alle Fehlermeldung in einer einzigen Datei entdeckt werden, werden die eigentlichen Fehlermeldungen nicht in der Sicht Fehler angezeigt. In Folge liegen keine Informationen über die eigentlichen Validierungsfehler vor und es ist nicht möglich, die Fehler in der Datei zu beheben.

29575ST-Editor

Die Anwendung kann nicht erstellt werden, falls eine Variable mit REF() auf die Eingänge eines MUX_WORD-Bausteins zugewiesen wird.
Behebung: Die Anwendung kann für das folgende Szenario erstellt werden.*
Szenario für Problem: Falls Sie eine Variable mit REF() auf die Eingänge eines MUX_WORD-Bausteins zuweisen (siehe Beispiel), kann die Anwendung nicht erstellt werden. In diesem Fall wird die folgende Meldung angezeigt: Die Anwendung für die SPS (Plattform-Toolkit "Name") kann nicht erstellt/geladen werden. Prüfen Sie die Sichten "Fehlerprotokoll" und "Fehler" für weitere Informationen.

Beispiel
PROGRAM TEST
  VAR
    Var1 : INT;
  END_VAR
  MUX_WORD(k:=1, IN0 := REF(Var1), IN1:=REF(Var1));
END_PROGRAM
29579FBS-Editor

Der FBS-Editor für eine bestimmte POE kann nicht geöffnet werden. Stattdessen tritt eine Ausnahmebedingung auf.
Behebung: Der FBS-Editor für die POE laut dem folgenden Szenario wird korrekt geöffnet.
Szenario für Problem: Beim Öffnen eines FBS-Editors für eine bestimmte POE tritt eine Ausnahmebedingung auf. In diesem Fall werden die folgenden Einträge im Fehlerprotokoll angezeigt:

  • ein Eintrag ohne Text
  • ein Eintrag mit der Meldung shape not found for node with id: number

Statt des Editor-Inhalts wird außerdem diese Meldung angezeigt: Failed to create the part's controls
Die Ursache des Problems ist ein FBS-Element mit einer falsch eingetragenen Höhe. Das FBS-Element ist außerdem über 2 Seiten hinweg positioniert und einer der verbundenen Eingänge liegt auf der 2. Seite.

29607SPS-Objekt

Eine Ausnahmebedingung tritt beim Speichern eines SPS-Objekts auf, das eine Ressource-globale Variable enthält und sofern diese mit einem Datentyp mit benannten Werten und einem Initialisierungswert deklariert ist.
Behebung: Die Ausnahmebedingung laut dem folgenden Szenario tritt nicht mehr auf.
Szenario für Problem: Falls Sie eine Ressource-globale Variable in einem SPS-Objekt deklarieren, der Datentyp dieser Variable ist ein Datentyp mit benannten Werten und Sie initialisieren die Variable (siehe Beispiel), tritt beim Speichern des SPS-Objekts eine Ausnahmebedingung auf. In diesem Fall wird die folgende Meldung im Fehlerprotokoll angezeigt: Unsupported type: com.logicals.lc3.api.model.st.expression.impl.EnumValueRefImpl@5e76fe90

Beispiel: Auszug aus einem SPS-Objekt
...
  RESOURCE local ON BuiltInPlc { ON_CHANNEL := LocalChannel }
    VAR_GLOBAL
      GVar1 : TrafficLight := TrafficLight#Red;
      (* 'TrafficLight' is a data type with named values, the named value 'TrafficLight#Red' is used as initial value for 'GVar1'. *)
    END_VAR
...
29665Projekte erstellen

Der Assistent zum Erstellen von Projekten enthält möglicherweise zu viele Projektvorlagen.
Behebung: Die Vorlagen laut dem folgenden Szenario sind nicht mehr im Assistenten vorhanden.
Szenario für Problem: Falls Sie ein neues Projekt erstellen, bietet der Assistent verschiedene Projektvorlagen. In logi.CAD 3 Kundenversionen sind darin die Vorlage Java-Projekt (unterhalb der Kategorie Java) und die Vorlage Projekt (unterhalb der Kategorie Allgemein) vorhanden. Diese Vorlagen sollten jedoch nicht enthalten sein.

29669Anwendung erstellen,
FBS-Editor

Die Anwendung kann möglicherweise nicht erstellt werden, falls der TO_STRING-Baustein in einem FBS-Editor verwendet wird.
Behebung: Die Anwendung kann für das folgende Szenario erstellt werden.
Szenario für Problem: Falls Sie einen TO_STRING-Baustein in einem FBS-Editor aufrufen und der Ausgang von TO_STRING ist mit einem STRING-Eingang eines Bausteinaufrufs verbunden, kann die Anwendung nicht erstellt werden. In diesem Fall wird die folgende Meldung angezeigt: Die Anwendung für die SPS (Plattform-Toolkit "Name") kann nicht erstellt/geladen werden. Prüfen Sie die Sichten "Fehlerprotokoll" und "Fehler" für weitere Informationen.
Zusätzlich zeigt die Sicht Fehler die Meldung cannot convert to a pointer type an.
Zusatzinformation: Diese Problem tritt auch für den CONCAT-Baustein und möglicherweise für andere Bausteine mit einem STRING-Ausgang auf.

29712Anwendung in C/C++ erstellen

Bei einem relativen Include-Pfad kann möglicherweise die Anwendung nicht erstellt werden. Oder die Erstellung dauert länger als erwartet.
Hinweis: Verwenden Sie die Variable ${PROJECT_LOC} im Include-Pfad, um den Ordner des aktuellen Projekts anzugeben. Beispiel: ${PROJECT_LOC}/src/Prototypes
Szenario für Problem: Falls Sie unter Einstellungen für C-Bausteine einen relativen Include-Pfad angegeben haben, wie z.B. ../../../src/Prototypes, ist es möglich, dass die Erstellung der Anwendung wesentlich länger dauert, als dies erwartet wird. Bei einem Kundenprojekt wurde die weiterhin andauernde Erstellung nach 20 Minuten abgebrochen.

29741Namespace für FBS,
Anwendung erstellen

Die Anwendung kann nicht erstellt werden, falls das FBS-Programm in einem Namespace deklariert ist.
Behebung: Die Anwendung kann für das folgende Szenario erstellt werden.
Szenario für Problem: Falls Sie eine FBS-Programm erstellen und in diesem Programm einen Namespace deklarieren, kann die Anwendung für das FBS-Programm nicht erstellt werden. In diesem Fall wird die folgende Meldung angezeigt: Die Anwendung für die SPS (Plattform-Toolkit "Name") kann nicht erstellt/geladen werden. Prüfen Sie die Sichten "Fehlerprotokoll" und "Fehler" für weitere Informationen.

29745FBS-Editor

FBS-Elemente können möglicherweise nicht aus der Zwischenablage eingefügt werden, falls die FBS-POE in einem Namespace deklariert ist.
Behebung: Das Problem laut dem folgenden Szenario tritt nicht mehr auf.
Szenario für Problem: Falls Sie eine FBS-POE erstellen, dafür einen Namespace deklarieren und einige der verwendeten FBS-Elemente im FBS-Editor in die Zwischenablage kopieren, ist es nicht möglich, die kopierten FBS-Elemente z.B. in einen anderen FBS-Editor einzufügen. Stattdessen wird eine Ausnahmebedingung verursacht. In diesem Fall erscheint ein Eintrag ohne Text im Fehlerprotokoll.

29749FBS-Editor

Ein gelöschter Namespace verursacht, dass der Inhalt des FBS-Editors nicht mehr gespeichert werden kann.
Behebung: Der Namespace kann im FBS-Editor gelöscht werden. Der FBS-Editor kann anschließend gespeichert werden.
Szenario für Problem: Falls ein Namespace in einem FBS-Editor deklariert ist und dieser Namespaces wird gelöscht, kann der FBS-Editor nicht mehr gespeichert werden. Dieser Meldung wird angezeigt: Speichern fehlgeschlagen. java.lang.NullPointerException. In Folge ist der Inhalt des FBS-Editors nicht mehr vorhanden.

29754Eigene Bibliotheken erstellen

Beim Erzeugen einer Bibliothek mit DEPLOY:=OBJECT wird möglicherweise eine Ausnahmebedingung verursacht.
Behebung: Die Ausnahmebedingung für das folgende Szenario wird nicht mehr verursacht.
Szenario für Problem: Falls Sie einen Vendor-Baustein ohne der Anweisung {ImplementationProperties ( )}, ohne deklarierten Variablen, ohne weitere ST-Anweisungen und in einer Bibliothekskonfiguration mit DEPLOY:=OBJECT spezifizieren, wird beim Erzeugen der Bibliothek eine Ausnahmebedingung verursacht. In diesem Fall erscheinen die folgenden Einträge im Fehlerprotokoll:

  • Eintrag mit Text Unhandled event loop exception
  • Eintrag ohne Text
29760ST-Editor

Eine Ausnahmebedingung wird verursacht, falls ein ST-Editor aus einem FBS-Editor geöffnet wird, sofern bereits ein ST-Viewer für die POE geöffnet ist.
Behebung: Die Ausnahmebedingung für das folgende Szenario wird nicht mehr verursacht.
Szenario für Problem: Falls Sie den ST-Viewer für eine POE öffnen und dann auf den Aufruf dieser ST-POE in einem FBS-Editor doppelklicken, wird der ST-Editor für diese POE geöffnet. Dabei wird eine Ausnahmebedingung verursacht. In diesem Fall erscheint ein Eintrag ohne Text im Fehlerprotokoll.

29769FBS-Editor

Eine FBS-POE wird nicht erzeugt, falls das Seitenformat "Letter" ausgewählt wird. Stattdessen wird eine Ausnahmebedingung verursacht.
Behebung: Die FBS-POE wird mit dem Seitenformat Letter erzeugt.
Szenario für Problem: Falls Sie beim Erzeugen einer FBS-POE das Seitenformat Letter im Assistenten auswählen und dann Fertigstellen drücken, wird die FBS-POE nicht erzeugt. Stattdessen wird eine Ausnahmebedingung verursacht. In diesem Fall wird die Meldung Unhandled event loop exception im Fehlerprotokoll angezeigt.

29816Sicht "Instanzen" und "Variablenwerte"

Der falsche Editor wird aus der Sicht "Instanzen" oder der Sicht "Variablenwerte" geöffnet, falls die Variable mit dem gleichen Namen in 2 unterschiedlichen Projekten existiert.
Behebung: Das Problem laut dem folgenden Szenario tritt nicht mehr auf.
Szenario für Problem: Falls Sie 2 Projekte erstellt haben (eines in ST und eines in FBS) und beide Projekte enthalten Variablen mit dem gleichen Namen und Instanzpfade, wird beim Doppelklicken auf eine Variable in der Sicht "Instanzen" oder der Sicht "Variablenwerte" der falsche Editor geöffnet. Wird z.B. auf die Variable im FBS-Editor doppelgeklickt, wird der ST-Viewer geöffnet.

29820FBS-Editor

Beim Speichern eines FBS-Objekts mit dem Zugriff auf ein Strukturelement für eine Referenz-Variable wird dieses FBS-Objekt zerstört.
Behebung: Das FBS-Objekt wird beim Ausführen des folgenden Szenarios nicht zerstört.
Szenario für Problem: Falls Sie eine Referenz-Variable auf einen strukturierten Datentyp in einem FBS-Objekt deklarieren (also REF_TO Struktur-Datentyp-Name für den Datentyp der Variable angeben) und in einem Wertfeld auf den Inhalt eines zugehörigen Strukturelements zugreifen (also Variablen-Name^.Struktur-Element-Name im Wertfeld eingeben), wird das FBS-Element beim Speichern zerstört. In diesem Fall erscheint diese Ausnahmebedingung: Speichern fehlgeschlagen. java.lang.NullPointerException

29934Sicht "Variablenwerte"

Das Einfügen von Variablen in die Sicht "Variablenwerte" verursacht das Bauen des Arbeitsbereichs.
Behebung: Das Bauen des Arbeitsbereichs wird nicht mehr durch das Einfügen von Variablen in die Sicht ausgelöst.
Szenario für Problem: Jedes Mal, wenn Sie Variablen in die Sicht Variablenwerte einfügen, wird der Arbeitsbereich gebaut. Da das Bauen des Arbeitsbereichs einige Zeit dauert (besonders für größere Projekte), ist es langwierig, den Inhalt der Sicht Variablenwerte zu ändern.

29837FBS-Editor

Eine Ausnahmebedingung wird verursacht, falls Sie ein FBS-Objekt aus der Sicht "Instanzen" öffnen und diese FBS-OBjekt greift auf ein Strukturelement für eine Referenz-Variable zu.
Behebung: Die Ausnahmebedingung laut dem folgenden Szenario wird nicht mehr verursacht.
Szenario für Problem: Falls in einem Wertfeld auf den Inhalt eines Strukturelements zugegriffen wird (also Variablen-Name^.Struktur-Element-Name im Wertfeld eingetragen ist) und Sie auf das entsprechende FBS-Objekt in der Sicht Instanzen doppelklicken, wird eine Ausnahmebedingung verursacht. In diesem Fall erscheint diese Ausnahmebedingung im Fehlerprotokoll: setInstancePath(Projekt-Name/Instanzpfad.FBS-Objekt.Variablen-Name^.Struktur-Element-Name ...)

29897FBS-Editor

Beim Kopieren/Einfügen eines Wertfelds mit dem Zugriff auf ein Strukturelement für eine Referenz-Variable wird ein fehlerhaftes Werfeld erstellt.
Behebung: Beim Kopieren/Einfügen eines Wertfelds laut dem folgenden Szenario wird das Wertfeld korrekt erstellt.
Szenario für Problem: Falls Sie in einem Wertfeld auf den Inhalt eines zugehörigen Strukturelements für eine Referenz-Variable zugreifen (das Wertfeld also Variablen-Name^.Struktur-Element-Name enthält), dieses Wertfeld in die Zwischenablage kopieren und dann in das Zeichenfeld einfügen, wird das eingefügte Wertfeld als fehlerhaft gekennzeichnet. Diese Meldung wird angezeigt: {{Konnte die Reference auf "Strukturelement" nicht auflösen. Eine Variable mit diesem Namen existiert nicht.

29918SPS-Objekt, Sicht "Instanzen"

Eine Änderung der ON_CHANNEL-Zuweisung in einem SPS-Objekt wird möglicherweise nicht korrekt in der Sicht "Instanzen" angezeigt.
Behebung: Die Sicht Instanzen wird für das folgende Szenario korrekt aktualisiert.
Szenario für Problem: Falls Sie die ON_CHANNEL-Zuweisung in einem SPS-Objekt ändern und das SPS-Objekt speichern, zeigt die Sicht Instanzen möglicherweise weiterhin den vorhergehenden Kanal (= Channel) an.

29926FBS-Editor

Beim Erstellen einer Array-Variable auf Basis eines Datentyps in einem Namespace treten Probleme im FBS-Editor auf.
Behebung: Die Probleme laut dem folgenden Szenario treten nicht mehr auf.
Szenario für Problem: Falls Sie in einem FBS-Editor eine Array-Variable auf Basis eines Datentyps in einem Namespace erstellen (z.B. geben Sie Var1 : ARRAY0..10 OF NAMESPACE1.MyDataType1 in der Inhaltshilfe an), wird das tatsächlich erstellte Wertfeld nicht im Zeichenfeld angezeigt und die tatsächlich erstellte Variable wird auch nicht in der Liste der deklarierten Variablen angezeigt. Falls Sie stattdessen versuchen, die Variable in der Liste der deklarierten Variablen mit Hilfe des Dialogs zu erstellen, ist die Anzeige der Liste fehlerhaft. Alle weiteren Variablen werden ebenfalls nicht mehr in der Liste der deklarierten Variablen angezeigt.

29938Sicht "Variablenwerte"

Die Sicht "Variablenwerte" unterstützt nicht die Navigation für Referenz-Variablen.
Behebung: Die Navigation ist auch für Referenz-Variablen möglich.
Szenario für Problem: Es ist nicht möglich, zu einer Referenz-Variable zu navigieren, die in der Sicht Variablenwerte eingefügt ist. Die folgende Meldung wird im Fehlerprotokoll angezeigt: Kann nicht zur Variable navigieren, da diese nicht gefunden wurde – Tatsächlich existiert die Referenz-Variable aber in der Anwendung.

29946Sicht "Variablenwerte"

Die erneut geöffnete Sicht "Variablenwerte" enthält keine Variablen, nachdem eine Konfiguration im SPS-Objekt umbenannt wurde.
Behebung: Die Meldung Datenanforderung für Variablen in der Sicht "Variablenwerte" ist fehlgeschlagen. Details: Konfiguration "Name" nicht gefunden im Fehlerprotokoll weist nun auf das Ursache des Problems hin.
Szenario für Problem: Einige Variablen wurden bereits in die Sicht Variablenwerte eingefügt. Danach schließen Sie die Sicht und Sie benennen die Konfiguration im SPS-Objekt um. Beim erneuten Öffnen der Sicht Variablenwerte werden keine Variablen angezeigt. Auch eine Meldung fehlt, die auf das Problem hinweisen würde.

29971FBS-Editor,
Anwendung erstellen

Die Anwendung kann möglicherweise nicht erstellt werden, falls Sie im FBS-Editor eine externe Variable auf eine Ein-/Ausgangsvariable eines Funktionsbausteins zuweisen.
Behebung: Die Anwendung kann für das folgende Szenario erstellt werden.
Szenario für Problem: Eine Anwendung kann nicht erstellt werden, obwohl keine entsprechenden Fehler in der Sicht Fehler angezeigt wird. Beim Erstellen wird die folgende Meldung angezeigt: Die Anwendung für die SPS (Plattform-Toolkit "Name") kann nicht erstellt/geladen werden. Prüfen Sie die Sichten "Fehlerprotokoll" und "Fehler" für weitere Informationen.
Nach dem Versuch, die Anwendung zu erstellen, werden die folgenden Meldungen in der Sicht Fehler angezeigt:

'LC_VD_INLET_VALVE1' undeclared (first use in this function); did you mean 'LC_GV_INIT_ELEM'?
expected expression before 'LC_TD_DataType_STRCT_VALVE_CTRL'
implicit declaration of function 'LC_EXT_WRITE_STRUCT_LC_VD_INLET_VALVE1'; did you mean 'LC_EXT_INIT_STRUCT_LC_VD_INLET_VALVE1'? [-Werror=implicit-function-declaration]

Die Ursache des Problems ist die Zuweisung einer externen Variablen, die auf Basis eines strukturierten Datentyps deklariert ist, auf eine Ein-/Ausgangsvariable (= VAR_IN_OUT) eines Funktionsbausteins in einem FBS-Editor.


29984Vendor-Bausteine in Bibliotheken

Die Anwendung kann möglicherweise nicht erstellt werden, falls eine Vendor-Funktion aus einer Bibliothek verwendet wird.
Behebung: Bitten Sie um eine neue Version der Bibliothek, die mit der aktuellen logi.CAD 3 -Version erstellt/bereitgestellt wurde. Installieren Sie diese neue Version im Projekt. Danach ist es möglich, die Anwendung mit der Vendor-Funktion zu erstellen.
Szenario für Problem: Falls sie eine Vendor-Funktion aus einer Bibliothek verwenden, kann die Anwendung möglicherweise nicht erstellt werden. In diesem Fall wird die folgende Meldung angezeigt: Die Anwendung für die SPS (Plattform-Toolkit "Name") kann nicht erstellt/geladen werden. Prüfen Sie die Sichten "Fehlerprotokoll" und "Fehler" für weitere Informationen.
Zusätzliche Information: Das Problem tritt nur auf, falls die Vendor-Funktion mit der Anweisung DEPLOY:=OBJECT in der Bibliothekskonfiguration angegeben wurde und dann die Bibliothek erzeugt/bereitgestellt wurde.

29989Sicht "Instanzen",
ST-Viewer

Doppelklicken auf eine Variable in der Sicht "Instanzen" nach dem Starten von logi.CAD 3 öffnet möglicherweise nicht den ST-Viewer mit den angezeigten Werten.
Behebung: Der vorhandene ST-Viewer zeigt die Werte nach dem Starten von logi.CAD 3 und dem Verbinden zur SPS.
Szenario für Problem: Falls ein ST-Viewer bereits die Werte für die Variablen anzeigt, Sie dann logi.CAD 3 beenden und erneut öffnen, Sie die Verbindung zur SPS herstellen, zeigt der ST-Viewer keine Werte an. Falls Sie auf eine Variable in der Sicht Instanzen doppelklicken, wird stattdessen zum geöffneten ST-Editor gewechselt. Dieser ST-Editor war ein ST-Viewer vor dem Beenden von logi.CAD 3 und zeigt nun keine Werte für die Variablen an.

29998Externe Bausteinhilfe

Die externe Bausteinhilfe wird nicht geöffnet, falls der Baustein in einem Namespace deklariert ist.
Behebung: Die externe Bausteinhilfe wird nun geöffnet, falls der Baustein in einem Namespace deklariert ist.
Szenario für Problem: Falls ein Baustein in einem Namespace deklariert ist und Sie für diesen Baustein eine externe Bausteinhilfe erzeugt haben (Befehl Hilfe erzeugen), wird die erzeugte Bausteinhilfe nach Auswahl des Befehls Hilfe anzeigen nicht angezeigt. Stattdessen wird diese Meldung im Fehlerprotokoll angezeigt: Keine Hilfeinhalte für "Name" vorhanden – Tatsächlich sind die Dateien vorhanden, wurden aber nicht korrekt erzeugt.

30012FBS-Editor

Ein migrierter Baustein mit Ein-/Ausgangsvariablen und eingeblendetem EN wird als fehlerhaft gekennzeichnet.
Behebung: Der migrierte Baustein mit Ein-/Ausgangsvariablen und eingeblendetem EN wird korrekt angezeigt.
Szenario für Problem: Falls Sie den EN-Eingang für einen Baustein-Aufruf mit Ein-/Ausgangsvariablen einblenden und dieser Baustein wurde von logi.CAD/32 nach logi.CAD 3 migriert, wird die folgende Meldung für den Aufruf angezeigt: Variable Name liegt auf einer anderen Position/Ausrichtung, als sie im Aufruf für Name angezeigt wird.

30016FBS-Editor

Ein Baustein mit Ein-/Ausgangsvariablen und eingeblendetem EN wird möglicherweise nicht korrekt angezeigt.
Behebung: Das Problem laut dem folgenden Szenario tritt nicht mehr auf.
Szenario für Problem: Falls Sie den EN-Eingang für einen Baustein-Aufruf mit Ein-/Ausgangsvariablen einblenden, den FBS-Editor speichern, schließen und erneut öffnen, werden möglicherweise die Ein-/Ausgangsvariablen nicht an der korrekten Position angezeigt. Dabei wird möglicherweise der Ausgangsanschlusspunkt einer Ein-/Ausgangsvariablen nicht auf der gegenüberliegenden Position des Eingangsanschlusspunkts angezeigt.
Zusatzinformation: Das Problem ist für einen migrierten Baustein aufgetreten, der nachträglich in logi.CAD 3 bearbeitet wurde.

30037Eigene Bibliotheken erstellen

Beim Erzeugen einer Bibliothek wird ein leerer Ordner unter C: angelegt.
Behebung: Das Problem tritt nicht mehr auf.
Szenario für Problem: Wenn eine Bibliothek in einem Projekt erzeugt wird, wird ein Ordner mit dem Namen des Projekts direkt unterhalb von C: angelegt. Dieser neue Ordner ist leer, abgesehen von einem Unterordner src, der ebenfalls leer ist.

30142Eigene Bibliotheken erstellen

Die installierte Bibliothek enthält unbekannte Dateien, die nicht in der Bibliothekskonfiguration für die logi.CAD 3 -Bibliothek spezifiziert wurden.
Behebung: Die Dateien für die Testausführung werden in der logi.CAD 3 -Bibliothek nicht angezeigt, sofern Sie eine neue Version der logi.CAD 3 -Bibliothek in der aktuellen logi.CAD 3 -Version erstellen, bereitstellen und installieren.
Szenario für Problem: Eine installierte Bibliothek enthält zusätzliche Dateien zur POE, wie XML-Dateien und Test-Dateien. Diese Dateien wurden jedoch nicht in der Bibliothekskonfiguration spezifiziert.
Zusatzinformationen: Diese zusätzlichen Dateien zur POE sind Dateien, die aufgrund von ausgeführten Tests für die POE erzeugt wurden. Diese Dateien für die Testausführung sind nicht relevant, da es sich bei der Bibliothek um eine logi.CAD 3 -Bibliothek handelt.

TF-1344Testframework

Eine Ausnahmebedingung wird bei der Testausführung verursacht, falls ein Integer-Literal mit Typangabe im Testfall enthalten ist.
Behebung: Die Ausnahmebedingung für das folgende Szenario wird nicht mehr verursacht.
Szenario für Problem: Falls Sie eine POE mit einer Integer-Variable testen und im Testfall ein Integer-Literal mit Typangabe spezifizieren (z.B. INT#0), wird bei der Testausführung eine Ausnahmebedingung verursacht. Diese Meldung erscheint bei der Testausführung: For input string: "INT#0" – Der Test wird jedoch korrekt ausgeführt.

TF-1357Testframework

Große INT-Werte in einer Testsuite werden nicht korrekt aus Excel importiert.
Behebung: Die INT-Werte werden korrekt aus Excel importiert.
Szenario für Problem: Falls Sie einen großen INT-Wert (z.B. 10000000) als Wert für einen Eingang in einer Excel-Datei angeben und dann diese Excel-Datei beim Importieren der Testsuite verwenden, wird der INT-Wert falsch importiert (z.B. 10000000 wird zu 1.0E7). Beim Ausführen des Tests wird in Folge diese Meldung angezeigt: An error occurred while processing data: 'An error occurred while trying to write variables: Wert "1.0E7" kann nicht in den Datentyp "INT" konvertiert werden.'

TF-1365Testframework

Die Excel-Datei für die Testausführung kann nicht importiert werden, falls die Excel-Testsuite leere Zeilen am Ende enthält.
Behebung: Die Excel-Datei wird nun erfolgreich importiert, da leere Zeilen am Ende der Excel-Testsuite ignoriert werden.
Szenario für Problem: Falls die Testsuite, die in Microsoft Excel bearbeitet wird, leere Zeilen nach der letzten Testsequenz enthält, tritt beim Importieren der Excel-Datei eine Ausnahmebedingung auf. Diese Meldung wird im Fehlerprotokoll angezeigt: An internal error occurred during: "Importing test suite from Excel".

TF-1366Testframework

Der Test für ein Programm mit lokalen Variablen wird nicht ausgeführt, obwohl keine entsprechende Einschränkung in der Benutzerdokumentation enthalten ist.
Behebung: Die Benutzerdokumentation ist um die Einschränkung erweitert worden.
Szenario für Problem: Falls Sie ein Programm mit lokalen Variablen testen, erscheint diese Meldung bei der Testausführung: Data type of variable "name" could not be determined – Die Benutzerdokumentation enthält jedoch keine Einschränkung, dass lokale Variablen in Programmen nicht getestet werden können.

TF-1374Testframework

Eine falsche Testabdeckung wird angezeigt, falls eine CASE-Anweisung mehr als 9 Zweige enthält.
Behebung: Die volle Testabdeckung wird für das folgende Szenario angezeigto.
Szenario für Problem: Für eine CASE-Anweisung mit mehr als 9 Zweigen zeigt der ST-Editor eine teilweise Testabdeckung an, obwohl alle Zweige ausgeführt wurden. Daher wird eine volle Testabdeckung erwartet.

TF-1385Testframework

Eine Ausnahmebedingung wird verursacht, falls kein Pfad oder kein Dateiname beim Import aus Excel angegeben wird.
Behebung: Die Angaben für den Pfad und den Dateinamen der Excel-Datei müssen vorhanden sein. Andernfalls ist es nicht möglich, den Import zu starten.
Szenario für Problem: Falls Sie beim Importieren der Testsuite keine Angaben für den Pfad oder den Dateinamen der Excel-Datei machen, aber einen Namen für die Robot-Datei eingetragen, tritt beim Importieren eine Ausnahmebedingung auf. In diesem Fall wird eine dieser Meldungen angezeigt:

  • Fehler in Excel-Datei "". "" ist kein gültiger Pfad.
  • Fehler in Excel-Datei ""Pfad"" ist kein gültiger Pfad.
S-1936Testframework

Nur bis zu 32.766 Testsequenzen in einem Testfall möglich.
Behebung: Bei der Testausführung wird nun diese Meldung angezeigt: An error occurred while processing finish: 'Test case contains too many test sequences and/or inputs/outputs.
Szenario für Problem: Falls Sie einen Baustein mit Hilfe des Testframeworks testen, werden die Testfälle nur ausgeführt, wenn weniger als 32.767 Testsequenzen enthalten sind. Diese Meldung wird in der Konsole angezeigt:

ERROR: Unexpected error in endTest(): <_Rendezvous of RPC that terminated with:
	status = StatusCode.CANCELLED
	details = "Received RST_STREAM with error code 8"
	debug_error_string = "{"created":"@1550218551.378000000","description":"Error received from peer","file":"src/core/lib/surface/call.cc","file_line":1017,"grpc_message":"Received RST_STREAM with error code 8","grpc_status":1}"

Bekannte Probleme in  logi.CAD 3  Version  2.1.0

Klicken Sie (mehrmals) auf eine Spaltenüberschrift, falls Sie den Tabellen-Inhalt anders sortieren wollen.

ID

Komponente

Bekanntes Problem

27048Systembausteine, EXPT-Baustein

Bei einer ungültigen Beschaltung liefert der EXPT-Baustein unter bestimmten Zielsystemen einen falschen Wert.
Szenario für Problem: Bei einer ungültige Beschaltung des EXPT-Bausteins mit ANY_REAL-Werten (siehe Beispiel) sollte der Baustein "Not-a-Number" (NaN) liefern. Das Beispiel prüft die Gültigkeit des ANY_REAL-Werts außerdem mit Hilfe des IS_VALID-Bausteins, da der IS_VALID-Baustein den Wert FALSE bei "NaN" liefern wird. Für das Zielsystem "vxWorks 6.x" ist dies jedoch nicht der Fall.

Beispiel für ST-Code
FUNCTION_BLOCK ExampleExptInvalid2
  VAR
   resultRealInvalid : REAL;
  END_VAR
 
  resultRealInvalid:= EXPT(IN1 := REAL#-25.0, IN2 := REAL#0.5); (* For the built-in PLC, 'resultRealInvalid' evaluates to 'NaN' in the 'Values of Variables* view. This is not the case for vxWorks 6.x. *)
  ASSERT(NOT IS_VALID(resultRealInvalid));
 
END_FUNCTION_BLOCK

Abhilfe: nicht vorhanden

29378,
Teil 1
PDF-Dateien für Dokumentation

Die PDF-Dateien für die logi.CAD 3 Dokumentation enthalten manchmal den Text "→S0" für Verweise. Die Navigation in der PDF-Datei ist für diese Verweise nicht möglich.
Szenario für Problem: Einige Verweise (Links) innerhalb einer PDF-Datei enthalten die Angabe "(→S0)" mit "0" statt der korrekten Seitennummer. Die Navigation innerhalb der PDF-Datei durch Klicken auf solche Verweise ist nicht möglich.
Zusatzinformation: In den PDF-Dateien für die logi.CAD 3 Dokumentation sind Verweise um die Angabe "(→S#)" erweitert, wobei # für die Seitennummer steht. Beim Klicken auf den Verweis wird zur entsprechenden Seite gesprungen. Beispiel: Bei einem Verweis mit der Angabe "(→S24)" wird auf die 24. Seite gesprungen.
Abhilfe 1: Suchen Sie nach dem Begriff in der PDF-Datei, um zur gesuchten Seite in der PDF-Datei zu gelangen.
Abhilfe 2: Verwenden Sie die Online-Hilfe (Menü Hilfe, Befehl Hilfeinhalt) oder die HTML-Dateien (z.B. einen Systembaustein in einem Editor selektieren und die F1-Taste drücken), um in der Online-Hilfe oder den HTML-Dateien zu navigieren.

29378,
Teil 2
PDF-Dateien für Dokumentation

Die PDF-Dateien für die logi.CAD 3 Dokumentation enthalten Seitennummern bei Verweisen, die nicht korrekt sind.
Szenario für Problem: Bei Verweisen (Links) innerhalb einer PDF-Datei ist üblicherweise die Seitennummer der Zielseite angegeben, auf der die entsprechende Beschreibung beginnt. Bei einigen Verweisen wird jedoch fälschlicherweise der aktuelle Artikel als Ziel verwendet, wodurch eine falsche Seitennummer beim Verweis angegeben ist.
Beispiel: Falls die Beschreibung des SHL-Bausteins auf Seite 448 beginnt, würde ein korrekter Verweis daher "SHL-Baustein (→S448)" lauten. Der Verweis "SHL-Baustein (→S85)" auf Seite 89 ist also nicht korrekt, sondern verweist auf den Beginn des aktuellen Artikels auf Seite 85.
Abhilfe 1: Suchen Sie nach dem Begriff in der PDF-Datei, um zur gesuchten Seite in der PDF-Datei zu gelangen. Oder verwenden Sie das Inhaltsverzeichnis der PDF-Datei für die Navigation.
Abhilfe 2: Verwenden Sie die Online-Hilfe (Menü Hilfe, Befehl Hilfeinhalt) oder die HTML-Dateien (z.B. einen Systembaustein in einem Editor selektieren und die F1-Taste drücken), um in der Online-Hilfe oder den HTML-Dateien zu navigieren.

29875OPC UA für logi.RTS

OPC UA gibt Speicher beim erneuten Laden der Anwendung möglicherweise nicht frei.
Szenario für Problem: Der OPC UA Systemservice gibt Speicher beim Laden der Anwendung über logi.CAD 3 nicht frei, wenn beim Start von logi.RTS bereits die Anwendung geladen war.
Abhilfe: Löschen Sie das Code-Image auf dem Zielsystem und starten Sie logi.RTS neu.

29930Sicht "Variablenwerte"

Die Aktualisierung der angezeigten Werte in der Sicht "Variablenwerte" dauert länger als erwartet.
Szenario für Problem: Falls Sie bis zu 255 Variablen in die Sicht Variablenwerte einfügen, so werden die Werte für die Variablen erst nach einer Verzögerung angezeigt. Die kontinuierliche Aktualisierung der Werte dauert bis zu 40 Sekunden.
Abhilfe: nicht vorhanden

29942Sicht "Variablenwerte"

Die Sicht "Variablenwerte" zeigt keine Werte für Referenz-Variablen. Stattdessen steigt die CPU-Auslastung.
Szenario für Problem: Die Sicht Variablenwerte zeigt keine Werte für eingefügte Referenz-Variablen. Stattdessen werden die folgende Einträge fortlaufend im Fehlerprotokoll angezeigt: plug-in: com.logicals.targetproxy. Details: xs_nclc1.get_srv63.NC_VISadr^.Pskp
Zusätzlich steigt die CPU-Auslastung von logi.CAD 3 in den nächsten Minuten auf bis zu 99%.
Abhilfe: nicht vorhanden

30029Anwendung erstellen

Das Erstellen einer Anwendung wird abgebrochen. Die entsprechende Meldung erscheint erst nach einiger Zeit.
Szenario für Problem: Falls Sie versuchen, eine Anwendung zu erstellen, wird die folgende Meldung angezeigt: Die Anwendung für die SPS (Plattform-Toolkit "Name") kann nicht erstellt/geladen werden. Prüfen Sie die Sichten "Fehlerprotokoll" und "Fehler" für weitere Informationen. – Es dauert länger als erwartet, bis diese Meldung angezeigt wird. Während dieser Zeit ist es nicht möglich, andere Aktionen in logi.CAD 3 auszulösen.
Die Anwendung verwendet Vendorbausteine. Mehr Details sind derzeit über den Inhalt der Anwendung nicht vorhanden.
Abhilfe: nicht vorhanden

30080FBS-Editor

Beim Öffnen von mehreren FBS-Editoren mit OLT-Feldern reagiert logi.CAD 3 u.U. nicht mehr.
Szenario für Problem: Falls Sie eine Anwendung auf die integrierte SPS geladen haben, die Werte von globalen Variablen in der Sicht Variablenwerte anzeigen lassen und mehrere FBS-Editoren für Programme öffnen, in denen OLT-Felder enthalten sind, reagiert logi.CAD 3 nicht mehr.
Abhilfe: Beenden Sie logi.CAD 3 (z.B. mit Hilfe des Taskmanagers) und starten Sie logi.CAD 3 erneut.

30158Vendor-Bausteine

Verwirrende Warnungen werden für einen Vendor-Baustein angezeigt.
Szenario für Problem: Falls ein Vendor-Baustein in einem Projekt erstellt und gespeichert wird, erscheinen die folgenden Warnungen im Fehlerprotokoll:

Das Objekt "POE-Name" ist möglicherweise nicht mehr mit der Datei "Name-der-generierten-Datei.c" synchron.
Das Objekt "POE-Name" ist möglicherweise nicht mehr mit der Datei "Name-der-generierten-Datei.h" synchron.

Diese Warnungen erscheinen, obwohl die generierten Dateien und das Objekt mit der POE (= der Vendor-Baustein) gar nicht geändert wurden. Beim Bereinigen des Projekts erscheinen die Warnungen weiterhin.
Abhilfe: nicht vorhanden

(info) Falls Sie Ihr Problem in dieser Liste nicht angeführt finden, kontrollieren Sie diese Abschnitte: Troubleshooting und FAQ