Release-Notes für Version

Dieser Artikel enthält die Release-Notes für  logi.CAD 3  Version  2.8.0 .

(info) Die Release-Notes für Versionen > 1.122.0 werden in diesem Artikel angezeigt, nachdem Sie die benötigte Version in der linken Auswahlliste gewählt haben. Die Release-Notes für Versionen < 1.122.0 finden Sie hingegen im Abschnitt "Release-Notes für Versionen < 1.122.0". 

Inhalt dieses Artikels:

Allgemeine Informationen

Zu →logi.RTS:

Bei der Verwendung von  logi.CAD 3  Version  2.8.0 , installieren und verwenden Sie die Version 4.7.0 von logi.RTS.
Das Installationspaket für logi.RTS ist im Lieferumfang von  logi.CAD 3  enthalten.

(warning) Falls Sie eine ältere Version von logi.RTS verwenden, ist es u.U. nicht möglich, sich zum Zielsystem aus logi.CAD 3 heraus erfolgreich zu verbinden (siehe Troubleshooting-Artikel "Keine Verbindung zum Zielsystem, stattdessen werden Fehlermeldungen angezeigt.").
(info) Informieren Sie sich im FAQ-Artikel "Wann ist die logi.RTS-Version auf der SPS zu aktualisieren?", falls Sie kontrollieren wollen, ob die zu logi.CAD 3 passende Version von logi.RTS auf der SPS verwendet wird.

Zur Kompatibilität:

Falls Sie eine frühere Version von  logi.CAD 3  verwendet haben und die aktuelle Version verwenden wollen, lesen Sie unter "Sind meine Projekte aufwärts- und abwärtskompatibel?" nach, welche Punkte Sie beachten müssen.

  • logi.CAD 3 wird für 32-Bit-Windows-Systeme nicht mehr unterstützt.
  • FBS-Objekte, die mit Version 2.5.0 (oder eine nachfolgenden Version) gespeichert werden, können in Versionen < 2.5.0 nicht mehr geöffnet werden.
Zum Raspberry Pi:

Lesen Sie in der Kurzanleitung "Raspberry Pi in Betrieb nehmen" nach, welche →Raspbian-Version für die Verwendung von  logi.cals  empfohlen wird.

Zu den Systembibliotheken:Siehe "Release-Notes für Systembibliotheken".

Neuigkeiten in  logi.CAD 3  Version  2.8.0

IDKomponenteNeuigkeiten
33248Schnittstellen-Editor

Sie können nun Wertfelder im Schnittstellen-Editor erstellen, bearbeiten und löschen. Solche Wertfelder werden auch interne Wertfelder genannt.

Details: siehe "Wertfeld für einen Eingang in der Schnittstelle für einen Baustein erstellen".

33583FBS-Editor

Sie können nun einen dynamischen Text in einem zugeordneten Kommentarfeld im Zeichenfeld verwenden.  logi.CAD 3 wertet den dynamischen Text in Abhängigkeit von dem Element aus, dem das Kommentarfeld zugeordnet ist.

Sie können diese dynamische Texte verwenden:

Dynamischer Text

Bedeutung

{comment}

Kommentar des Elements, z.B. der Variable

{dataType}

Datentyp des Elements, z.B. der Variable

Beachten Sie: Die Zeichen { und } sind in Folge für die dynamischen Texte reserviert. Falls Sie diese Zeichen im Kommentarfeld ausgeben lassen wollen, müssen Sie das Zeichen \ voranstellen.

Beispiel für so eine Angabe
COLOR = \{blue, yellow, red\}

Details: Siehe "Dynamischen Text in Kommentarfeldern verwenden".

33873ST-Editor

Um einen benannten Wert verwenden zu können und eindeutig anzusprechen, mussten Sie bisher diese Syntax verwenden: enum_type_name_1#enum_value_name_e1
Beispiel: TrafficLight#Red
Falls Sie nur den Namen angegeben haben, also z.B. Red, und der Name nicht eindeutig war, wurde der Name als fehlerhaft gekennzeichnet.

logi.CAD 3  wurde nun so erweitert, dass die Typisierung des benannten Werts so weit wie möglich vom Kontext abgeleitet wird. Beispiele für die Verwendung finden Sie unter "Deklaration eines Datentyps mit benannten Werten in ST".

TF-1430Testframework

Wenn Sie Programme und Funktionsbausteine mit Hilfe des Testframeworks testen, können Sie nun Initialisierungswerte für Ausgänge definieren. Das ermöglicht es, beispielsweise den Überlauf bei einem Counter-Baustein zu testen. Siehe Beispiel 2 unter "Testsuite in Excel bearbeiten".

Beachten Sie: Sie müssen die erforderliche Zeile Init selbst in die Excel-Datei einfügen – überhalb der ersten Zeile für die Testsequenzen.

Behobene Probleme in  logi.CAD 3  Version  2.8.0

Klicken Sie (mehrmals) auf eine Spaltenüberschrift, falls Sie den Tabellen-Inhalt anders sortieren wollen.

IDKomponenteBehobenes Problem
33718ST-Editor

Meldung über fehlerhafte CASE-Anweisung enthält den Begriff null statt den Namen der CASE-Marke.
Behebung: Die Meldung enthält nun den Namen.
Szenario für Problem: Falls Sie eine CASE-Anweisung verwenden und dabei einen Namen für die CASE-Marke angeben, der als Aufzählungswert in einem Namespace vorhanden ist, aber der Namespace nicht korrekt zur Verwendung angegeben ist, wird diese Meldung angezeigt: "null" ist keine konstante Variable.
Zusatzinformation: Eine Marke für die CASE-Anweisung darf eine oder mehrere ganzzahlige Literale/Variablen, Aufzählungswerte oder Bereiche sein und muss als konstanter Wert zur Laufzeit ausgewertet werden.

33791Global-Objekt,
Anwendung erstellen

Eine Ausnahmebedingung wird verursacht, falls Sie die Anwendung inkl. einem fehlerhaften Global-Objekt erstellen.
Behebung: Die Ausnahmebedingung wird nicht mehr verursacht. Die Sicht Fehler enthält nun diese Meldung: Fehlerhaftes Global-Objekt "Name"
Szenario für Problem: Falls Sie ein Global-Objekt in der Anwendung verwenden, das Fehler enthält (da z.B. der Datentyp für eine globale Variablen nicht vorhanden ist) und Sie die Anwendung erstellen, wird eine Ausnahmebedingung verursacht. In diesem Fall erscheint ein Eintrag (ohne Text) im Fehlerprotokoll.
Zusätzliche Information: Die Anwendung kann aufgrund des fehlenden Datentyps nicht erstellt werden. Dafür erscheint die bekannte Meldung Die Anwendung für die SPS (Plattform-Toolkit "Name", Ressource "Name") kann nicht erstellt/geladen werden. Prüfen Sie die Sichten "Fehlerprotokoll" und "Fehler" für weitere Informationen.

33800FBS-Editor

Der geöffnete FBS-Editor berücksichtigt möglicherweise den geänderten Array-Index nicht.
Behebung: Das Problem tritt nicht mehr auf.
Szenario für Problem: Falls Sie eine Variable auf Basis eines Array-Datentyps im FBS-Editor deklarieren und Sie danach den Index-Unterbereich für den Datentyp ändern, ist es möglich, dass der geöffnete FBS-Editor einen Array-Index, der außerhalb des ursprünglichen Index-Unterbereichs liegt, nicht akzeptiert. Dieses Problem tritt auf, wenn der Array-Datentyp einen benannten Wert als Array-Index verwendet.
Beispiel: Falls Sie einen benannten Wert von 100 auf 200 ändern, dieser benannte Wert bereits als oberer Array-Index für den Array-Datentyp eingetragen ist und die Variable ArrayVariable auf Basis dieses Array-Datentyps deklariert ist, wird die Eingabe ArrayVariable150 in einem Wertfeld nicht akzeptiert. Stattdessen wird die Meldung Array-Index "150" befindet sich außerhalb der Grenzen ["0", "100"] angezeigt.

33805Schnittstellen-Editor

Ein geöffneter Schnittstellen-Editor wird nicht geschlossen, falls das Projekt gelöscht wird.
Behebung: Das Problem tritt nicht mehr auf.
Szenario für Problem: Falls Sie einen Schnittstellen-Editor öffnen und dann das Projekt löschen (aber ohne seinen Inhalt im Dateisystem zu löschen), wird der Schnittstellen-Editor nicht automatisch geschlossen.

33865FBS-Editor

Die Anweisungen innerhalb eines FBS-Netzwerks werden möglicherweise mit einer falschen Reihenfolge abgearbeitet.
Behebung: Die Reihenfolge der Abarbeitung entspricht nun jener, wie laut Dokumentation erwartet wird.
Szenario für Problem: In FBS-Netzwerken werden die Anweisungen möglicherweise in einer Reihenfolge abgearbeitet, die nicht den folgenden Regeln laut der Benutzerdokumentation entspricht:

Falls weiterhin mehrere Zuweisungen auswertbar sind, bestimmt  logi.CAD 3 die grafische Position dieser Zuweisungen zueinander: Die Zuweisung am weitesten oben/links wird ausgewertet (oben gilt vor links). Beachten Sie: Für Zuweisungen ist die Position des Eingangs des Wertfelds ausschlaggebend, auf das die Zuweisung erfolgt.

Tatsächlich berücksichtigt  logi.CAD 3 bei der Abarbeitung auch die Wertfelder, von denen die Zuweisung aus erfolgt. In Folge ergibt sich eine andere Reihenfolge der Abarbeitung, als laut Dokumentation erwartet wird.

33921FBS-EditorDie Liste der deklarierten Variablen zeigt nicht den aktuellen Kommentar oder die aktuelle Beschreibung an (nach einer "Rückgängig machen"-Aktion).
Behebung: Das Problem tritt nicht mehr auf.
Szenario für Problem: Fall Sie – in der Liste der deklarierten Variablen – einen Kommentar oder eine Beschreibung für eine Variable ändern und danach die Änderung rückgängig machen, zeigt die Liste noch immer den geänderten Kommentar oder die geänderte Beschreibung an.
33944Objekt-Browser

Der Objekt-Browser berücksichtigt nur eine Programminstanz.
Behebung: Das Problem tritt nicht mehr auf.
Szenario für Problem: Falls Sie mehrere Programminstanzen deklarieren, zeigt die Sicht Objekt-Browser nur die Objekte in der ersten Programminstanz an.

34006Projekt importieren, öffnen

Das Importieren/Öffnen eines Projekts mit vielen Variablen dauert länger als erwartet.
Behebung: Die Erstellung des Arbeitsbereich wurde optimiert. Die Dauer für ein Projekt mit annähernd 50.000 Variablen wurde auf ungefähr 30 Sekunden verringert.
Szenario für Problem: Falls Sie ein Projekt importieren oder öffnen wird dabei automatisch der Arbeitsbereich erstellt. In der Statusleiste wird währenddessen der Text Building workspace... angezeigt. Falls das Projekt ein FBS-Objekt mit annähernd 50.000 Variablen enthält, dauert diese Erstellung des Arbeitsbereich ungefähr 5 Minuten. Während dieser Dauer sind keine Benutzeraktionen möglich.

34096ST-Editor,
Vendor-Bausteine

Es ist nicht möglich, das Pragma @RELATES_TO in einem Vendor-Baustein zu verwenden.
Behebung: Das Problem tritt nicht mehr auf.
Szenario für Problem: Falls Sie das optionale Pragma @RELATES_TO in einem Vendor-Baustein angeben, wird das Pragma als fehlerhaft gekennzeichnet.
Zusatzinformation: Sie benötigen @RELATES_TO, um Daten in der Instanzstruktur einer Variable zu speichern. Details dazu finden Sie in der englischen Dokumentation " logi.CAD 3 administrator's manual".

34127FBS-Editor

Beim Scrollen durch die Liste der deklarierten Variablen reagiert der FBS-Editor u.U. nicht mehr.
Behebung: Das Problem tritt nicht mehr auf.
Szenario für Problem: Falls Sie einen FBS-Editor mit vielen Variablen geöffnet haben und durch die Liste der deklarierten Variablen mehrmals blättern (= scrollen), reagiert u.U. der FBS-Editor nicht mehr.
Zusatzinformation: Das Problem wurde bei annähernd 50.000 Variablen festgestellt.

Bekannte Probleme in  logi.CAD 3  Version  2.8.0

Klicken Sie (mehrmals) auf eine Spaltenüberschrift, falls Sie den Tabellen-Inhalt anders sortieren wollen.

ID

Komponente

Bekanntes Problem

27048Systembausteine, EXPT-Baustein

Bei einer ungültigen Beschaltung liefert der EXPT-Baustein unter bestimmten Zielsystemen einen falschen Wert.
Szenario für Problem: Bei einer ungültige Beschaltung des EXPT-Bausteins mit ANY_REAL-Werten (siehe Beispiel) sollte der Baustein "Not-a-Number" (NaN) liefern. Das Beispiel prüft die Gültigkeit des ANY_REAL-Werts außerdem mit Hilfe des IS_VALID-Bausteins, da der IS_VALID-Baustein den Wert FALSE bei "NaN" liefern wird. Für das Zielsystem "vxWorks 6.x" ist dies jedoch nicht der Fall.

Beispiel für ST-Code
FUNCTION_BLOCK ExampleExptInvalid2
  VAR
   resultRealInvalid : REAL;
  END_VAR
 
  resultRealInvalid:= EXPT(IN1 := REAL#-25.0, IN2 := REAL#0.5);
 (* For the built-in PLC, 'resultRealInvalid' evaluates to 'NaN' in the 'Values of Variables* view. This is not the case for vxWorks 6.x. *)
  ASSERT(NOT IS_VALID(resultRealInvalid));
 
END_FUNCTION_BLOCK

Abhilfe: nicht vorhanden

30923Daten debuggen

Das Öffnen einer größeren POE für das Debuggen von Daten dauert länger als erwartet. Das Scrollen in dieser POE und das Schließen dauert ebenfalls länger.
Szenario für Problem: Falls Sie auf eine POE in der Sicht Instanzen doppelklicken, um den ST-Viewer für das Debuggen von Daten zu öffnen, dauert dies möglicherweise länger als erwartet. Für eine POU mit ca. 10.000 Codezeilen dauert es bis zu 8 Minuten, bis der Inhalt angezeigt wird. Falls Sie danach in der POE scrollen, gibt es Verzögerungen bis zu 1 Minute, bevor der Inhalt aktualisiert wird. Möglicherweise dauert das Schließen des ST-Viewers sogar bis zu 15 Sekunden.
Abhilfe: nicht vorhanden

33893FBS-Editor

Eine Funktion und eine Variable mit den gleichen Namen werden im FBS-Editor nicht als fehlerhaft gekennzeichnet.
Szenario für Problem: Falls Sie eine Funktion und eine Variable mit den gleichen Namen im FBS-Editor verwenden (z.B. einen Aufruf der MIN-Funktion und eine Variable mit dem Namen MIN), werden entsprechende Meldungen in der Sicht Fehler angezeigt. Das FBS-Objekt wird im Projektexplorer auch als fehlerhaft gekennzeichnet. Die FBS-Elemente im FBS-Editor selbst werden jedoch nicht als fehlerhaft markiert.
Abhilfe: Doppelklicken Sie auf die Meldungen in der Sicht Fehler, damit zu den fehlerhaften Elementen im FBS-Editor gesprungen wird.

33940ST-Editor

Bei einer Steuervariable vom Datentyp UINT in einer FOR-Anweisung ist es nicht möglich, den Anfangswert zu verringern.
Szenario für Problem: Falls Sie eine Steuervariable vom Datentyp UINT in einer FOR-Anweisung verwenden, um einen Anfangswert zu verringern (siehe Beispiel), wird die FOR-Anweisung als fehlerhaft markiert. Die folgende Meldung wird angezeigt: Typkonflikt: Bei der Typisierung des Ausdrucks ist ein Fehler aufgetreten

FUNCTION_BLOCK Test
  VAR
    I : UINT;
  END_VAR
  FOR I:= 100 TO 1 BY -1 DO
  END_FOR;
END_FUNCTION_BLOCK

Zusatzinformation: Das Problem tritt ebenfalls auf, falls Variablen vom Datentyp UINT als Anfangswert bzw. Endwert verwendet werden.
Abhilfe: Verwenden Sie Variablen vom Datentyp INT als Steuervariable, Anfangswert bzw. Endwert der FOR-Anweisung, falls Sie den Anfangswert verringern wollen.

34115FBS-Editor

Ein Aufruf in einem FBS-Editor kann möglicherweise nicht durch einen neuen ersetzt werden.
Szenario für Problem: Falls Sie einen neuen Funktionsbaustein im ST-Code deklarieren und dann zu einem möglicherweise gespeicherten FBS-Editor wechseln, wird der folgende Eintrag im Fehlerprotokoll angezeigt: Während der Befehlsausführung wurde eine Ausnahmebedingung ignoriert. Falls Sie danach versuchen, einen vorhandenen Aufruf im FBS-Editor durch den Aufruf des neuen Funktionsbausteins zu ersetzen, werden zusätzliche Einträge im Fehlerprotokoll angezeigt – auch leere Einträge (ohne Text). Der Aufruf im FBS-Editor wird auch nicht korrekt ersetzt – dies ist daran erkennbar, dass direkte Linien angezeigt werden, dass die Vorschau des neuen Aufrufs ruckartig nach unten bewegt wird oder dass der FBS-Editor nicht als geändert markiert wird.
Abhilfe: Schließen und öffnen Sie den FBS-Editor erneut. Ersetzen Sie danach den Aufruf.

34119FBS-Editor

Die Selektion von mehreren FBS-Elementen mit Hilfe des Selektionsrahmens ist nicht immer sofort möglich.
Szenario für Problem: Falls Sie mehrere FBS-Element selektieren wollten, ist eine Möglichkeit die Selektion mit Hilfe eines Rahmens. Dafür müssen Sie nur die primäre Maustaste gedrückt halten und den Mauszeiger bewegen. Falls zuvor ein FBS-Element selektiert ist (da z.B. ein FBS-Element kopiert/eingefügt wurde), werden jedoch keine FBS-Element selektiert.
Abhilfe: Klicken Sie zuerst in das leere Zeichenfeld, damit die Selektion aufgehoben wird. Danach ist es wieder möglich, mehrere FBS-Elementen mit Hilfe des Selektionsrahmen zu selektieren.

34133FBS-Editor

Eine Ausnahmebedingung wird verursacht, falls Sie eine externe Variable in der Liste der deklarierten Variablen erstellen wollen.
Szenario für Problem: Falls Sie den Befehl Neue Variable... in der Liste der deklarierten Variablen verwenden, um eine externe Variable zu erstellen, wird diese Variable nicht erstellt, sondern eine Ausnahmebedingung verursacht. In diesem Fall erscheint ein Eintrag ohne Text im Fehlerprotokoll.
Abhilfe: Erstellen Sie die externe Variable auf Basis einer globalen Variable mit Hilfe der Inhaltshilfe: Drücken Sie 2x die Tastenkombination Strg+Leerzeichen und wählen Sie die entsprechende globale Variable aus der angezeigten Liste aus.

34185Schnittstellen-Editor

Der Befehl zum Erstellen eines Wertfelds ist für eine VAR_IN_OUT-Variable in der Schnittstelle verfügbar. Der Befehl funktioniert aber nicht dafür.
Szenario für Problem: Der Schnittstellen-Editor bietet einen Befehl an, um Wertfelder für Eingänge zu erstellen. Wenn dieser Befehl für eine VAR_IN_OUT-Variable ausgewählt wird, passiert aber nichts.
Abhilfe: nicht vorhanden

34203FBS-Editor

Eine FBS-POE wird durch einen Schritt mit Negierung oder eine Transition mit Negierung zerstört.
Szenario für Problem: Falls Sie einen Schritt oder eine Transition im FBS-Editor verwenden und den Schrittausgang bzw. den Transitionseingang negieren, wird beim Speichern des FBS-Editors eine dieser Meldungen in der Sicht Fehler angezeigt:

  • Unerwartetes Zeichen '@S'
  • Unerwartetes Zeichen '@T'

Dadurch wurde der Inhalt beschädigt. Falls Sie den FBS-Editor schließen und eneut öffnen, wird die Meldung Datei enthält Syntaxfehler. Bitte beheben Sie diese im textuellen FBS-Editor statt der Logik angezeigt.
Abhilfe 1: Stellen Sie einen der letzten Zustände aus dem lokalen Protokoll wieder her (Kontextmenü – Ersetzen durchLokales Protokoll...).
Abhilfe 2: Verwenden Sie den NOT-Baustein (statt der Negierung).

34228FBS-Editor

Nachdem der Inhalt eines geöffneten FBS-Editors ersetzt wurde, ist es nicht möglich, die Liste der deklarierten Variablen zu öffnen.
Szenario für Problem: Sie haben einen FBS-Editor für eine POE geöffnet und darin wiederum die Liste der deklarierten Variablen. Danach änderten Sie die POE-Schnittstelle im Schnittstellen-Editor und Sie speicherten diese Änderungen. Wenn Sie nun zum FBS-Editor zurückwechseln, erscheint ein Dialog, ob Sie den Inhalt ersetzen wollen. Nach dem Bestätigen wird die Liste der deklarierten Variablen automatisch geschlossen. Danach ist es nicht mehr möglich, die Liste der deklarierten Variablen zu öffnen.
Abhilfe: Schließen und öffnen Sie den FBS-Editor erneut. Nun ist es möglich, die Liste der deklarierten Variablen zu öffnen.

34289Objekt-Browser

Der Objekt-Browser zeigt einen falschen Instanzpfad an, falls ein Objekt in einem Namespace deklariert ist.
Szenario für Problem: Bei der Suche nach einem Objekt mit Hilfe des Objekt-Browsers zeigt die Spalte Instanzpfad in der unteren Liste den Instanzpfad des Objekts an. Falls das Objekt in einem Namespace deklariert ist, wird ein falscher Instanzpfad angezeigt.
Beispiel: Der Instanzpfad //myFB.Instance2 wird angezeigt. Tatsächlich sollte aber LocalConfiguration/local.MyProgram.Instance1.Instance2 angezeigt werden.
Abhilfe: nicht vorhanden

TF-1538Testframework

Falsche Information zur Testabdeckung, falls der Testfall keine Eingangsdaten oder keine Testsequenz enthält.
Szenario für Problem: Falls Sie einen SiL-Test mit Testabdeckung für eine POE ausführen, enthält der Testbericht Informationen über die Testabdeckung. Falls der Testfall aber keine Eingangsdaten oder gar keine Testsequenz enthält, wird irrtümlich eine Testabdeckung von 100% angezeigt.
Zusätzliche Information: Es wird zwar eine Meldung angezeigt, dass die Eingangsdaten fehlen. Aber es wird keine Meldung angezeigt, dass die Testsequenz fehlt.
Abhilfe: nicht vorhanden

(info) Falls Sie Ihr Problem in dieser Liste nicht angeführt finden, kontrollieren Sie diese Abschnitte: Troubleshooting und FAQ