Globale Variablen für Ressource oder Konfiguration deklarieren und diese verwenden

Ressource-globale Variablen deklarieren/verwenden

So deklarieren Sie →globale Variablen für eine →Ressource und verwenden Sie diese im ST-Code:

  1. Öffnen Sie ein SPS-Objekt.
  2. Suchen Sie die folgende Zeile im geöffneten Editor für das SPS-Objekt:

    Syntax
    RESOURCE resource-name ON platform-name { ON_CHANNEL := channel-name }
    Beispiel
    RESOURCE local ON BuiltInPlc { ON_CHANNEL := LocalChannel }
  3. Danach fügen Sie die Deklaration der Ressource-globalen Variablen ein:

    Syntax
    RESOURCE resource-name ON platform-name { ON_CHANNEL := channel-name }
    VAR_GLOBAL (* optional_begin *) CONSTANT RETAIN NON_RETAIN {DMA := 'string'} (* optional_end *)
      name_1, name_2, ..., name_n (* optional_begin *) {'key'} AT %address (* optional_end *) : data-type := initial-value;
      ...
    END_VAR
    Beispiel
    RESOURCE local ON BuiltInPlc { ON_CHANNEL := LocalChannel }
    VAR_GLOBAL
      VALVE_POS AT %QW28 : INT;
    END_VAR

    (info) Informieren Sie sich unter Deklaration von globalen Variablen in ST über die Bedeutung der Syntax für VAR_GLOBAL ... END_VAR und deren Möglichkeiten. Alternativ dazu ist es möglich, globale Variablen in einem Global-Objekt zu deklarieren und hier nur einen Verweis einzufügen logi.CAD 3  bietet außerdem die Möglichkeit, zusätzliche Daten bei der Deklaration anzugeben. Siehe "Beschreibung, Kommentar oder JSON-String für Variablen und Datentypen angeben" für Details.
    Falls Sie EtherCAT-Feldbusse verwenden, die von →EC-Master und →EC-Engineer angesprochen werden können, haben Sie die Möglichkeit, dass logi.CAD 3  diese Deklaration für Sie einfügt. Dazu müssen Sie jedoch die Anleitungen unter "Auf Hardware-IOs via Acontis EC-Master und EC-Engineer zugreifen" befolgen.

  4. Speichern Sie das SPS-Objekt: Menü Datei – Speichern
  5. Greifen Sie auf die deklarierten Ressource-globale Variablen im Kontext anderer →POE über →externe Variablen zu:
    1. Öffnen Sie ein ST-Objekt oder ein FBS-Objekt.
    2. Deklarieren Sie in diesem Objekt eine externe Variable – und zwar innerhalb der Deklaration jener POE, in der der Zugriff erforderlich ist. Möglich ist der Zugriff innerhalb der Deklaration des Programms, der Deklaration eines Funktionsbausteins oder der Deklaration einer Funktion.
      Informieren Sie sich unter "Deklaration von externen Variablen in ST" über die ST-Syntax, die für die externe Variable erforderlich ist. Informationen zur Deklaration von Variablen in FBS finden Sie unter "Variablen in FBS deklarieren".
    3. Verwenden Sie im Objekt die externe Variable innerhalb der Deklaration der POE (z.B. verwenden Sie die externe Variable in einer →Zuweisung).
    4. Speichern Sie das Objekt: Menü Datei – Speichern

Konfigurations-globale Variablen deklarieren/verwenden

So deklarieren Sie globale Variablen für eine →Konfiguration und verwenden Sie diese im ST-Code:

  1. Analog zur Deklaration von Ressource-globalen Variablen (siehe oben): Öffnen Sie ein SPS-Objekt.
  2. Suchen Sie die folgende Zeile im geöffneten Editor für das SPS-Objekt:

    Syntax
    CONFIGURATION configuration-name
    Beispiel
    CONFIGURATION LocalConfiguration
  3. Danach fügen Sie die Deklaration der Konfigurations-globalen Variablen ein. Diese Deklaration ist analog zur Deklaration der Ressource-globalen Variablen (siehe oben).

    Beispiel
    CONFIGURATION LocalConfiguration
    VAR_GLOBAL
      VALVE_POS AT %QW28 : INT;
    END_VAR

    Alternativ dazu ist es hier ebenfalls möglich, globale Variablen in einem Global-Objekt zu deklarieren und hier nur einen Verweis einzufügen.

  4. Speichern Sie das SPS-Objekt: Menü Datei – Speichern
  5. Greifen Sie auf die deklarierten Konfigurations-globale Variablen ebenfalls im Kontext anderer →POE über →externe Variablen zu. Dieser Zugriff ist analog zum Zugriff auf die Ressource-globalen Variablen (siehe oben).