Page tree

Diese Dokumentation ist nicht aktuell!

Gehen Sie bitte zu: http://help.logicals.com/lco3docu/latest/user-documentation/de.


Skip to end of metadata
Go to start of metadata

So erstellen Sie eine →POE (ein →Programm, einen →Funktionsbaustein oder eine →Funktion) oder einen →Datentyp in →ST:

  1. Wählen Sie einen Ordner im →Projekt, in dem Sie das ST-Objekt erstellen wollen.
  2. Im Menü Datei oder im Kontextmenü des Ordners wählen Sie Neu und den Befehl ST-Objekt.
    Ergebnis: Im Projektexplorer wird das ST-Objekt (mit Symbol ) angezeigt. Die POE ist im ST-Editor geöffnet.

  3. Beginnen Sie damit, den ST-Code im Editor einzugeben
    Benutzen Sie die zahlreichen Funktionalitäten und Aktionen von logi.CAD 3 bei der Eingabe des ST-Codes. So unterstützen Sie ganz besonders die Inhaltshilfe und die Kennzeichnung der Fehler und Warnungen im ST-Editor dabei, die Anwendung in ST korrekt und schnell einzugeben.

    logi.CAD 3 unterstützt die Deklaration mehrerer POE in einem ST-Objekt.
    Die Unterebene des ST-Objekt zeigt ein Symbol pro POE an, das die Deklarationsart der POE im ST-Objekt identifiziert:  = Programm,  = Funktionsbaustein,  = Funktion 
  4. Speichern Sie den ST-Code.

    Keine Prüfung von ungültigen Beschaltungen

    Bei einigen Bausteinen werden ungültige Beschaltungen von logi.CAD 3 nicht geprüft. Geben Sie deshalb Code in Ihrer Anwendung ein (z.B. IF-Anweisungen), mit denen ungültige Beschaltungen erkannt werden.
     Beispiel: Während der Berechnung mit Hilfe eines IEC-Bausteins entsteht eine ungültige Beschaltung. Konkret: Die Berechnung von -250.5 mit Hilfe des EXPT-Bausteins stellt eine ungültige Beschaltung dar.
    Ungültige Beschaltungen des Bausteins, die von logi.CAD 3 geprüft werden, finden Sie bei der Beschreibung des entsprechenden Bausteins angeführt.

    Lesen Sie unter IEC-Bausteine für die Anwendung nach, welche Auswirkungen eine ungültige Beschaltung haben könnte.

  5. Bearbeiten und speichern Sie den ST-Code, wie dies erforderlich ist.
  • No labels